Abo
  • Services:

Der Kindle wird sozial

Neue Firmware für den Kindle ermöglicht Nutzung von Twitter und Facebook

Mit der neuen Firmware bekommt der Kindle 2, Amazons E-Book-Reader, eine Anbindung an Facebook und Twitter. Weitere neue Funktionen erleichtern das Lesen, speziell von PDF-Dokumenten. Die neue Software soll Ende Mai drahtlos auf das Gerät gespielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kindle wird sozial

Amazon hat eine neue Firmware für seinen E-Book-Reader Kindle 2 bereitgestellt. Mit Version 2.5 der Firmware bekommen Nutzer unter anderem Zugriff auf Facebook und Twitter.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. DATEV eG, Nürnberg

So können die Leser die Netzwelt an ihrer Lektüre teilhaben lassen, indem sie von dem Gerät aus Passagen, die ihnen wichtig erscheinen, auf Twitter oder Facebook veröffentlichen. Es dürfte wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis Verlage und Autoren dagegen Einspruch erheben - wie seinerzeit gegen die Vorlesefunktion des Kindle DX. Die Funktion "Popular Highlights" informiert Leser laut Amazon darüber, "welche Passagen in dem Buch, das sie gerade lesen, die anderen Kindle-Nutzer für die interessantesten halten".

Besser Lesen

Außerdem gibt es einige neue Funktionen, die das Lesen vereinfachen sollen. So gibt es zwei größere Stufen für die Schriftgröße. Die Schriften sind geschärft worden und sollen so besser lesbar sein. Eine Zoom-Funktion ermöglicht es, PDF-Dokumente zu vergrößern und darin zu navigieren. Bücher und andere Dokumente können künftig in Ordnern sortiert werden. Praktisch ist schließlich die Möglichkeit, den Kindle mit einem Passwort zu schützen.

Der Nutzer muss die Firmware nicht selbst installieren. Das geschieht laut Amazon automatisch. Die Aktualisierung soll weniger als 10 Minuten dauern. Die neue Software wird zunächst nur einem Teil der Kindle-Besitzer zur Verfügung gestellt - vermutlich zu Testzwecken. Alle anderen bekommen Version 2.5 Ende Mai 2010.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Arno Dübel 02. Mai 2010

Außer bei Apple, weil die Nutzer sonst wieder überfordert mit einer Option wären. Da...

Treadmill 30. Apr 2010

Tsss, nur weil es heute "in" ist, für Twitter und Facebook Clients anzubieten auf...

Sicainet 30. Apr 2010

Meine Guete das ist ein FEATURE was du nicht benutzen musst... Dann postest du halt...

Voytech 30. Apr 2010

Man versucht halt, mit neuen Features zu punkten. Es geht nicht darum, dass der Kunde...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /