Abo
  • Services:
Anzeige
Ex-Boss Kuniaki Nozoe
Ex-Boss Kuniaki Nozoe

Festplattenausstieg zahlt sich für Fujitsu aus

IT-Konzern macht wieder Gewinn

Nach dem Verkauf seiner Festplattensparte an Toshiba und der Auslagerung der Chipproduktion nach Taiwan macht Fujitsu wieder Gewinne. Die Maßnahmen hatte der frühere Vorstandschef Kuniaki Nozoe eingeleitet, der den Konzern wegen Vorwürfen, zur japanischen Mafia zu gehören, verlassen musste.

Fujitsu hat in seinem vierten Finanzquartal wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Das Chipgeschäft wurde dafür restrukturiert und die unprofitable Festplattenproduktion verkauft. Der Gewinn des japanischen Konzerns lag bei 45,7 Milliarden Yen (368 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres stand noch ein Verlust von 76,3 Milliarden Yen (608 Millionen Euro) unter der Bilanz des japanischen IT-Konzerns. Die Analysten hatten mit 50,7 Milliarden Yen (404 Millionen Euro) jedoch einen höheren Gewinn erwartet. Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 1,346 Billionen Yen (10,71 Milliarden Euro).

Anzeige

Der frühere Vorstandschef Kuniaki Nozoe hatte den Verkauf der Festplattenfertigung an Toshiba vollzogen und die Chipherstellung nach Taiwan ausgelagert. Nozoe trat im vergangenen Herbst angeblich aus gesundheitlichen Gründen zurück und will jetzt mehrere Vorstandsmitglieder auf Schadensersatz verklagen. Später kam heraus, dass ihm enge Verbindungen in das organisierte Verbrechen, die japanische Yakuza, nachgesagt wurden. Den Aktionären sei durch die laut Nozoe falschen Anschuldigungen ein Schaden in Höhe von 5 Milliarden Yen (40 Millionen Euro) entstanden. Nozoe klagt nun auf Wiedereinstellung und fordert, dass Fujitsu die Affäre von einer unabhängigen Untersuchungskommission prüfen lässt.

In laufendem Finanzjahr, das im März 2011 endet, erwartet Fujitsu einen leichten Anstieg des Nettogewinns um 2,1 Prozent auf 95 Milliarden Yen (755,7 Millionen Euro). Der operative Gewinn werde um 96 Prozent auf 185 Milliarden Yen (1,47 Milliarden Euro) zulegen und der Umsatz um 2,6 Prozent auf 4,8 Billionen Yen (38,2 Milliarden Euro) klettern.


eye home zur Startseite
terminator223 01. Mai 2010

ist er auch nur nennt sich das dort yakuza

shoopy 30. Apr 2010

Man nennt es "klugschei$sen". Gewisse Leute pflegen dies bei jeder Gelegenheit zu tun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden, Reutlingen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Endlich fällt es auch mal jemandem auf!

    dxp | 00:30

  2. Re: Was, wie bitte?

    cpeter | 00:26

  3. Re: Leider verpennt

    plutoniumsulfat | 00:24

  4. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    plutoniumsulfat | 00:21

  5. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    tg-- | 00:21


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel