• IT-Karriere:
  • Services:

Flash lässt Macs abstürzen

Adobes Vorwurf, Apple biete mobilen Endgeräten keinen vollen Webzugang, will Jobs nicht stehen lassen: Es stimme zwar, dass die meisten Videos im Web in Flash angeboten würden, doch als Videocodec komme in der Regel H.264 zum Einsatz. Dieses Format werde von Apples Geräten von Hause aus unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln
  2. BCG Platinion, Köln

Das hilft zwar wenig, wenn es beispielsweise um Flash-Spiele geht, doch dazu gebe es im App Store genug Alternativen, die ohne Flash auskommen, schreibt Jobs.

Als Argument gegen Flash führt der Apple-Chef Sicherheitsprobleme an. Flash sei der häufigste Grund für Abstürze von Macs. Apple arbeite zwar mit Adobe zusammen, um diese Probleme zu beseitigen, doch gebe es sie seit Jahren. "Wir wollen die Sicherheit und Stabilität unserer iPhones, iPods und iPads nicht durch das Hinzufügen von Flash verringern", führt Jobs aus.

Auf mobilen Geräten laufe Flash bis heute nicht zufriedenstellend. Zwar habe Adobe wiederholt entsprechende Ankündigungen gemacht, bislang aber keinen der angekündigten Termine gehalten. Die kommende Version des Flash Player 10.1, der vor allem Verbesserungen für mobile Endgeräte bieten soll, ist für das erste Halbjahr 2010 angekündigt.

Flash senkt die Akkulaufzeit

Als weiteres Argument gegen Flash auf mobilen Endgeräten führt Jobs die Akkulaufzeit an. Es sei unverzichtbar, Videos auf mobilen Geräten in Hardware zu decodieren, eine Softwarelösung brauche zu viel Strom. So könnte das iPhone H.264 mit einer Akkuladung rund zehn Stunden Videos abspielen, wenn sie in Hardware decodiert werden. Bei einer Softwarelösung sinke diese Zeit auf fünf Stunden. Flash wird erst mit der kommenden Version entsprechende Hardware nutzen können.

Flash ist nicht auf Touchscreens ausgelegt

Flash sei außerdem nicht für Touch-Interfaces ausgelegt. Viele Applikationen setzten auf Rollover-Ereignisse, die es nur bei der Bedienung mit der Maus gibt. Daher müssten viele Flash-Websites für die Nutzung mit Touchscreen ohnehin neu geschrieben werden. Warum sollte man dann nicht gleich zu HTML5, CSS und Javascript greifen, fragt Jobs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Steve Jobs: Flash ist VergangenheitJobs: Wir können uns nicht der Gnade eines Dritten unterwerfen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Der Kaiser! 14. Apr 2011

Beides lecker. :P

J.B. 11. Okt 2010

Meine Rede :)

J.B. 11. Okt 2010

Sind wohl nen paar Apple Fans hier. Also ich muss mich ein paar vorredner anschließen...

d3wd 15. Jun 2010

Flash macht Diebisch. ~d3wd

someone 05. Mai 2010

Es gibt noch zuhauf HW die kein H.264 unterstützt, viele Chips auf dem Markt sind noch...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /