Abo
  • Services:

Ein Touchscreen für die Füße

Beweglicher Fußboden simuliert Wüsten oder Feldwege

Wissenschaftler aus Kanada haben einen Fußboden aus beweglich gelagerten Platten entwickelt. Er kann dem Nutzer das Gefühl geben, als ginge er durch Wüstensand oder über eine Schotterstraße. Das System kann für virtuelle Welten, in der Medizin oder als Fuß-Touchscreen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Touchscreen für die Füße

Wissenschaftler an der McGill Universität im kanadischen Montreal haben einen Fußboden entwickelt, der das Eintauchen in virtuelle Welten realer gestalten soll: Geht der Nutzer über den Fußboden, verhält er sich wie fester Untergrund, wie Kieselsteine oder wie Sand.

Schwingende Platte

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Eckert & Ziegler Eurotope GmbH, Berlin

Der Fußboden besteht aus Platten mit einer Kantenlänge von je 30 cm. Jede der Platten ruht auf vier elastischen Aufhängungen, in die jeweils ein Kraftsensor integriert ist. Unter der Platte sitzt eine Lautsprecherspule, die die Platte in Schwingungen versetzt und so dem Nutzer den Eindruck von unterschiedlichem Untergrund vermittelt. Mit Hilfe eines Projektors, der Bilder des simulierten Untergrundes auf den Boden projiziert, und einer akustischen Untermalung mit den entsprechenden Tönen soll sich dieser Eindruck noch verstärken lassen.

  • Eine Platte des vibrotaktilen Fußbodens (Foto: Yon Visell, Jeremy Cooperstock)
  • Funktionsschema des Systems (Grafik: Yon Visell, Jeremy Cooperstock)
Eine Platte des vibrotaktilen Fußbodens (Foto: Yon Visell, Jeremy Cooperstock)

Anwendungen gebe für dieses System eine ganze Reihe, schreiben die Entwickler Yon Visell und Jeremy R. Cooperstock. So könnte der Fußboden für Simulationen genutzt werden. Das könnten virtuelle Welten sein, etwa in Computerspielen. Damit könnten aber auch die Oberflächen fremder Planeten nachgebildet werden, etwa um Raummissionen zu simulieren.

Fußeingabe

Im medizinischen Bereich könnte der taktile Fußboden bei der Rehabilitation von Patienten mit Beinverletzungen eingesetzt werden. Schließlich kann er auch als Touchscreen dienen, der mit den Füßen bedient wird.

Der vibrotaktile Fußboden ist eine Weiterentwicklung früherer Arbeiten von Visell und Cooperstock. Vorgestellt haben sie ihn kürzlich auf dem Haptics Symposium, das vom internationalen Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wurde. Dort wurde der Aufsatz mit dem "Best Paper Award" ausgezeichnet.

Sich durch virtuelle Welten zu bewegen, erlaubt auch das Projekt Cyberwalk: Das ist ein Laufband, auf dem ein Nutzer durch eine virtuelle Stadt, die er in einer Datenbrille sieht, gehen kann, ohne sich dabei von der Stelle zu bewegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

copious 30. Apr 2010

Das Problem bei Piezo, man erhält nur Impulse, als "1" oder "0", damit ließe sich kein...

Augen auf 30. Apr 2010

Also mal ehrlich Golem! Außer einem grob zusammengenagelten Kasten aus Holz ist zumindest...

Jakelandiar 30. Apr 2010

Tja auch für dich gilt der schöne Spurch: "Wer lesen kann ist klar im vorteil." Du...

wüüste 29. Apr 2010

wüstensand


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /