Abo
  • Services:

Verbatim: Die 3,5-Zoll-Diskette lebt!

2009 wurden 50 Millionen Floppys in Europa verkauft

Verbatim will nach dem Ausstieg von Sony die gute alte 3,5-Zoll-Diskette weiterhin weltweit anbieten. In Europa verkauften sich 2009 noch jährlich 50 Millionen Stück.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbatim: Die 3,5-Zoll-Diskette lebt!

Verbatim, eine Tochter des japanischen Konzerns Mitsubishi Chemical, bekennt sich nach dem angekündigten Ausstieg von Sony weiter zur 3,5-Zoll-Diskette. Der gesamteuropäische Markt für die Floppy lag 2009 bei circa 50 Millionen Stück, rechnet Verbatim vor. Auch wenn der Markt tendenziell rückläufig sei, bestehe eine regelmäßige Nachfrage. Deshalb werde Verbatim die Diskette weiterhin weltweit anbieten, die jüngere Anwender meist gar nicht mehr kennen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Anwendungsbereiche für Floppys gebe es noch in Behörden oder in der Maschinensteuerung in der Industrie. Aufgrund der nach wie vor hohen Anzahl installierter Diskettenlaufwerke werde der magnetische Datenträger mit der wabbeligen Kunststoffscheibe auch im privaten Umfeld eingesetzt.

Verbatim sieht sich selbst als Marktführer für Disketten. "Dabei liegt mittlerweile der Absatzschwerpunkt in osteuropäischen und GUS-Staaten. Deutschland deckt noch etwa 10 Prozent des europäischen Marktes ab", gab das Unternehmen bekannt.

Sony hatte Anfang dieser Woche in Tokio erklärt, ab März 2011 keine 3,5-Zoll-Disketten mehr zu verkaufen und zu produzieren. Die Datenträger sind in Japan seit 1983 auf dem Markt. Es sei nicht überraschend, dass sich die Anzahl der Anbieter für dieses Produkt verringere, kommentierte Verbatim die Entscheidung.

Apple hatte schon 1998 aufgehört, Diskettenlaufwerke in seine G3 iMacs einzubauen. Im Jahr 2003, als Dell keine Floppy-Laufwerke mehr in seinen Computern anbot, war abzusehen, dass sich die Verbreitung und Nutzung von USB-Sticks durchsetzen würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Floppy 02. Mai 2010

NACK Mein Bios ist von 2006 und hat keine solche Option. Wozu auch, wenn der Hersteller...

DL8XAS 30. Apr 2010

Guckst Du hier: http://laden13.de/dtxdis1d.htm Wenn es sein muss sogar 8 Zoll. Und ja...

Me.MyBase 30. Apr 2010

http://www.youtube.com/watch?v=NcV-SC6ha2I

Nicht so abwegig 30. Apr 2010

Bei der Datenübertragung eines Einwohnermeldeamtes an das Bundeszentralregister werden...

Lindsch 30. Apr 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/Thermisches_Trennen


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /