Abo
  • Services:
Anzeige
Silkypix Developer Studio Pro mit Farbmanagement

Silkypix Developer Studio Pro mit Farbmanagement

Rohdaten-Bildentwicklung für Mac OS X und Windows

Franzis hat den Foto-Rohdaten-Konverter Silkypix Developer Studio Pro in deutscher Sprache vorgestellt. Die Pro-Version des Programms bietet gegenüber der Einsteigervariante Farbmanagement-Optionen, weitere Bearbeitungswerkzeuge und die Möglichkeit, EXIF-und IPTC-Informationen der Bilder zu ändern.

Die Pro-Version des Silkypix Developer Studio unterstützt Mehrkernprozessoren und speichert Bildbearbeitungseinstellungen, um sie auf Knopfdruck auf weitere Bilder anwenden zu können. Das Programm ist mit einer automatischen Abwedelfunktion ausgerüstet, die sich im Kurztest von Golem.de wacker schlug und die Belichtung der Bilder relativ präzise korrigierte.

Anzeige

Außerdem besitzt das Developer Studio Pro ein Ausbesserungswerkzeug für Fotos, mit dem zum Beispiel Staubflecken vom Sensor aus dem Bild gelöscht werden können. Um beim Arbeiten mit den vielen Reglern das Ausgangsbild nicht aus den Augen zu verlieren, wurde eine Vergleichsfunktion integriert. Außerdem werden die einzelnen Bearbeitungsschritte in einem Protokoll hinterlegt. Sie lassen sich dort sequenziell wie bei einer normalen Undo-Funktion rückgängig machen oder auch gezielt auswählen und entfernen, ohne dass die anderen Bearbeitungsschritte verloren gehen.

  • Silkypix Developer Studio Pro  - Belichtungsausgleich (Foto: Andreas Donath)
  • Silkypix Developer Studio Pro - Objektivkorrektur (Foto: Andreas Donath)
  • Silkypix Developer Studio Pro - Exporteinstellungen
  • Silkypix Developer Studio Pro  - Bearbeitungsverlauf (Foto: Andreas Donath)
  • Silkypix Developer Studio Pro  - Druckfunktion
  • Silkypix Developer Studio Pro - Druckfunktion mit Farbmanagement
  • Silkypix Developer Studio Pro  - Schärfefunktion für den Druck
  • Silkypix Developer Studio Pro  - Bearbeitung von Exif- und IPTC-Daten (Foto: Andreas Donath)
Silkypix Developer Studio Pro - Objektivkorrektur (Foto: Andreas Donath)

Die Pro-Version erlaubt die Ausgabe der Fotos in beliebige Ausgabefarbräume. Der Ausgabefarbraum kann nach Belieben anhand eines ICC-Profils festgelegt werden. Auch beim Druck werden ICC-Profile unterstützt. Darüber hinaus kann der Anwender EXIF- und IPTC-Daten der Bilder bearbeiten. Mit IPTC-Daten lassen sich Stichwörter zum Aufnahmestandort, dem Fotografen und weitere Informationen im Bild verankern.

Objektiv-Korrekturdaten für chromatische Aberrationen und Verzeichnungen lassen sich ebenso ausgleichen wie schief aufgenommene Fotos und stürzende Linien. Automatisch eingeblendete Hilfsraster helfen bei der korrekten Ausrichtung. Bei der Pro-Version arbeitet die Stapelentwicklung im Hintergrund. Damit werden aus den Rohdaten und den Bearbeitungsschritten schließlich die JPEGs oder andere Formate erzeugt.

Silkypix Developer Studio Pro kostet als Downloadversion rund 190 Euro. Das Upgrade vom Silkypix Developer Studio wird für rund 120 Euro angeboten. Das Programm ist sowohl in einer Version für Windows als auch für Mac OS X erhältlich. Eine 30-Tage-Testversion wird kostenlos zum Download angeboten.


eye home zur Startseite
demon driver 30. Apr 2010

... eine kleine japanische Softwareschmiede ("ISL") ohne ausgefeilte englische...

demon driver 30. Apr 2010

Es gibt kein "Silkypix Developer Studio Pro 4.0". Es gibt nur: * Silkypix Developer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, norddeutsche Großstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 17,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  2. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  3. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  4. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  5. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  6. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  7. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  8. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  9. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  10. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    My1 | 15:09

  2. Re: Und hier ist das nervige Problem

    metal1ty | 15:06

  3. Re: Legal?

    Jakelandiar | 15:06

  4. Re: SkyNet

    Der Held vom... | 15:05

  5. Wie wird "reimplementiert"?

    schumischumi | 15:03


  1. 14:54

  2. 14:42

  3. 14:32

  4. 13:00

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel