Abo
  • Services:

Fastmail.fm: Opera kauft Webmail-Anbieter

Norwegischer Browserhersteller übernimmt australisches Unternehmen

Opera Software kauft einen Webmailanbieter, um künftig Messagingprodukte für Computer, Mobiltelefone, Fernseher und Konsolen anbieten zu können. Fastmail.fm existiert seit mehr als zehn Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fastmail.fm: Opera kauft Webmail-Anbieter

Opera Software kauft den australischen Webmail-Provider Fastmail.fm. Das Unternehmen bietet seine IMAP-Dienste für private Nutzer und kleine Unternehmen an und ist seit über zehn Jahren aktiv. Das norwegische Unternehmen wolle mit der Übernahme sein Angebot an Messagingprodukten für Computer, Mobiltelefone, Fernseher und Konsolen ausbauen, hieß es. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

"Die jüngste Generation der Internetnutzer wird das Web über mobile Geräte entdecken", sagte Rolf Assev, Chief Strategy Officer bei Opera Software. "Durch die Bündelung der Kräfte können Opera und Fastmail.fm Messaging auf jedem Gerät anbieten." In den Opera-Browser integriert ist das E-Mail-Programm Opera Mail. Opera bietet bereits den Dienst Opera Web Mail an. Wie viele Nutzer die beiden Dienste haben, wurde nicht genannt.

Fastmail.fm wurde vom damals 19-jährigen Jeremy Howard gegründet. Er war zu der Zeit Student, Berater bei McKinsey und führte ein weiteres Unternehmen, das Software für die Versicherungswirtschaft anbot.

"Fastmail.fm wird weiter betrieben werden. Wir kombinieren unsere Kapazität und die Teams für Technik und Produktentwicklung", gab Fastmail.fm bekannt. "In einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt glauben wir, einige große Investitionen tätigen zu müssen, um die nächsten Schritte gehen zu können", begründete die Firma die Übernahme. "Operas Expertise mit Webbrowsern und besonders im mobilen Bereich kommt mit den Erfahrungen von Fastmail.fm bei E-Mail zusammen. Das ermöglicht uns Wachstum."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Holycore 03. Mai 2010

Warum nirgends ein Backup? Es gibt doch zum Beispiel IMAPSize oder OfflineIMAP.

Core 01. Mai 2010

Weil der EMail-Client komplett in Opera läuft. Ist IIRC nur eine ein paar Hundert KB gro...

auto matisiert 30. Apr 2010

Neulich beim Klicken auf eine email_Adresse gabs die Auswahl zwischen System-Email...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /