• IT-Karriere:
  • Services:

Apple will angeblich 2 US-Dollar pro Klick auf iAds

Hohe Anzeigengebühren geplant

Apple will für seine mobile Werbeform iAd einen Preis von 1 US-Cent pro Einblendung eines Werbebanners verlangen. Klickt der Benutzer auf eine solche Anzeige, sollen gar 2 US-Dollar fällig sein. Das berichtet das Wall Street Journal mit Berufung auf Werbeagenturen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will angeblich 2 US-Dollar pro Klick auf iAds

IAds können von Entwicklern in Apps für das iPhone und den iPod touch eingebaut werden. Hier spielt Apple Werbung ein. So können Entwickler selbst mit kostenlosen Programmen Geld verdienen. Im Rahmen von iAd wird Apple die Anzeige verkaufen und hosten. Dafür soll eine Provision von 40 Prozent fällig sein, den Rest erhält der Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Dem Bericht des Wall Street Journals zufolge will Apple pro Einblendung von den Werbetreibenden 1 Cent pro Einblendung seines Werbebanners verlangen. Wenn der Anwender es anklickt, kostet das 2 US-Dollar. Angesicht von 85 Millionen iPhones und iPod touch, die mittlerweile nach dem WSJ weltweit verkauft wurden, ist der Werbemarkt groß genug.

Die iAds können abhängig vom Downloadverhalten im App Store geschaltet werden. Auch ortsbasierte Werbung ist möglich, nicht jedoch der Zugriff auf die Daten einzelner Nutzer. Apple will für den iAd-Start besonders namhafte Kunden gewinnen, schreibt das WSJ unter Berufung auf Agenturkreise. Die Anzeigen durchlaufen einen Freischaltprozess und können von Apple auch abgelehnt werden. In der Anfangsphase will Apple die Gestaltung der Anzeigen angeblich selbst übernehmen.

Die Anzeigen sollen emotional und interaktiv sein, die Nutzer aber nicht aus den Programmen herausreißen. Im Blick hat Apple Videowerbung und Anzeigen, aus denen heraus die Nutzer direkt Transaktionen abschließen können, ohne die gerade genutzte Applikation zu verlassen.

Die iAds wurden im Rahmen der Ankündigung von iPhone OS 4 von Steve Jobs Anfang April 2010 vorgestellt. Wann die ersten Anzeigen ausgeliefert werden sollen, ist nicht bekannt.

Zumindest ist bekannt, dass das neue Betriebssystem iPhone OS 4 im Sommer 2010 für iPhone 3G und 3GS sowie den iPod touch der zweiten und dritten Generation erscheinen soll. Im Herbst 2010 will Apple iPhone OS 4 dann auch für das iPad veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. 23,99€
  3. 11,49€
  4. (-70%) 2,99€

loler 04. Mai 2010

"Lieber 2 Dollar pro Klick als einmal Aids pro Fick. Oder nicht? Du hast die Wahl" LOL...

fdds 04. Mai 2010

Blork ist kein synonym oder ähnliches sondern ein golem-nutzer der ganz offen und ehrlich...

Einfache Antwort 03. Mai 2010

Deine Mudda.

aIds 03. Mai 2010

Damit erschließen sich ganz neue Möglichkeiten für die Internet-Mafia. Da können dann...

Dr. Who 03. Mai 2010

Wird sie das? Ich hab bis auf ein paar Ausnahmen noch wie gute Werbung gesehen, oder...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /