Abo
  • Services:

TSMC baut dritte Chipfabrik für 300-mm-Wafer

Erster Spatenstich für "Gigafab" Mitte 2010

Mit einem Quartalsgewinn von zuletzt umgerechnet rund 800 Millionen Euro hat TSMC tiefe Taschen - und die werden jetzt geleert. Das Unternehmen will eine dritte Fab für Wafer mit 300 Millimetern Durchmesser bauen und damit der größte Auftragshersteller der Welt bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMCs erste Gigafab
TSMCs erste Gigafab

Obwohl TSMC im Anschluss an die Bekanntgabe der jüngsten Quartalsergebnisse erneut zugeben musste, dass sein 40-Nanometer-Prozess nicht rund läuft, will das Unternehmen weiter wachsen. Dazu wird jetzt die dritte Chipfabrik für Wafer mit einem Durchmesser von 12 Zoll gebaut. Das erklärte TSMC-Chef Morris Chang dem China Economic News Service.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. ETAS, Stuttgart

Das Werk soll umgerechnet rund 2,3 Milliarden Euro kosten. Wann es fertiggestellt sein soll, gab Chang noch nicht bekannt. Die Fabrik ist für Strukturbreiten ab 28 Nanometer gedacht, was der nächste Schritt für Logikbausteine nach den aktuellen 40-Nanometer-Techniken von TSMC ist. Für andere Chips wie beispielsweise Speicherbausteine will TSMC bis 2012 gleich auf 20-Nanometer-Verfahren wechseln.

Bevor das neue Werk an den Start geht, sollen erst einmal die beiden bestehenden 300-Millimeter-Fabs modernisiert werden. TSMC plant, in beiden Werken mehr 40-Nanometer-Chips herzustellen. Ist das abgeschlossen, sollen beide Fabs zusammen 100.000 Wafer pro Monat fertigen können.

Diese Erweiterungen sind nach Aussagen des TSMC-Chefs dringend nötig: Schon jetzt liege die Kapazität des Chipherstellers 30 bis 40 Prozent unter der Nachfrage. Morris Chang fasste dafür alle Strukturbreiten ab 130 Nanometern zusammen. Bis Ende 2010 soll die Gesamtkapazität von TSMC, normiert auf 200-Millimeter-Wafer, bei 11,24 Millionen Silziumscheiben liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

x2k 03. Mai 2010

aber damals als sie neu war war es highend das darfst du nicht vergessen. die preise...

traurig zu... 02. Mai 2010

Traurig schaue. Gerade wurde Qimonda geschlossen, dabei hätte man doch hier auch umbauen...

nie (Golem.de) 30. Apr 2010

Nein, im Technologiepark von TSMC auf Taiwan, da ist noch viel Platz ;)


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /