Selbstausrichtender Stativkopf findet Waagerechte selbst

Acadalus CPS-H1 kostet mehr als manche Profikamera

Der Stativkopf CPS-H1 von Acadalus stellt sich von selbst nach Knopfdruck in die Waagerechte, egal wie schief das Stativ aufgebaut wurde. Im Inneren des 2,5 kg schweren Geräts sitzen mehrere Schrittmotoren und Lagesensoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedienung des CPS-H1 ist denkbar einfach. Nachdem die Kamera auf dem Stativkopf und dieser auf dem Stativ montiert wurde, muss nach dem Einschalten des Geräts nur noch ein Knopf gedrückt werden. Daraufhin wird der Kopf samt Kamera in die Waagerechte gebracht. Wie lange das dauert, teilte der Hersteller nicht genau mit, es soll sich um wenige Sekunden handeln.

  • Stativkopf CPS-H1 von Acadalus
Stativkopf CPS-H1 von Acadalus
Stellenmarkt
  1. (Senior) Integration Architekt (m/w/d) Boomi & Microsoft Azure
    Cegeka Deutschland GmbH, Köln
  2. SPS-Programmierer / Senior C# .Net Software-Entwickler (m/w/d)
    INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg
Detailsuche

Acadalus gibt einen Neigungsbereich von 25 Grad an, den der CPS-H1 korrigieren kann. Die Genauigkeit liegt bei rund 0,25 Grad. Der CPS-H1 misst 190 x 125 x 125 mm und setzt mit 2,5 kg Eigengewicht ein stabiles Stativ voraus. Für den Einsatz unterwegs müssen Lithium-Ionen-Akkus eingesetzt werden, im Studio wird ein Netzteil verwendet. Eine Akkuladung soll für 2 Stunden ständiger Korrekturen ausreichen. Wie lange das in der Realität ist, hängt von der Nutzungsintensität ab.

Neben der automatischen Ausrichtung gibt es auch ein beleuchtetes Steuerkreuz, mit dem die Anpassung manuell vorgenommen werden kann. Mit Netzteil kostet der Acadalus CPS-H1 5.000 US-Dollar. Das Set mit Akkus wird für 5.500 US-Dollar vertrieben und mit beiden Stromquellen zusammen kostet der motorbetriebene Stativkopf 5.600 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

wurs 04. Mai 2010

Ist immer noch sichtbar schief.

unnu 03. Mai 2010

Nö, egal ist sowas nicht unbedingt und für eine 360° Panoramakamera wäre sowas schon...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /