Abo
  • Services:

Fastmail.fm: Opera kauft Webmail-Anbieter

Norwegischer Browserhersteller übernimmt australisches Unternehmen

Opera Software kauft einen Webmailanbieter, um künftig Messagingprodukte für Computer, Mobiltelefone, Fernseher und Konsolen anbieten zu können. Fastmail.fm existiert seit mehr als zehn Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fastmail.fm: Opera kauft Webmail-Anbieter

Opera Software kauft den australischen Webmail-Provider Fastmail.fm. Das Unternehmen bietet seine IMAP-Dienste für private Nutzer und kleine Unternehmen an und ist seit über zehn Jahren aktiv. Das norwegische Unternehmen wolle mit der Übernahme sein Angebot an Messagingprodukten für Computer, Mobiltelefone, Fernseher und Konsolen ausbauen, hieß es. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Die jüngste Generation der Internetnutzer wird das Web über mobile Geräte entdecken", sagte Rolf Assev, Chief Strategy Officer bei Opera Software. "Durch die Bündelung der Kräfte können Opera und Fastmail.fm Messaging auf jedem Gerät anbieten." In den Opera-Browser integriert ist das E-Mail-Programm Opera Mail. Opera bietet bereits den Dienst Opera Web Mail an. Wie viele Nutzer die beiden Dienste haben, wurde nicht genannt.

Fastmail.fm wurde vom damals 19-jährigen Jeremy Howard gegründet. Er war zu der Zeit Student, Berater bei McKinsey und führte ein weiteres Unternehmen, das Software für die Versicherungswirtschaft anbot.

"Fastmail.fm wird weiter betrieben werden. Wir kombinieren unsere Kapazität und die Teams für Technik und Produktentwicklung", gab Fastmail.fm bekannt. "In einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt glauben wir, einige große Investitionen tätigen zu müssen, um die nächsten Schritte gehen zu können", begründete die Firma die Übernahme. "Operas Expertise mit Webbrowsern und besonders im mobilen Bereich kommt mit den Erfahrungen von Fastmail.fm bei E-Mail zusammen. Das ermöglicht uns Wachstum."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

Holycore 03. Mai 2010

Warum nirgends ein Backup? Es gibt doch zum Beispiel IMAPSize oder OfflineIMAP.

Core 01. Mai 2010

Weil der EMail-Client komplett in Opera läuft. Ist IIRC nur eine ein paar Hundert KB gro...

auto matisiert 30. Apr 2010

Neulich beim Klicken auf eine email_Adresse gabs die Auswahl zwischen System-Email...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /