Abo
  • Services:

Digitalkamera BenQ E1260 mit 28 mm Anfangsbrennweite

HDR-Funktion für kontrastreiche Aufnahmesituationen

BenQ hat mit der E1260 eine Digitalkamera mit 12 Megapixeln Auflösung und einem 4fach-Zoom vorgestellt, die Filme mit 720p aufnehmen kann. Das Objektiv besitzt eine Anfangsbrennweite von 28 mm (KB). Dazu kommt eine Funktion, um Hochkontrastbilder (HDR) aufzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 1/2,3 Zoll große CCD-Sensor der E1260 erreicht eine Auflösung von 12 Megapixeln. Die Lichtempfindlichkeit reicht bei voller Auflösung von ISO 100 bis 1.600. Höhere Werte wie ISO 3.200 und 6.400 reduzieren die Bildgröße auf 3 Megapixel.

  • BenQ E1260
  • BenQ E1260
  • BenQ E1260
BenQ E1260
Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Das 4fach-Zoom deckt eine Brennweite von 28 bis 112 mm (KB) bei Anfangsblendenöffnungen von F2,8 und 6,3 ab. Im Telebereich ist es damit etwas lichtschwach. Makroaufnahmen können ab einer Distanz von 12 cm zum Objekt aufgenommen werden.

Das rückwärtige Display mit einer Diagonalen von 2,7 Zoll erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten und liegt damit im üblichen Bereich in dieser Größe. Einen optischen Sucher besitzt die BenQ-Kamera nicht.

Die Belichtungszeiten rangieren zwischen 1/2.000 und 1 Sekunde im Automatikmodus. Die Motivprogramme Feuerwerk und Nachtszene erlauben Belichtungszeiten von bis zu 15 Sekunden. Der Weißabgleich lässt sich anhand einiger Voreinstellungen oder manuell bestimmen. Eine Zeit- oder Blendenautomatik fehlen der Kamera.

Der Lithium-Ionen-Akku mit 700 mAh reicht für nur 150 Aufnahmen nach dem CIPA-Vergleichsverfahren aus. Die Kamera verwendet SD-(HC-)Karten mit einer maximalen Speicherkapazität von 32 GByte und nimmt neben Standbildern auch Filme im MJPEG-Format mit maximal 720p mit Mono-Ton auf. Das Gehäuse misst 91,6 x 57,8 x 16,6 mm und wiegt leer 100 Gramm. Neben einem USB-Anschluss ist auch ein analoger Videoausgang vorhanden.

Den Preis der im Mai 2010 erscheinenden BenQ E1260 gab der Hersteller bislang nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Urlaub 29. Apr 2010

Die Kamera ist eine Ankündigung und wird im Mai auf den Markt kommen. Interessant ist...

fewfew 29. Apr 2010

Die gibt es noch? Ich hatte gehofft dieser Dreck wäre vom Markt.

Lolllipop 29. Apr 2010

Falsch, er trollt einfach nur. Wieso erkennen das manche Leute nicht? :/


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /