Abo
  • Services:

Ubuntu in der Wolke

Ubuntu One bleibt mit 2 GByte Speicher für Anwender weiter kostenlos. Der Cloud-Dienst bot ursprünglich lediglich die Möglichkeit, Daten in der von Canonical bereitgestellten Server-Cloud zu speichern. Später erhielten Abonnenten die Möglichkeit, Kontakte über das CouchDB-Framework über Ubuntu One zu synchronisieren. Die in Ubuntu integrierte PIM-Software Evolution bietet die Anbindung an CouchDB per Plugin. Ab Ubuntu 10.04 können per Firefox-Plugin auch Lesezeichen über Canonicals Cloud-Dienst auf mehrere Rechner verteilt werden. Über den Ubuntu-One-Music-Store erworbene Musikstücke werden dort nach einem Einkauf zunächst gespeichert. Damit dürften die bereitgestellten 2 GByte Speicherplatz langfristig zu wenig sein. Für 50 GByte sollen die Anwender monatlich 10 US-Dollar bezahlen.

  • Der neue Starter der Live-CD bietet die Möglichkeit, den Desktop zu starten oder Ubuntu zu installieren.
  • Der Installer mit neuer Diaschau
  • Openoffice.org ist in der Version 3.2 dabei.
  • Der Firefox-Browser 3.6. bietet Google als Standardsuchmaschine.
  • Mit dabei: Das Brennprogramm Brasero
  • F-Spot ersetzt die Bildbearbeitung Gimp.
  • F-Spot bietet auch einige Funktionen zur Bildbearbeitung.
  • Das neue Scannerprogramm Simple Scan
  • Emphany kennt etliche Messaging-Protokolle...
  • ...und dient seit Ubuntu 9.10 als Messaging-Client.
  • Gwibber verbindet sich unter anderem mit Twitter...
  • ...und ist in dieser Ubuntu-Version neu hinzugekommen.
  • Die Softwareauswahl ist wie immer sehr üppig.
  • Das Softwarecenter bietet Details zu den meisten Programmpaketen inklusive Lizenz und Preis.
  • Das Videoschnittprogramm Pitivi ist ebenfalls neu, bleibt in dieser Version aber noch recht funktionsarm.
  • Das neue Denkspiel Gbrainy
  • Der Tetris-Klon Qua
  • Die Optionen der Systemsteuerung
  • Das Menü der Systemeinstellungen
  • Das neue MeMenu bietet eine direkte Schnittstelle zu Gwibber...
  • ...oder zum Messaging-Client Empathy...
  • ...sowie zum Cloud-Dienst Ubuntu One.
  • Weitere Optionen im neu gestalteten MeMenu
  • Die Benutzerverwaltung wurde ebenfalls überarbeitet.
  • Auch die Icons wurden für das Theme Ambiance neu gestaltet.
  • Das alte Humen-Theme wird standardmäßig nicht mehr angeboten.
  • Auch das Programm für die Übertragung der Live-CD auf einen USB-Stick ist überarbeitet worden.
  • Der Desktop von Kubuntu 10.04 LTS
  • Kubuntu 10.04 bringt den Plasma-Desktop in Version 4.4.2 mit.
  • Statt F-Spot bietet Kubuntu das Programm Gwenview, das auf die Kipi-Plugins zugreifen kann.
  • Für die Musikwiedergabe unter Kubuntu ist Amarok zuständig.
  • Amarok bietet noch keinen direkten Zugang zum Ubuntu One Music Store.
  • K3b brennt unter Kubuntu optische Medien.
  • Die Alternate-Installations-CD bietet erweiterte Optionen, etwa die Möglichkeit, Ubuntu in LVM- oder RAID-Partitionen zu installieren.
  • Der Musikplayer Rhythmbox spielt unter Ubuntu Audiodateien ab und...
  • ...dient als Schnittstelle zum neuen Ubuntu One Music Store...
  • ...sowie zu Magnatune...
  • und Jamendo.
  • Die Benutzeroberfläche der Netbook-Variante wurde ebenfalls überarbeitet.
  • Auch Kubuntu bietet mit dem neuen Plasma-Desktop eine Version für Netbooks.
...sowie zum Cloud-Dienst Ubuntu One.

Serverneuerungen

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Canonical will mit der neuen Serverversion 10.04 wieder Geschäfte machen. Dafür wird dort eine aktuelle Version von Eucalyptus mitgeliefert, das die Verwaltung von Cloud-Servern erleichtern soll. Neben der Standard-Server-Variante bietet Canonical auch die Ubuntu Enterprise Cloud, die sich über Eucalyptus in Amazons EC2 einbinden lässt oder in einer internen Serverwolke in Unternehmen eingesetzt werden kann. Neue Apparmor-Profile für etliche Dienste und ein gehärteter Kernel sollen für zusätzliche Sicherheit sorgen. Die Firewall Ufw schottet den Server mit Iptables ab. Ufw nimmt übersichtliche Befehle entgegen und ist deutlich einfacher zu konfigurieren als Iptables selbst.

Mit einer neuen Zertifizierung will Canonical auch angehende Administratoren ausbilden. Dabei wird der Schwerpunk auf die Verwaltung der Ubuntu-Server gesetzt, die Ausbildung soll eher praxisorientiert sein und weniger Linux-Kenntnisse voraussetzen. Ubuntu Server 10.04 selbst wird fünf Jahre lang mit Updates und Sicherheitspatches versorgt.

 F-Spot und PtTiVi ersetzen GimpKubuntu, Xubuntu, Mythbuntu & Co. 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bantu 10. Jun 2010

What? Was funktioniert denn nicht? Ubuntu auf RAID installieren geht z.B. mit der...

fifty-fifty 03. Mai 2010

Bei einem Full-HD Bildschirm könnte die neue Anordnung durchaus sinnvoll sein - da würden...

adooo 03. Mai 2010

oh, da scheint jemanden die Linux-Vielfalt zu überfordern? :-) keine Angst, es gibt nur...

dEEkAy 03. Mai 2010

Also ich fand's irgendwie witzig xD.

Daraku 03. Mai 2010

das hat nur was mit dem theme zutun? wtf?


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /