Abo
  • Services:
Anzeige
Mediantis: Händler punktet gegen Amazon-Tiefpreiszwang (Up.)

Mediantis: Händler punktet gegen Amazon-Tiefpreiszwang (Up.)

Einstweilige Verfügung gegen Preisparität bei Amazon Marketplace

Mediantis sieht seinen Onlineshop für antiquarische Bücher ZVAB durch Amazons neue Preisverordnung unzulässig behindert. Gegen den Tiefpreiszwang für externe Anbieter bei Amazon Marketplace wurde eine einstweilige Verfügung beim Landgericht München erlassen.

Der Betreiber des Onlinebuchshops Mediantis wehrt sich gegen die Tiefpreisgarantie, die Amazon externen Anbietern in seiner Rubrik Marketplace abverlangt. Mediantis, dem die Onlineplattform Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) gehört, hat nach Informationen der Financial Times Deutschland eine einstweilige Verfügung gegen den US-Konzern erwirkt.

Anzeige

Seit dem 1. Mai 2010 ist es Marketplace-Händlern untersagt, Waren anderswo billiger anzubieten als bei Amazon. Dies bezieht sich auf den eigenen Onlineshop, Plattformen wie eBay, den Katalog oder das Telefon. "Verkäufer, die unsere Geschäftsbedingungen nicht einhalten", verlieren das Recht, auf Amazon.de zu verkaufen, heißt es in dem neuen Regelwerk, das Amazon Preisparität nennt.

Das Landgericht München I sieht darin eine unzulässige "wettbewerbsbeschränkende Meistbegünstigungsklausel", berichtet die Zeitung. Eine einstweilige Verfügung verbietet es Amazon nun, Anbietern gebrauchter und antiquarischer Bücher die Preisparität vorzuschreiben. Dagegen kann Amazon Rechtsmittel einlegen. Antiquariate, die bei Amazon Marketplace ihre Titel einstellen, benötigten wegen der Niedrigpreisbindung das ZVAB nicht mehr, was den Wettbewerber unzulässig beeinträchtige.

Auch das Bundeskartellamt prüft, ob ein förmliches Verfahren gegen Amazon eröffnet wird. Ähnliche Pläne gibt es bei der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs.

Laut Wirtschaftswoche erzielte Amazon Deutschland im Jahr 2009 einen Umsatz von 330 Millionen Euro mit externen Marketplace-Verkäufern. Der Gesamtumsatz der deutschen Landestochter wird auf 2,1 Milliarden Euro geschätzt. Amazon verlangt von den externen Anbietern keine Einstellgebühr für die Produkte, kassiert aber eine Provision von 15 Prozent des Verkaufspreises und weitere Gebühren. Anbieter profitieren von der großen Reichweite der Handelsplattform. Zudem wickelt Amazon die Überweisung des Kaufpreises der Waren auf das Konto des Händlers ab.

Nachtrag vom 03. Mai 2010, 17:19 Uhr:

Das ZVAB hat den Bericht bestätigt. Das Online-Antiquariat erwartet in den kommenden Monaten eine weitere gerichtliche Auseinandersetzung zu dem Sachverhalt und hofft auf eine Entscheidung. Außerdem sei davon auszugehen, dass sich Vertreter anderer Produktbereiche wie Elektronik, DVD, Musik oder Games gerichtlich mit der Preisparität auseinandersetzen würden.


eye home zur Startseite
asdfsdfsdf 11. Okt 2010

Wer zwingt die dazu, Amazon zu verwenden?^^

Windows 3.11 04. Mai 2010

Und man muss sich schon überlegen, wann man diesen Spruch bringt. Denn bloß, weil er...

Praios 03. Mai 2010

Mit Amazon hatte ich weder bei Reklamationen noch Rückgaben ein Problem, sogar ein - aus...

moore and law 03. Mai 2010

Die Händler sind unterschiedlich und haben unterschiedliche Shops. Also unterschiedliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 2099,99€ statt 2399,99€ bei razerzone.com
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: die alte leier

    Andre S | 02:23

  2. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    Ein Spieler | 02:21

  3. Re: Schieber auf Scrollbalken

    LinuxMcBook | 02:07

  4. Re: Ladeleistung

    m9898 | 02:01

  5. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal...

    peter0815 | 01:58


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel