Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Touchscreen für die Füße

Ein Touchscreen für die Füße

Beweglicher Fußboden simuliert Wüsten oder Feldwege

Wissenschaftler aus Kanada haben einen Fußboden aus beweglich gelagerten Platten entwickelt. Er kann dem Nutzer das Gefühl geben, als ginge er durch Wüstensand oder über eine Schotterstraße. Das System kann für virtuelle Welten, in der Medizin oder als Fuß-Touchscreen eingesetzt werden.

Wissenschaftler an der McGill Universität im kanadischen Montreal haben einen Fußboden entwickelt, der das Eintauchen in virtuelle Welten realer gestalten soll: Geht der Nutzer über den Fußboden, verhält er sich wie fester Untergrund, wie Kieselsteine oder wie Sand.

Anzeige

Schwingende Platte

Der Fußboden besteht aus Platten mit einer Kantenlänge von je 30 cm. Jede der Platten ruht auf vier elastischen Aufhängungen, in die jeweils ein Kraftsensor integriert ist. Unter der Platte sitzt eine Lautsprecherspule, die die Platte in Schwingungen versetzt und so dem Nutzer den Eindruck von unterschiedlichem Untergrund vermittelt. Mit Hilfe eines Projektors, der Bilder des simulierten Untergrundes auf den Boden projiziert, und einer akustischen Untermalung mit den entsprechenden Tönen soll sich dieser Eindruck noch verstärken lassen.

  • Eine Platte des vibrotaktilen Fußbodens (Foto: Yon Visell, Jeremy Cooperstock)
  • Funktionsschema des Systems (Grafik: Yon Visell, Jeremy Cooperstock)
Eine Platte des vibrotaktilen Fußbodens (Foto: Yon Visell, Jeremy Cooperstock)

Anwendungen gebe für dieses System eine ganze Reihe, schreiben die Entwickler Yon Visell und Jeremy R. Cooperstock. So könnte der Fußboden für Simulationen genutzt werden. Das könnten virtuelle Welten sein, etwa in Computerspielen. Damit könnten aber auch die Oberflächen fremder Planeten nachgebildet werden, etwa um Raummissionen zu simulieren.

Fußeingabe

Im medizinischen Bereich könnte der taktile Fußboden bei der Rehabilitation von Patienten mit Beinverletzungen eingesetzt werden. Schließlich kann er auch als Touchscreen dienen, der mit den Füßen bedient wird.

Der vibrotaktile Fußboden ist eine Weiterentwicklung früherer Arbeiten von Visell und Cooperstock. Vorgestellt haben sie ihn kürzlich auf dem Haptics Symposium, das vom internationalen Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wurde. Dort wurde der Aufsatz mit dem "Best Paper Award" ausgezeichnet.

Sich durch virtuelle Welten zu bewegen, erlaubt auch das Projekt Cyberwalk: Das ist ein Laufband, auf dem ein Nutzer durch eine virtuelle Stadt, die er in einer Datenbrille sieht, gehen kann, ohne sich dabei von der Stelle zu bewegen.


eye home zur Startseite
copious 30. Apr 2010

Das Problem bei Piezo, man erhält nur Impulse, als "1" oder "0", damit ließe sich kein...

Augen auf 30. Apr 2010

Also mal ehrlich Golem! Außer einem grob zusammengenagelten Kasten aus Holz ist zumindest...

Jakelandiar 30. Apr 2010

Tja auch für dich gilt der schöne Spurch: "Wer lesen kann ist klar im vorteil." Du...

wüüste 29. Apr 2010

wüstensand



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Top-Angebote
  1. 477,00€ statt 509,00€
  2. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  2. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  3. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  4. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  5. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  6. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  7. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  8. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  9. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  10. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    DY | 09:59

  2. Re: Besser als GTA

    forenuser | 09:58

  3. Testgerät Defekt? Falsch getestet?! Displayhelligkeit

    Pornstar | 09:57

  4. Wir kolonialisieren

    DeathMD | 09:56

  5. Re: Falsche Fakten

    forenuser | 09:54


  1. 10:00

  2. 09:00

  3. 07:49

  4. 07:43

  5. 07:12

  6. 14:50

  7. 13:27

  8. 11:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel