• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft will nur H.264 für HTML5-Video unterstützen

Deutliche Absage an Ogg Theora und Googles VP8

Microsoft meldet sich in Sachen HTML5-Video zu Wort und heizt damit die Codec-Diskussion an. Denn Microsoft stellt klar, der Internet Explorer wird nur einen Videocodec für HTML5-Video unterstützen: H.264.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zukunft des Web liegt in HTML5, sagt der für die Entwicklung des Internet Explorer verantwortliche Dean Hachamovitch in einem Blogeintrag und stellt Microsofts Position in Sachen Codecs für HTML5-Video dar: Zwar verzichte die HTML5-Spezifikation darauf, ein konkretes Videoformat festzulegen, doch nach Ansicht von Microsoft sei H.264 ein exzellentes Format. Was HTML5 anbetrifft, so sei dies auch der einzige Codec, den der Internet Explorer 9 bei der Videowiedergabe unterstützen wird.

Stellenmarkt
  1. Buchner & Partner GmbH, Kiel
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg

H.264 sei ein Industriestandard mit starker Hardwareunterstützung, so Hachamovitch. Die Rechte an H.264 seien über die MPEG LA in einem klar festgelegten Verfahren erhältlich, während bei anderen Codecs die Rechtesituation weniger klar sei, meint der Microsoft-Manager. Zudem könnten sich Entwickler auf die H.264-Unterstützung des jeweiligen Betriebssystems verlassen, ohne zusätzliche Lizenzgebühren zahlen zu müssen.

Doch genau das zweifelt Mozilla-Entwickler Robert O'Callahan in einem Kommentar zu Hachamovitchs Blogeintrag an und verweist auf die entsprechenden Lizenzbedingungen der Microsoft-Software. Darin heißt es klar: Dieses Produkt ist für den persönlichen und nichtkommerziellen Gebrauch von Endkunden lizenziert.

Auch das meist gegen Ogg Theora angeführte Argument der rechtlichen Unsicherheit wurde schon vorher wiederholt widerlegt. Zwar ist es möglich, einen Pool von H.264-Patenten bei der MPEG LA zu lizenzieren, es gibt aber keine Garantie, dass es nicht weitere Rechteinhaber gibt, die in Zukunft Ansprüche erheben werden.

Microsofts Position zu HTML5-Video ist allerdings zugleich eine deutliche Absage an Googles kolportierte Pläne, den Codec VP8 als Open Source freizugeben und damit zu einer Alternative für Webvideos zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

SeveQ 20. Mai 2013

Uiuiui, der Thread ist schon so lang tot, der stinkt schon nicht mal nicht mehr... :D

iVollPfostenKicker 06. Mai 2010

Muuuhaaaaa stetig steigend hat Markanteil von 10% angefangen bei -20% marktanteil weil...

glücklich mit... 01. Mai 2010

Das hängt ganz von der Distribution ab.: Einsteiger-Distris wie Mandriva, OpenSuse oder...

Dolin 01. Mai 2010

Also Ubuntu ist doch DAU kompatibel. Selbst mein Vater kommt damit zurecht. Besser sogar...

MacUser 01. Mai 2010

Das machen die mittlerweile beim IE6!!! Mit Links zu Alternativbrowsern. Mutig, aber...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /