Abo
  • Services:

USA bleiben Spam-Versandnation Nummer 1

E-Mail-Spam immer aufwendiger, dafür weniger Massenversand

China gilt oft als größte Versandnation für Spam - zu Unrecht, so eine neue Untersuchung, denn die meisten ungewünschten Werbemails stammen weiterhin von US-Servern. Ein weiteres Ergebnis: Statt auf Massenmails setzen immer mehr Versender auf aufwendige, täuschend echt wirkende Nachrichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die USA halten den Titel als Spamnation Nummer 1, so der Sicherheitsanbieter Sophos. Mit 13,1 Prozent des im ersten Jahresquartal weltweit versendeten Spams landeten die USA vor Indien (7,3 Prozent) und Brasilien (6,8 Prozent). Das oft als Spamschleuder verschriene China hingegen fehlt in der Liste der Top 15. Die Internetkriminalität habe sich dort laut Sophos hin zu gezielten Angriffen auf ausländische Unternehmen verlagert.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Auffällig sei, dass die Qualität der Spamgestaltung zunimmt, so Sophos. Statt Millionen von Mails durchs Netz zu jagen, gingen Internetkriminelle immer mehr zu gezielten Attacken mit täuschend echt gestalteten Nachrichten über. Sophos zufolge machen Spamnachrichten mittlerweile rund 97 Prozent aller auf Unternehmensservern empfangenen Mails aus. Hauptproblem für die Spamproblematik würden weiterhin die sogenannten Botnetze sein. Diese bestehen aus zehntausenden gekaperten Rechnern meist ahnungsloser Besitzer, die ihren Computer unzureichend geschützt halten.

Als große Gefahrenquelle gilt dabei, wenn User ihre Systeme und Applikationen nicht regelmäßig auf den aktuellen Stand bringen. Ein weiteres Risiko entsteht durch den oft viel zu sorglosen Umgang mit Spam: So hatte im März 2010 eine Studie herausgefunden, dass ein großer Teil der Nutzer erstaunlich positiv auf Spam reagiert - 43 Prozent würden Spamnachrichten öffnen und rund die Hälfte dieser Nutzer macht dies angeblich sogar absichtlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,49€
  2. 14,99€
  3. 17,99€
  4. 23,49€

Verwirrt 05. Mai 2010

Was für ein Schwachsinn Der Registrar DARF DAS NICHT und da kannst du rumheulen und dich...

Verwirrt 05. Mai 2010

"Ich würde am liebsten sämtliche E-Mail die nicht aus D kommen sperren." in die Welt...

surfenohneende 04. Mai 2010

SPAM = Gut ausgebautes Breitband & Viele Internetzugänge + Neuere Schnelle Rechner...

PA 04. Mai 2010

Die USA als "Nation" zu bezeichnen zeugt von politischer Ignoranz und naiver...

TrollSucher 03. Mai 2010

Na klar... und Du bist auch in der Lage die Umschalttaste zu benutzen. *kopflang*


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /