Server mit Intel-Fernwartung von Lenovo für unter 500 Euro

Thinkserver TS200v auch ohne Xeon-Prozessoren

Mit der neuen Linie "Thinkserver TS200v" stellt Lenovo kompakte Server vor, die sehr leise laufen sollen und recht günstig sind. Das Besondere: Die Rechner lassen sich über Intels neue Fernwartungsfunktionen steuern, die unter anderem KVM und ein Einschalten aus der Ferne erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Server mit Intel-Fernwartung von Lenovo für unter 500 Euro

Die neuen Thinkserver stecken in einem kleinen Towergehäuse, das offiziell Platz für zwei Festplatten und zwei optische Laufwerke bietet. Bastler können darin aber leicht mehr Festplatten unterbringen, etwa in den 5,25-Zoll-Einschüben - ob dafür aber genügend SATA-Ports verfügbar sind, geben Lenovos Datenblätter (PDF) bisher nicht an.

  • Innenleben des Thinkservers
  • Lenovo TS200v
Innenleben des Thinkservers
Stellenmarkt
  1. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Application Manager (m/w/d) Core Banking System IT, Schwerpunkt Steuern & Meldewesen
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Was das Unternehmen in einer per E-Mail verbreiteten Pressemitteilung aber bereits verspricht: Mit 24 bis 28 Dezibel sollen die Server so leise sein, dass sie auch im Büro stehen dürfen. Ein Blick in das Innenleben zeigt, warum das zutreffen könnte: Wie bei Gaming-PCs bläst ein Lüfter an der Front - daher auch das Lochblech - in das Gehäuse und über die CPU. Von diesem Luftzug werden auch die Festplatten in ihren Standardeinschüben bedacht.

Das noble "vPro" erwähnt Lenovo nicht, das gibt es schließlich in der Regel nur für Rechner mit Xeon-Prozessoren, die aber recht teuer sind. Stattdessen sollen die Thinkserver über einen Teil der neuen vPro-Funktionen (Intel AMT) wartbar sein, die Golem.de bereits vorgestellt hat. Lenovo nennt hier das Ein- und Ausschalten aus der Ferne sowie KVM. Ob das wie beim aktuellen vPro über das Internet bis auf BIOS-Ebene klappt, steht noch nicht fest.

Erweitert werden können die Rechner über einen x16-Slot für PCI-Express-Karten, einen x1-Slot sowie zwei PCI-Steckplätze gibt es auch. Viele Nutzer werden die Slots wohl für weitere Netzwerkschnittstellen verwenden, denn nur ein Gigabit-Port für Ethernet steht ab Werk zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Server gibt es mit kleinen Prozessoren wie dem Celeron G1101 (2,26 GHz) bis zum schnellen Core i5-670 (3,46 GHz Basistakt). Die angepeilten Preise von deutlich unter 500 Euro erscheinen realistisch: So bietet beispielsweise Cyberport eine Konfiguration für 415 Euro an, bei der ein Pentium G6950 (2,80 GHz), 2 GByte RAM und eine 250-GByte-Festplatte enthalten sind. Andere Angebote sollen laut Lenovo von Distributoren wie Actebis, Also, Ingram Micro und Techdata kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Licht der Warheit 02. Mai 2010

Fast. In erster Linie bestimmt natürlich die Software, ob eine Serverfunktion vorliegt...

Bruce Mangee 01. Mai 2010

VAX? Die wahren noch halbe Wohnzimmergröße und standen nur bei Regierungsinstitutionen...

Bruce Mangee 01. Mai 2010

Ich hab mir angewöhnt bei Vorträgen oder Artikeln alle Abkürzungen erst mal komplett...

fuzzy 30. Apr 2010

wird sich Lenovo aber keine Freunde machen. :D Da kann man ja mehrere Schächte umfassende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
THG-Prämie
Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
Ein Bericht von Dirk Kunde

THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
Artikel
  1. Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
    Rotary Phone
    Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

    Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

  2. Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt

    Bei Amazon lässt sich zurzeit das Samsung Galaxy Book 2 günstig kaufen. Außerdem: weitere Laptops von Samsung und Co. sowie verschiedene Smartphones.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /