• IT-Karriere:
  • Services:

USA bleiben Spam-Versandnation Nummer 1

E-Mail-Spam immer aufwendiger, dafür weniger Massenversand

China gilt oft als größte Versandnation für Spam - zu Unrecht, so eine neue Untersuchung, denn die meisten ungewünschten Werbemails stammen weiterhin von US-Servern. Ein weiteres Ergebnis: Statt auf Massenmails setzen immer mehr Versender auf aufwendige, täuschend echt wirkende Nachrichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die USA halten den Titel als Spamnation Nummer 1, so der Sicherheitsanbieter Sophos. Mit 13,1 Prozent des im ersten Jahresquartal weltweit versendeten Spams landeten die USA vor Indien (7,3 Prozent) und Brasilien (6,8 Prozent). Das oft als Spamschleuder verschriene China hingegen fehlt in der Liste der Top 15. Die Internetkriminalität habe sich dort laut Sophos hin zu gezielten Angriffen auf ausländische Unternehmen verlagert.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Auffällig sei, dass die Qualität der Spamgestaltung zunimmt, so Sophos. Statt Millionen von Mails durchs Netz zu jagen, gingen Internetkriminelle immer mehr zu gezielten Attacken mit täuschend echt gestalteten Nachrichten über. Sophos zufolge machen Spamnachrichten mittlerweile rund 97 Prozent aller auf Unternehmensservern empfangenen Mails aus. Hauptproblem für die Spamproblematik würden weiterhin die sogenannten Botnetze sein. Diese bestehen aus zehntausenden gekaperten Rechnern meist ahnungsloser Besitzer, die ihren Computer unzureichend geschützt halten.

Als große Gefahrenquelle gilt dabei, wenn User ihre Systeme und Applikationen nicht regelmäßig auf den aktuellen Stand bringen. Ein weiteres Risiko entsteht durch den oft viel zu sorglosen Umgang mit Spam: So hatte im März 2010 eine Studie herausgefunden, dass ein großer Teil der Nutzer erstaunlich positiv auf Spam reagiert - 43 Prozent würden Spamnachrichten öffnen und rund die Hälfte dieser Nutzer macht dies angeblich sogar absichtlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Verwirrt 05. Mai 2010

Was für ein Schwachsinn Der Registrar DARF DAS NICHT und da kannst du rumheulen und dich...

Verwirrt 05. Mai 2010

"Ich würde am liebsten sämtliche E-Mail die nicht aus D kommen sperren." in die Welt...

surfenohneende 04. Mai 2010

SPAM = Gut ausgebautes Breitband & Viele Internetzugänge + Neuere Schnelle Rechner...

PA 04. Mai 2010

Die USA als "Nation" zu bezeichnen zeugt von politischer Ignoranz und naiver...

TrollSucher 03. Mai 2010

Na klar... und Du bist auch in der Lage die Umschalttaste zu benutzen. *kopflang*


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /