Abo
  • Services:

Silkypix Developer Studio Pro mit Farbmanagement

Rohdaten-Bildentwicklung für Mac OS X und Windows

Franzis hat den Foto-Rohdaten-Konverter Silkypix Developer Studio Pro in deutscher Sprache vorgestellt. Die Pro-Version des Programms bietet gegenüber der Einsteigervariante Farbmanagement-Optionen, weitere Bearbeitungswerkzeuge und die Möglichkeit, EXIF-und IPTC-Informationen der Bilder zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Silkypix Developer Studio Pro mit Farbmanagement

Die Pro-Version des Silkypix Developer Studio unterstützt Mehrkernprozessoren und speichert Bildbearbeitungseinstellungen, um sie auf Knopfdruck auf weitere Bilder anwenden zu können. Das Programm ist mit einer automatischen Abwedelfunktion ausgerüstet, die sich im Kurztest von Golem.de wacker schlug und die Belichtung der Bilder relativ präzise korrigierte.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. AKDB, Regensburg

Außerdem besitzt das Developer Studio Pro ein Ausbesserungswerkzeug für Fotos, mit dem zum Beispiel Staubflecken vom Sensor aus dem Bild gelöscht werden können. Um beim Arbeiten mit den vielen Reglern das Ausgangsbild nicht aus den Augen zu verlieren, wurde eine Vergleichsfunktion integriert. Außerdem werden die einzelnen Bearbeitungsschritte in einem Protokoll hinterlegt. Sie lassen sich dort sequenziell wie bei einer normalen Undo-Funktion rückgängig machen oder auch gezielt auswählen und entfernen, ohne dass die anderen Bearbeitungsschritte verloren gehen.

  • Silkypix Developer Studio Pro  - Belichtungsausgleich (Foto: Andreas Donath)
  • Silkypix Developer Studio Pro - Objektivkorrektur (Foto: Andreas Donath)
  • Silkypix Developer Studio Pro - Exporteinstellungen
  • Silkypix Developer Studio Pro  - Bearbeitungsverlauf (Foto: Andreas Donath)
  • Silkypix Developer Studio Pro  - Druckfunktion
  • Silkypix Developer Studio Pro - Druckfunktion mit Farbmanagement
  • Silkypix Developer Studio Pro  - Schärfefunktion für den Druck
  • Silkypix Developer Studio Pro  - Bearbeitung von Exif- und IPTC-Daten (Foto: Andreas Donath)
Silkypix Developer Studio Pro - Objektivkorrektur (Foto: Andreas Donath)

Die Pro-Version erlaubt die Ausgabe der Fotos in beliebige Ausgabefarbräume. Der Ausgabefarbraum kann nach Belieben anhand eines ICC-Profils festgelegt werden. Auch beim Druck werden ICC-Profile unterstützt. Darüber hinaus kann der Anwender EXIF- und IPTC-Daten der Bilder bearbeiten. Mit IPTC-Daten lassen sich Stichwörter zum Aufnahmestandort, dem Fotografen und weitere Informationen im Bild verankern.

Objektiv-Korrekturdaten für chromatische Aberrationen und Verzeichnungen lassen sich ebenso ausgleichen wie schief aufgenommene Fotos und stürzende Linien. Automatisch eingeblendete Hilfsraster helfen bei der korrekten Ausrichtung. Bei der Pro-Version arbeitet die Stapelentwicklung im Hintergrund. Damit werden aus den Rohdaten und den Bearbeitungsschritten schließlich die JPEGs oder andere Formate erzeugt.

Silkypix Developer Studio Pro kostet als Downloadversion rund 190 Euro. Das Upgrade vom Silkypix Developer Studio wird für rund 120 Euro angeboten. Das Programm ist sowohl in einer Version für Windows als auch für Mac OS X erhältlich. Eine 30-Tage-Testversion wird kostenlos zum Download angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

demon driver 30. Apr 2010

... eine kleine japanische Softwareschmiede ("ISL") ohne ausgefeilte englische...

demon driver 30. Apr 2010

Es gibt kein "Silkypix Developer Studio Pro 4.0". Es gibt nur: * Silkypix Developer...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /