• IT-Karriere:
  • Services:

All Points Bulletin: Autoaction auf Stundenbasis

Spielerzeit lässt sich auch mit Ingame-Geld bezahlen

Das Online-Actionspiel All Points Bulletin (APB) soll sich spielen wie "GTA meets Counterstrike". Jetzt geben die Entwickler den Starttermin bekannt und stellen die Bezahlmodelle vor - die ein paar ungewöhnliche Details enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
All Points Bulletin: Autoaction auf Stundenbasis

Freitag, der 2. Juli 2010 wird ein spannender Tag in der Spielebranche: An dem Tag soll in Europa mit All Points Bulletin der erste Versuch eines Grand Theft Auto als Massively Multiplayer Online Game ins Netz gehen; in den USA soll es schon am 29. Juni 2010 so weit sein. Das Programm entsteht bei dem schottischen Entwicklerstudio Realtime Worlds unter Federführung von David Jones, einem der Erfinder der GTA-Reihe. Das PC-Spiel kommt für rund 50 Euro in den Handel, dazu gibt es 50 Stunden Spielzeit. Weitere 20 Stunden kosten 6,29 Euro, die gängige monatliche Mitgliedschaft ist für 8,99 Euro zu haben - noch längere Laufzeiten bringen Rabatte.

  • APB
  • APB
  • APB
  • APB
  • APB
  • APB
APB
Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Das Handeln und Plaudern mit anderen im Marktplatz soll auch ohne Bezahlung möglich sein. Wer seine Vehikel mit selbst erstellten Extras ausgestattet oder Belohnungen eingeheimst hat, kann beides an andere verschachern und mit dem Ingame-Geld auch Spielzeit kaufen. Details wollen die Entwickler später verraten. Derzeit läuft die geschlossene Beta, für die auch weiterhin Anmeldungen angenommen werden.

APB versetzt Spieler in eine Metropole, in der sie sich den "Criminals" oder den "Enforcers" anschließen können, also Gangstern oder Gendarmen. Beide Fraktionen kämpfen zu Fuß und in Autos um die Macht in den Stadtbezirken und absolvieren zur Geld- und Ausrüstungsbeschaffung Missionen. Das Programm basiert auf der Unreal Engine 3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Johnny Cache 21. Jun 2010

Es reicht also nicht daß die Leute teilweise so blöd sind und unreflektiert die Kohle...

Patchday 08. Mai 2010

4.5 GB? Neuer Weltrekord? Würde sagen das sind die im vorhinein draufgepappten 450 DLC's...

x2k 04. Mai 2010

8,99 sind 8,99 monatlich zuviel und der vergleich mit wow ist auch nur dann toll wenn...

x2k 04. Mai 2010

kannst du dich selber fragen das hab ich gelesen und nicht hin geschreiben kommt...

Hotohori 04. Mai 2010

Nun ja, gehst du auch ins Internet, weil du ja dafür bezahlst? Die monatlichen Gebühren...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
    Energiegewinnung
    Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

    Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
    2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
    3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

      •  /