Abo
  • Services:

Ubuntu 10.10 bekommt ein globales Menü

Integration soll weitergehen als bei Mac OS X

Kurz vor der Veröffentlichung von Ubuntu 10.04 alias Lucid Lynx skizziert Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth Ideen für dessen Nachfolger, Ubuntu 10.10. Dessen Netbook-Edition soll eine einheitliche Menüleiste für alle Applikationen erhalten, ähnlich wie sie bei Mac OS X zu finden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 10.10 bekommt ein globales Menü

Die Idee hinter dem globalen Menü begründet sich mit dem knappen Platz auf Netbookdisplays, vor allen in der Vertikalen. Dieser soll möglichst effizient genutzt werden und die neue Menüstruktur sei ein Maßnahme, um das zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

Da die meisten Menschen mit ihren Netbooks vor allem im Web surfen, sei es wichtig, den vertikalen Platz optimal zu nutzen, so Shuttleworth. Bei einer typischen Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln sei horizontal zwar ausreichend Platz, es müsse aber vertikal sehr viel gescrollt werden.

  • Global Menu - nur der Ausgangspunkt für Ubuntus neues Netbook-UI
  • Global Menu - nur der Ausgangspunkt für Ubuntus neues Netbook-UI
  • Global Menu - nur der Ausgangspunkt für Ubuntus neues Netbook-UI
Global Menu - nur der Ausgangspunkt für Ubuntus neues Netbook-UI

In den ersten Schritten der Entwicklung eines Netbook-User-Interface wurde bereits der Fenstertitel in das Top-Panel verfrachtet, künftig soll auch das Menü dort zu finden sein.

Für die Desktopversion von Ubuntu ist diese Änderung nicht geplant, denn auf großen Bildschirmen sei ein solches globales Menü eher kontraproduktiv, meint Shuttleworth. Hier würden sich lange Wege zwischen Fenster und Top-Panel ergeben. Zudem sei das Ganze für die Netbookversion leichter umzusetzen, da hier weniger Applikationen verwendet werden, die dafür umgerüstet werden müssen.

Wer will, wird das neue globale Menü von Ubuntu 10.10 aber auch auf dem Desktop verwenden können.

Auch wenn die Idee an das Userinterface von Apples Mac OS erinnert, so wollen die Ubuntu-Entwickler doch einen Schritt weitergehen und Titelzeile samt den Bedienelementen des Fensters und das Menü in einer Zeile zusammenfassen. Standardmäßig wird dann der Inhalt der Titelzeile angezeigt. Wenn aber ein Nutzer mit der Maus über die Zeile fährt oder die Alt-Taste drückt, wird das Menü eingeblendet. Erste Prototypentests seien positiv verlaufen, so Shuttleworth.

Läuft alles wie geplant, wird das neue Fenster- und Menü-Layout vertikal 24 Pixel einsparen und den eigentlichen Inhalten so etwa vier Prozent mehr Platz in der Vertikalen einräumen.

Technisch wird das Ganze über D-Bus umgesetzt: Das Menü wird auf D-Bus gemappt, so dass eine andere Applikation dessen Anzeige übernehmen kann. Das Ergebnis sollte dann sowohl mit Gtk als auch Qt kompatibel sein und damit sowohl unter Gnome als auch KDE laufen. Applikationen, die andere Toolkits verwenden, müssen allerdings extra angepasst werden, beispielsweise Firefox, Thunderbird und Openoffice.org.

Als Ausgangspunkt haben die Ubuntu-Entwickler das bereits existierende Projekt Global Menu aufgegriffen, doch trotz vieler Gemeinsamkeiten gibt es bei den Projekten eine unterschiedliche technische Herangehensweise.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

The Compiler 04. Mai 2010

Mein(e) Vorschlag/Idee: Da das Menü ja nur angezeigt wird, wenn man mit dem Mauszeiger...

The Compiler 04. Mai 2010

Im Anmeldefenster unter "Sitzung" (oder so) "Gnome" auswählen, und schon hat man bis zum...

Blub 01. Mai 2010

Dummerweise läuft sowas immer darauf hinaus, dass bei gleicher Breite weniger Höhe...

arghs 30. Apr 2010

Du bedienst sie per Hotkey, ich auch. "Man" nicht. Tellerrandproblem? Ich kann den...

Ibinsfei 30. Apr 2010

Das ist Docky [1]. Docky besitzt einen Modus, der sich "Intelli Hide" schimpft. Sobald...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /