• IT-Karriere:
  • Services:

Fastmail.fm: Opera kauft Webmail-Anbieter

Norwegischer Browserhersteller übernimmt australisches Unternehmen

Opera Software kauft einen Webmailanbieter, um künftig Messagingprodukte für Computer, Mobiltelefone, Fernseher und Konsolen anbieten zu können. Fastmail.fm existiert seit mehr als zehn Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fastmail.fm: Opera kauft Webmail-Anbieter

Opera Software kauft den australischen Webmail-Provider Fastmail.fm. Das Unternehmen bietet seine IMAP-Dienste für private Nutzer und kleine Unternehmen an und ist seit über zehn Jahren aktiv. Das norwegische Unternehmen wolle mit der Übernahme sein Angebot an Messagingprodukten für Computer, Mobiltelefone, Fernseher und Konsolen ausbauen, hieß es. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Die jüngste Generation der Internetnutzer wird das Web über mobile Geräte entdecken", sagte Rolf Assev, Chief Strategy Officer bei Opera Software. "Durch die Bündelung der Kräfte können Opera und Fastmail.fm Messaging auf jedem Gerät anbieten." In den Opera-Browser integriert ist das E-Mail-Programm Opera Mail. Opera bietet bereits den Dienst Opera Web Mail an. Wie viele Nutzer die beiden Dienste haben, wurde nicht genannt.

Fastmail.fm wurde vom damals 19-jährigen Jeremy Howard gegründet. Er war zu der Zeit Student, Berater bei McKinsey und führte ein weiteres Unternehmen, das Software für die Versicherungswirtschaft anbot.

"Fastmail.fm wird weiter betrieben werden. Wir kombinieren unsere Kapazität und die Teams für Technik und Produktentwicklung", gab Fastmail.fm bekannt. "In einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt glauben wir, einige große Investitionen tätigen zu müssen, um die nächsten Schritte gehen zu können", begründete die Firma die Übernahme. "Operas Expertise mit Webbrowsern und besonders im mobilen Bereich kommt mit den Erfahrungen von Fastmail.fm bei E-Mail zusammen. Das ermöglicht uns Wachstum."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-72%) 8,50€

Holycore 03. Mai 2010

Warum nirgends ein Backup? Es gibt doch zum Beispiel IMAPSize oder OfflineIMAP.

Core 01. Mai 2010

Weil der EMail-Client komplett in Opera läuft. Ist IIRC nur eine ein paar Hundert KB gro...

auto matisiert 30. Apr 2010

Neulich beim Klicken auf eine email_Adresse gabs die Auswahl zwischen System-Email...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /