Abo
  • IT-Karriere:

Apple will angeblich 2 US-Dollar pro Klick auf iAds

Hohe Anzeigengebühren geplant

Apple will für seine mobile Werbeform iAd einen Preis von 1 US-Cent pro Einblendung eines Werbebanners verlangen. Klickt der Benutzer auf eine solche Anzeige, sollen gar 2 US-Dollar fällig sein. Das berichtet das Wall Street Journal mit Berufung auf Werbeagenturen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will angeblich 2 US-Dollar pro Klick auf iAds

IAds können von Entwicklern in Apps für das iPhone und den iPod touch eingebaut werden. Hier spielt Apple Werbung ein. So können Entwickler selbst mit kostenlosen Programmen Geld verdienen. Im Rahmen von iAd wird Apple die Anzeige verkaufen und hosten. Dafür soll eine Provision von 40 Prozent fällig sein, den Rest erhält der Entwickler.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Dem Bericht des Wall Street Journals zufolge will Apple pro Einblendung von den Werbetreibenden 1 Cent pro Einblendung seines Werbebanners verlangen. Wenn der Anwender es anklickt, kostet das 2 US-Dollar. Angesicht von 85 Millionen iPhones und iPod touch, die mittlerweile nach dem WSJ weltweit verkauft wurden, ist der Werbemarkt groß genug.

Die iAds können abhängig vom Downloadverhalten im App Store geschaltet werden. Auch ortsbasierte Werbung ist möglich, nicht jedoch der Zugriff auf die Daten einzelner Nutzer. Apple will für den iAd-Start besonders namhafte Kunden gewinnen, schreibt das WSJ unter Berufung auf Agenturkreise. Die Anzeigen durchlaufen einen Freischaltprozess und können von Apple auch abgelehnt werden. In der Anfangsphase will Apple die Gestaltung der Anzeigen angeblich selbst übernehmen.

Die Anzeigen sollen emotional und interaktiv sein, die Nutzer aber nicht aus den Programmen herausreißen. Im Blick hat Apple Videowerbung und Anzeigen, aus denen heraus die Nutzer direkt Transaktionen abschließen können, ohne die gerade genutzte Applikation zu verlassen.

Die iAds wurden im Rahmen der Ankündigung von iPhone OS 4 von Steve Jobs Anfang April 2010 vorgestellt. Wann die ersten Anzeigen ausgeliefert werden sollen, ist nicht bekannt.

Zumindest ist bekannt, dass das neue Betriebssystem iPhone OS 4 im Sommer 2010 für iPhone 3G und 3GS sowie den iPod touch der zweiten und dritten Generation erscheinen soll. Im Herbst 2010 will Apple iPhone OS 4 dann auch für das iPad veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 344,00€

loler 04. Mai 2010

"Lieber 2 Dollar pro Klick als einmal Aids pro Fick. Oder nicht? Du hast die Wahl" LOL...

fdds 04. Mai 2010

Blork ist kein synonym oder ähnliches sondern ein golem-nutzer der ganz offen und ehrlich...

Einfache Antwort 03. Mai 2010

Deine Mudda.

aIds 03. Mai 2010

Damit erschließen sich ganz neue Möglichkeiten für die Internet-Mafia. Da können dann...

Dr. Who 03. Mai 2010

Wird sie das? Ich hab bis auf ein paar Ausnahmen noch wie gute Werbung gesehen, oder...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /