Abo
  • Services:

Ein Touchscreen für die Füße

Beweglicher Fußboden simuliert Wüsten oder Feldwege

Wissenschaftler aus Kanada haben einen Fußboden aus beweglich gelagerten Platten entwickelt. Er kann dem Nutzer das Gefühl geben, als ginge er durch Wüstensand oder über eine Schotterstraße. Das System kann für virtuelle Welten, in der Medizin oder als Fuß-Touchscreen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Touchscreen für die Füße

Wissenschaftler an der McGill Universität im kanadischen Montreal haben einen Fußboden entwickelt, der das Eintauchen in virtuelle Welten realer gestalten soll: Geht der Nutzer über den Fußboden, verhält er sich wie fester Untergrund, wie Kieselsteine oder wie Sand.

Schwingende Platte

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Der Fußboden besteht aus Platten mit einer Kantenlänge von je 30 cm. Jede der Platten ruht auf vier elastischen Aufhängungen, in die jeweils ein Kraftsensor integriert ist. Unter der Platte sitzt eine Lautsprecherspule, die die Platte in Schwingungen versetzt und so dem Nutzer den Eindruck von unterschiedlichem Untergrund vermittelt. Mit Hilfe eines Projektors, der Bilder des simulierten Untergrundes auf den Boden projiziert, und einer akustischen Untermalung mit den entsprechenden Tönen soll sich dieser Eindruck noch verstärken lassen.

  • Eine Platte des vibrotaktilen Fußbodens (Foto: Yon Visell, Jeremy Cooperstock)
  • Funktionsschema des Systems (Grafik: Yon Visell, Jeremy Cooperstock)
Eine Platte des vibrotaktilen Fußbodens (Foto: Yon Visell, Jeremy Cooperstock)

Anwendungen gebe für dieses System eine ganze Reihe, schreiben die Entwickler Yon Visell und Jeremy R. Cooperstock. So könnte der Fußboden für Simulationen genutzt werden. Das könnten virtuelle Welten sein, etwa in Computerspielen. Damit könnten aber auch die Oberflächen fremder Planeten nachgebildet werden, etwa um Raummissionen zu simulieren.

Fußeingabe

Im medizinischen Bereich könnte der taktile Fußboden bei der Rehabilitation von Patienten mit Beinverletzungen eingesetzt werden. Schließlich kann er auch als Touchscreen dienen, der mit den Füßen bedient wird.

Der vibrotaktile Fußboden ist eine Weiterentwicklung früherer Arbeiten von Visell und Cooperstock. Vorgestellt haben sie ihn kürzlich auf dem Haptics Symposium, das vom internationalen Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wurde. Dort wurde der Aufsatz mit dem "Best Paper Award" ausgezeichnet.

Sich durch virtuelle Welten zu bewegen, erlaubt auch das Projekt Cyberwalk: Das ist ein Laufband, auf dem ein Nutzer durch eine virtuelle Stadt, die er in einer Datenbrille sieht, gehen kann, ohne sich dabei von der Stelle zu bewegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,95€
  2. 43,99€
  3. (-79%) 11,49€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

copious 30. Apr 2010

Das Problem bei Piezo, man erhält nur Impulse, als "1" oder "0", damit ließe sich kein...

Augen auf 30. Apr 2010

Also mal ehrlich Golem! Außer einem grob zusammengenagelten Kasten aus Holz ist zumindest...

Jakelandiar 30. Apr 2010

Tja auch für dich gilt der schöne Spurch: "Wer lesen kann ist klar im vorteil." Du...

wüüste 29. Apr 2010

wüstensand


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /