Gala - Adobe und Apple arbeiten bei Flash zusammen

Flash Player für Mac OS X mit Hardwarebeschleunigung

Adobe hat unter dem Codenamen Gala eine Vorabversion des Flash Players für Mac OS X mit hardwarebeschleunigter H.264-Wiedergabe veröffentlicht. Möglich macht dies eine Zusammenarbeit von Apple und Adobe in Sachen Flash.

Artikel veröffentlicht am ,
Gala - Adobe und Apple arbeiten bei Flash zusammen

Auch wenn sich Apple und Adobe in Sachen Flash für iPad und iPhone regelrecht bekriegen, so arbeiten sie bei Flash für Apples Desktopbetriebssystem doch zusammen. Nachdem Apple auf Wunsch von Adobe Mac OS X 10.6.3 um eine Schnittstelle für den Zugriff auf Hardwarbeschleunigungsfunktionen zur Wiedergabe von Videos versehen hat, biete Adobe nun eine Vorabversion des Flash Players an, der diese Schnittstelle nutzt, um H.264-Videos hardwarebeschleunigt wiederzugeben.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Das neue API in Mac OS X existiere vor allem, da Adobe und Apple gemeinsam nach Wegen gesucht hätten, um den Stromverbrauch von Apples Rechnern zu reduzieren, schreibt Adobe-Entwickler Tinic Uro in einem Blogeintrag. Vor dem Hintergrund von immer mehr HD-Inhalten werde es immer wichtiger, die in den Geräten vorhandene Technik auszunutzen.

  • Gala zeigt Hardwarebeschleunigung mit einem weißen Quadrat an.
Gala zeigt Hardwarebeschleunigung mit einem weißen Quadrat an.

Aus diesem Grund werde auch nur die Wiedergabe von HD-Videos über die neue Schnittstelle beschleunigt, das Abspielen von SD-Videos in aller Regel nicht. Welche Inhalte auf welchen Geräten hardwarebeschleunigt wiedergegeben werden, liegt bei Apple.

Da die zur Hardwarebeschleunigung notwendige Schnittstelle nur in Mac OS X 10.6.3 existiert, steht die neue Funktion erst ab dieser Version von Mac OS X zur Verfügung. Zudem muss eine passende GPU im Mac stecken. Unterstützt werden hier derzeit Nvidias Geforce 9400M, Geforce 320M und Geforce GT 330M. Für Mac Pros gibt es derzeit keine Hardwarebeschleunigung.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch einige Auflösungen werden derzeit nicht beschleunigt, beispielsweise 864 x 480 Pixel. Diese Auflösung nutzt Youtube teilweise für SD-Inhalte und wird nur in Software decodiert. Auch Auflösungen unter 480 x 320 Pixeln werden auf Mac mit Nvidias Geforce 9400M nicht beschleunigt. Bei anderen GPUs liegt die Grenze teilweise höher.

Ob die Wiedergabe eines H.264-Videos in Hardware beschleunigt wird, ist in der Gala-Version des Flash Players an einem weißen Quadrat in der linken oberen Ecke zu erkennen. Ist es ab und an sichtbar, findet eine Hardwarebeschleunigung statt. In späteren Versionen des Flash Players will Adobe diese Anzeige wieder entfernen.

Gala basiert auf dem kommenden Flash Player 10.1, der noch in der ersten Jahreshälfte 2010 veröffentlicht werden soll und derzeit als Release Candidate verfügbar ist. Gala kann unter labs.adobe.com heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


windowsverabsch... 30. Apr 2010

Ich habe bei Youtube schon längst auf HTML5 mit h.264 umgestellt. Läuft bestens. Entweder...

supergrobi1 30. Apr 2010

Warum so kompliziert, wenns auch einfach geht. Ich hab einen kleinen Desktop IBM mit P4...

Trollfütterer 29. Apr 2010

Das verwundert mich jetzt allerdings. Weil die Algorithmen eigentlich alle mit dieser...

Pepe Nietnagel 29. Apr 2010

Wass genau an dem Wort "Beta" hast du nicht verstanden?

hab_ich 29. Apr 2010

und thyssen hat krupp übernommen, und jeder weiss wer krupp ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  2. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  3. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /