Abo
  • Services:

Catalyst 10.4 - mehr H.264, mehr HD, mehr Leistung

Fehler mit Spielen beseitigt und Stalker Clear Sky beschleunigt

Mit der neuen Catalyst Software Suite 10.4 bringt AMD den Radeon-Grafikkarten Neues bei. Sie können damit nun auch Videos mit H.264-Level-5.1-Kompression und sehr hohen Auflösungen wiedergeben, zudem läuft das Spiel Stalker: Clear Sky nun schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Catalyst 10.4 - mehr H.264, mehr HD, mehr Leistung

AMDs Catalyst 10.4 enthält unter anderem den neuen ATI Radeon Display Driver 8.723 und das ATI Catalyst Control Center, ebenfalls in der Version 8.723. Sie bringen Radeon-Grafikkarten bei, H.264-Level-5.1-Streams in verschiedenen Playern wiederzugeben. Auch Videos mit 4Kx2K-Auflösungen sind nun möglich.

Stellenmarkt
  1. AVU Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen, Gevelsberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Die Videoumwandlung (Transcoding) mit Hilfe der GPU und AMDs eigenem Drag-and-Drop-Video-Converter für Windows 7 soll schneller vonstatten gehen. Zudem werden neue Formate unterstützt, darunter AVCHD (.mts) und das WMV9 Complex Profile. Die GPU-Beschleunigung lässt sich in den Einstellungen auch abschalten.

Für Gamer interessant: Der Shooter Stalker Clear Sky soll nach dem Update auf Catalyst 10.4 schneller laufen. Auf Radeon-HD-5700- und Radeon-HD-5800-Grafikkarten sollen es bis zu 3 Prozent und auf Radeon-HD-5970-Karten bis zu 6 Prozent mehr Leistung sein.

Weitere Spiele wurden nicht beschleunigt, dafür aber verschiedene Probleme beseitigt, die es etwa mit Alien vs. Predator, Shattered Horizon, Necrovision, Empire: Total War und Napoleon: Total War gegeben hatte. Ein Teil davon betraf Texturflackern bei Multi-GPU-Systemen. Außerdem werden, wie bei einem zuvor erschienenen Hotfix-Beta-Treiber die unnatürlich lange Ladezeiten von Battlefield 2: Bad Company (BC) beseitigt.

AMDs ATI Catalyst-Treiber unterstützen unter anderem Grafikkarten der Radeon-HD-Serien 2400 bis 5900, ebenso wie die integrierten Chipsätze Radeon HD 3300 bis 4290. Es gibt 32- und 64-Bit-Treibervarianten für Windows XP, Vista und Windows 7. Sie finden sich zum Download im Grafiktreiberbereich der AMD-Webseite.

AMDs Notebook-Grafiklösungen werden ebenfalls vom Catalyst 10.4 unterstützt - allerdings nur unter Windows Vista und Windows 7 sowie auf Notebooks die vor Treiberveröffentlichung auf den Markt gekommen sind und bei denen die Hersteller universelle Treiber erlauben. Berücksichtigt werden Mobility Radeon 4100 bis HD 5800 - sofern es sich nicht um Notebooks handelt, bei denen zwischen Radeon und Intel-Onboard-Grafik umgeschaltet werden kann (Switchable Graphics). Laut AMD funktionieren Notebooks von Panasonic, Sony und Toshiba definitiv nicht mit dem neuen Treiber.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Hotohori 30. Apr 2010

Ich frage mich ja beim aufkommenden 3D Hype langsam, aber ATI da nur zusehen oder selbst...

MAD 30. Apr 2010

Es gibt eine Mobile Variante (nur nicht bei www.game.amd.com) -> http://support.amd.com...

Gast300 30. Apr 2010

Gut dass du das erwähnst, sonst hätte ich wohl möglich wieder den alten Treiber...

Fenrin 29. Apr 2010

Unter Linux ist mir Ogmrip lieber als Handbrake, wobei mit dem Theora Konverter oftmals...

hans123 29. Apr 2010

bei mir kommt immer so ein nsis error und die installation fängt gar nicht erst an.


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
    Nasa
    Wieder kein Leben auf dem Mars

    Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
      Kreuzschifffahrt
      Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

      Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
      Von Werner Pluta

      1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
      2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
      3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

        •  /