Abo
  • Services:

Fastmail.fm: Opera kauft Webmail-Anbieter

Norwegischer Browserhersteller übernimmt australisches Unternehmen

Opera Software kauft einen Webmailanbieter, um künftig Messagingprodukte für Computer, Mobiltelefone, Fernseher und Konsolen anbieten zu können. Fastmail.fm existiert seit mehr als zehn Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fastmail.fm: Opera kauft Webmail-Anbieter

Opera Software kauft den australischen Webmail-Provider Fastmail.fm. Das Unternehmen bietet seine IMAP-Dienste für private Nutzer und kleine Unternehmen an und ist seit über zehn Jahren aktiv. Das norwegische Unternehmen wolle mit der Übernahme sein Angebot an Messagingprodukten für Computer, Mobiltelefone, Fernseher und Konsolen ausbauen, hieß es. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

"Die jüngste Generation der Internetnutzer wird das Web über mobile Geräte entdecken", sagte Rolf Assev, Chief Strategy Officer bei Opera Software. "Durch die Bündelung der Kräfte können Opera und Fastmail.fm Messaging auf jedem Gerät anbieten." In den Opera-Browser integriert ist das E-Mail-Programm Opera Mail. Opera bietet bereits den Dienst Opera Web Mail an. Wie viele Nutzer die beiden Dienste haben, wurde nicht genannt.

Fastmail.fm wurde vom damals 19-jährigen Jeremy Howard gegründet. Er war zu der Zeit Student, Berater bei McKinsey und führte ein weiteres Unternehmen, das Software für die Versicherungswirtschaft anbot.

"Fastmail.fm wird weiter betrieben werden. Wir kombinieren unsere Kapazität und die Teams für Technik und Produktentwicklung", gab Fastmail.fm bekannt. "In einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt glauben wir, einige große Investitionen tätigen zu müssen, um die nächsten Schritte gehen zu können", begründete die Firma die Übernahme. "Operas Expertise mit Webbrowsern und besonders im mobilen Bereich kommt mit den Erfahrungen von Fastmail.fm bei E-Mail zusammen. Das ermöglicht uns Wachstum."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. 449€ + 5,99€ Versand

Holycore 03. Mai 2010

Warum nirgends ein Backup? Es gibt doch zum Beispiel IMAPSize oder OfflineIMAP.

Core 01. Mai 2010

Weil der EMail-Client komplett in Opera läuft. Ist IIRC nur eine ein paar Hundert KB gro...

auto matisiert 30. Apr 2010

Neulich beim Klicken auf eine email_Adresse gabs die Auswahl zwischen System-Email...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /