Apple will angeblich 2 US-Dollar pro Klick auf iAds

Hohe Anzeigengebühren geplant

Apple will für seine mobile Werbeform iAd einen Preis von 1 US-Cent pro Einblendung eines Werbebanners verlangen. Klickt der Benutzer auf eine solche Anzeige, sollen gar 2 US-Dollar fällig sein. Das berichtet das Wall Street Journal mit Berufung auf Werbeagenturen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will angeblich 2 US-Dollar pro Klick auf iAds

IAds können von Entwicklern in Apps für das iPhone und den iPod touch eingebaut werden. Hier spielt Apple Werbung ein. So können Entwickler selbst mit kostenlosen Programmen Geld verdienen. Im Rahmen von iAd wird Apple die Anzeige verkaufen und hosten. Dafür soll eine Provision von 40 Prozent fällig sein, den Rest erhält der Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter für IT, OT & Automatisierungssysteme (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
  2. IT-Systemintegrator/IT-Syste- madministrator / Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    Stadt Lauf a.d.Pegnitz, Lauf an der Pegnitz
Detailsuche

Dem Bericht des Wall Street Journals zufolge will Apple pro Einblendung von den Werbetreibenden 1 Cent pro Einblendung seines Werbebanners verlangen. Wenn der Anwender es anklickt, kostet das 2 US-Dollar. Angesicht von 85 Millionen iPhones und iPod touch, die mittlerweile nach dem WSJ weltweit verkauft wurden, ist der Werbemarkt groß genug.

Die iAds können abhängig vom Downloadverhalten im App Store geschaltet werden. Auch ortsbasierte Werbung ist möglich, nicht jedoch der Zugriff auf die Daten einzelner Nutzer. Apple will für den iAd-Start besonders namhafte Kunden gewinnen, schreibt das WSJ unter Berufung auf Agenturkreise. Die Anzeigen durchlaufen einen Freischaltprozess und können von Apple auch abgelehnt werden. In der Anfangsphase will Apple die Gestaltung der Anzeigen angeblich selbst übernehmen.

Die Anzeigen sollen emotional und interaktiv sein, die Nutzer aber nicht aus den Programmen herausreißen. Im Blick hat Apple Videowerbung und Anzeigen, aus denen heraus die Nutzer direkt Transaktionen abschließen können, ohne die gerade genutzte Applikation zu verlassen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die iAds wurden im Rahmen der Ankündigung von iPhone OS 4 von Steve Jobs Anfang April 2010 vorgestellt. Wann die ersten Anzeigen ausgeliefert werden sollen, ist nicht bekannt.

Zumindest ist bekannt, dass das neue Betriebssystem iPhone OS 4 im Sommer 2010 für iPhone 3G und 3GS sowie den iPod touch der zweiten und dritten Generation erscheinen soll. Im Herbst 2010 will Apple iPhone OS 4 dann auch für das iPad veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


loler 04. Mai 2010

"Lieber 2 Dollar pro Klick als einmal Aids pro Fick. Oder nicht? Du hast die Wahl" LOL...

fdds 04. Mai 2010

Blork ist kein synonym oder ähnliches sondern ein golem-nutzer der ganz offen und ehrlich...

Einfache Antwort 03. Mai 2010

Deine Mudda.

aIds 03. Mai 2010

Damit erschließen sich ganz neue Möglichkeiten für die Internet-Mafia. Da können dann...

Dr. Who 03. Mai 2010

Wird sie das? Ich hab bis auf ein paar Ausnahmen noch wie gute Werbung gesehen, oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S9U fürs Homeoffice
Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
Artikel
  1. Rechtsextremismus: Anklage wegen NSU-2.0-Drohschreiben erhoben
    Rechtsextremismus
    Anklage wegen NSU-2.0-Drohschreiben erhoben

    Teils stammten Daten der Drohschreiben aus Polizeicomputern. An diese soll der Angeklagte durch Social Engineering gelangt sein.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

  3. Android 12L: Google bringt Android speziell für Tablets
    Android 12L
    Google bringt Android speziell für Tablets

    Damit Android 12 besser auf Geräten mit großem Display läuft, wird es eine L-Version geben - unter anderem für Tablets und Foldables.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /