Abo
  • Services:

IMHO: HP attackiert das iPhone mit WebOS

HP engagiert sich mit Palm-Übernahme massiv im Smartphone-Markt

Für Palm ist die HP-Übernahme die lang ersehnte Rettung. Und auch für HP ist der Kauf von WebOS ein Gewinn. Denn jetzt kann HP groß in den Smartphone-Markt einsteigen und in direkte Konkurrenz zu Apple treten. Bei beiden kommen Smartphone und Betriebssystem aus einer Hand.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: HP attackiert das iPhone mit WebOS

Für Palm und das Smartphone-Betriebssystem WebOS bedeutet die Übernahme durch HP eine Zeitenwende, und das verspricht eine durchaus rosige Zukunft. Der strauchelnde Smartphone-Hersteller hatte in der Vergangenheit damit zu kämpfen, dass das Unternehmen gegen Giganten wie Apple, Nokia, Google und Microsoft einfach keine Chance hatte. Palm war zu klein und dem Unternehmen fehlte die Finanzkraft, um angemessen schnell auf dem Weltmarkt wachsen zu können, wie Palm-Chef Jon Rubinstein kürzlich einräumte.

Inhalt:
  1. IMHO: HP attackiert das iPhone mit WebOS
  2. HP nimmt Apple als Konkurrent ins Visier
  3. HP kennt Palm gut

Die Folge: Palm ist bisher mit WebOS-Smartphones nur in wenigen Ländern vertreten. Neben den USA sind das Deutschland, Großbritannien, Irland, Spanien, Kanada und Mexiko; erst in diesem Monat kam Frankreich als Vertriebsgebiet dazu. Außerdem fehlte Palm die nötige Infrastruktur in Form von Firmenniederlassungen auf der ganzen Welt.

HP gleicht Palms Schwächen aus

Für Palm ist HP daher der ideale Partner. HP bringt all das, was Palm fehlt, um aus WebOS doch noch einen Erfolg zu machen. Neben der nötigen Finanzkraft verfügt HP auch über ein weltweites Unternehmensnetz mit Firmenniederlassungen auf der ganzen Welt, um zügig und kostengünstig expandieren zu können. Für HP ist klar, dass die Palm-Übernahme vor allem eine strategische Entscheidung ist, denn WebOS braucht zunächst einmal Investitionen, bis sich damit Geld verdienen lässt. Aber HP erhält ein konkurrenzfähiges und modernes Smartphone-Betriebssystem.

Kein anderes Smartphone-Betriebssystem am Markt bietet eine so nutzerfreundliche Multitasking-Bedienung wie WebOS. Zu den Pluspunkten zählen auch dezente Benachrichtigungen zu Kurzmitteilungen, E-Mails, Terminen oder Anrufen, ohne dass der Nutzer die gerade aktive Aufgabe am Gerät unterbrechen muss. Aber auch Synergy ist ein wichtiger Pluspunkt von WebOS, das Adressen und Termine aus unterschiedlichen Quellen in einer Datenbank sammelt. Außerdem haben WebOS-Smartphones einen Gestenbereich für bequeme Gerätebedienung und die universelle Suche, um wichtige Daten schnell und unkompliziert zu finden.

HP nimmt Apple als Konkurrent ins Visier 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

WoWi 01. Jun 2010

Habe auch ein Palm Pre 'der ersten Stunde'. Bin mit Bedienung und Funktion super...

unbekannt 03. Mai 2010

vergeude doch deine zeit nicht mit rechtfertigungen oder solchen erklärungen. die meisten...

Mister Sinnlos 02. Mai 2010

Absolut fundierter Beitrag - vielen dank das Sie mir 10sec meines Lebens sinnlos beraubt...

Jeem 01. Mai 2010

Wenn Du ein gutes Slate willst, kauf Dir doch einfach eins o_O. Wie wär's mit 'nem Slate...

Replay 30. Apr 2010

Nun, das perfekte Telefon gibt es nicht. Es muß halt funktionieren und soll nicht gleich...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /