Abo
  • Services:

Medienkatalog CDWinder mit OpenStreetMap-Anbindung

CDWinder verarbeitet nun auch Illustrator- und Indesign-Daten

CDWinder für Windows ist in der neuen Version 5.7 erschienen und bietet eine Anbindung an OpenStreetMap zur Kartendarstellung von georeferenziertem Bildmaterial und zum Geotagging. Außerdem wurde eine Foto-Export-Funktion entwickelt, die Bilder in unterschiedlichen Formaten und Größen ausgeben kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Medienkatalog CDWinder mit OpenStreetMap-Anbindung

CDWinder versteht sich als Medienkatalog, der nicht nur Fotos, sondern auch Musik und Videos verwalten kann. Erfasst werden auf Wunsch die Inhalte von Festplatten, optischen Datenträgern, Netzwerklaufwerken und FTP-Servern.

  • CDWinder 5.7 mit Geofinder und OpenStreetMaps
CDWinder 5.7 mit Geofinder und OpenStreetMaps
Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

CDWinder 5.7 enthält im Modul Geofinder, das GPS-Daten von Fotos verwaltet, eine Anbindung an OpenStreetMap. Fotos, die entsprechende Daten bereits beinhalten, werden dann auf diesem Kartenmaterial platziert. Außerdem ist der Geofinder dadurch in der Lage, dem Nutzer auch selbst das Geotaggen auf der Karte zu ermöglichen.

Das Programm kann in der neuen Version außerdem die Metadaten in Flac-Dateien samt CD-Covern sowie Voransichten von Adobe-Illustrator- und Indesign-Dateien erfassen.

CDWinder 5.7 läuft unter Windows (ab 2000) und kostet als Einzellizenz für Privatnutzer rund 30 Euro. Die kommerzielle Fassung ist für zwei Benutzer ab rund 100 Euro erhältlich. Für Besitzer von 5.x-Lizenzen ist das Update kostenlos, ältere Versionen können ab 14 Euro auf den aktuellen Stand gebracht werden. Eine Testversion wird ebenfalls angeboten.

Von einem anderen Entwickler gibt es CDWinder für Mac OS X. Dieses Programm kann auf den Katalogbestand seines Windows-Namensvetters zugreifen und wird separat ab 30 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 349€

MM 03. Mai 2010

Ebend also nur wenn es auch integraler untrennbarer Bestandteil des neuen Produktes ist.

wev 03. Mai 2010

Ja. Gibt's noch. Eigentlich ist es populärer denn jeh: "App-Store" von Apple, World of...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /