Abo
  • Services:
Anzeige
Server mit Intel-Fernwartung von Lenovo für unter 500 Euro

Server mit Intel-Fernwartung von Lenovo für unter 500 Euro

Thinkserver TS200v auch ohne Xeon-Prozessoren

Mit der neuen Linie "Thinkserver TS200v" stellt Lenovo kompakte Server vor, die sehr leise laufen sollen und recht günstig sind. Das Besondere: Die Rechner lassen sich über Intels neue Fernwartungsfunktionen steuern, die unter anderem KVM und ein Einschalten aus der Ferne erlauben.

Die neuen Thinkserver stecken in einem kleinen Towergehäuse, das offiziell Platz für zwei Festplatten und zwei optische Laufwerke bietet. Bastler können darin aber leicht mehr Festplatten unterbringen, etwa in den 5,25-Zoll-Einschüben - ob dafür aber genügend SATA-Ports verfügbar sind, geben Lenovos Datenblätter (PDF) bisher nicht an.

Anzeige
  • Innenleben des Thinkservers
  • Lenovo TS200v
Innenleben des Thinkservers

Was das Unternehmen in einer per E-Mail verbreiteten Pressemitteilung aber bereits verspricht: Mit 24 bis 28 Dezibel sollen die Server so leise sein, dass sie auch im Büro stehen dürfen. Ein Blick in das Innenleben zeigt, warum das zutreffen könnte: Wie bei Gaming-PCs bläst ein Lüfter an der Front - daher auch das Lochblech - in das Gehäuse und über die CPU. Von diesem Luftzug werden auch die Festplatten in ihren Standardeinschüben bedacht.

Das noble "vPro" erwähnt Lenovo nicht, das gibt es schließlich in der Regel nur für Rechner mit Xeon-Prozessoren, die aber recht teuer sind. Stattdessen sollen die Thinkserver über einen Teil der neuen vPro-Funktionen (Intel AMT) wartbar sein, die Golem.de bereits vorgestellt hat. Lenovo nennt hier das Ein- und Ausschalten aus der Ferne sowie KVM. Ob das wie beim aktuellen vPro über das Internet bis auf BIOS-Ebene klappt, steht noch nicht fest.

Erweitert werden können die Rechner über einen x16-Slot für PCI-Express-Karten, einen x1-Slot sowie zwei PCI-Steckplätze gibt es auch. Viele Nutzer werden die Slots wohl für weitere Netzwerkschnittstellen verwenden, denn nur ein Gigabit-Port für Ethernet steht ab Werk zur Verfügung.

Die Server gibt es mit kleinen Prozessoren wie dem Celeron G1101 (2,26 GHz) bis zum schnellen Core i5-670 (3,46 GHz Basistakt). Die angepeilten Preise von deutlich unter 500 Euro erscheinen realistisch: So bietet beispielsweise Cyberport eine Konfiguration für 415 Euro an, bei der ein Pentium G6950 (2,80 GHz), 2 GByte RAM und eine 250-GByte-Festplatte enthalten sind. Andere Angebote sollen laut Lenovo von Distributoren wie Actebis, Also, Ingram Micro und Techdata kommen.


eye home zur Startseite
Licht der Warheit 02. Mai 2010

Fast. In erster Linie bestimmt natürlich die Software, ob eine Serverfunktion vorliegt...

Bruce Mangee 01. Mai 2010

VAX? Die wahren noch halbe Wohnzimmergröße und standen nur bei Regierungsinstitutionen...

Bruce Mangee 01. Mai 2010

Ich hab mir angewöhnt bei Vorträgen oder Artikeln alle Abkürzungen erst mal komplett...

fuzzy 30. Apr 2010

wird sich Lenovo aber keine Freunde machen. :D Da kann man ja mehrere Schächte umfassende...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. T-Systems International GmbH, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel