• IT-Karriere:
  • Services:

Flash lässt Macs abstürzen

Adobes Vorwurf, Apple biete mobilen Endgeräten keinen vollen Webzugang, will Jobs nicht stehen lassen: Es stimme zwar, dass die meisten Videos im Web in Flash angeboten würden, doch als Videocodec komme in der Regel H.264 zum Einsatz. Dieses Format werde von Apples Geräten von Hause aus unterstützt.

Stellenmarkt
  1. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main
  2. ECKware GmbH, München

Das hilft zwar wenig, wenn es beispielsweise um Flash-Spiele geht, doch dazu gebe es im App Store genug Alternativen, die ohne Flash auskommen, schreibt Jobs.

Als Argument gegen Flash führt der Apple-Chef Sicherheitsprobleme an. Flash sei der häufigste Grund für Abstürze von Macs. Apple arbeite zwar mit Adobe zusammen, um diese Probleme zu beseitigen, doch gebe es sie seit Jahren. "Wir wollen die Sicherheit und Stabilität unserer iPhones, iPods und iPads nicht durch das Hinzufügen von Flash verringern", führt Jobs aus.

Auf mobilen Geräten laufe Flash bis heute nicht zufriedenstellend. Zwar habe Adobe wiederholt entsprechende Ankündigungen gemacht, bislang aber keinen der angekündigten Termine gehalten. Die kommende Version des Flash Player 10.1, der vor allem Verbesserungen für mobile Endgeräte bieten soll, ist für das erste Halbjahr 2010 angekündigt.

Flash senkt die Akkulaufzeit

Als weiteres Argument gegen Flash auf mobilen Endgeräten führt Jobs die Akkulaufzeit an. Es sei unverzichtbar, Videos auf mobilen Geräten in Hardware zu decodieren, eine Softwarelösung brauche zu viel Strom. So könnte das iPhone H.264 mit einer Akkuladung rund zehn Stunden Videos abspielen, wenn sie in Hardware decodiert werden. Bei einer Softwarelösung sinke diese Zeit auf fünf Stunden. Flash wird erst mit der kommenden Version entsprechende Hardware nutzen können.

Flash ist nicht auf Touchscreens ausgelegt

Flash sei außerdem nicht für Touch-Interfaces ausgelegt. Viele Applikationen setzten auf Rollover-Ereignisse, die es nur bei der Bedienung mit der Maus gibt. Daher müssten viele Flash-Websites für die Nutzung mit Touchscreen ohnehin neu geschrieben werden. Warum sollte man dann nicht gleich zu HTML5, CSS und Javascript greifen, fragt Jobs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Steve Jobs: Flash ist VergangenheitJobs: Wir können uns nicht der Gnade eines Dritten unterwerfen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,99€

Der Kaiser! 14. Apr 2011

Beides lecker. :P

J.B. 11. Okt 2010

Meine Rede :)

J.B. 11. Okt 2010

Sind wohl nen paar Apple Fans hier. Also ich muss mich ein paar vorredner anschließen...

d3wd 15. Jun 2010

Flash macht Diebisch. ~d3wd

someone 05. Mai 2010

Es gibt noch zuhauf HW die kein H.264 unterstützt, viele Chips auf dem Markt sind noch...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /