Budgets werden aufgestockt

Bei erfolgreichen Spielen - was bei Bigpoint nur Titel mit einem Monatsumsatz ab einer Million Euro sind - würden die Teams nach der offiziellen Fertigstellung sogar aufgestockt. Es liege ein Fokus auf der Weiterentwicklung des Spiels für einen Planungszeitraum über drei Monate. Auch auf langfristige Entwicklungen reagiere das Team.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Auch Ralf Adam von Gameforge berichtete, dass tagesaktuelle Statistiken und Auswertungen regelmäßig in die Produkte einfließen. Er erwartet, dass das Tempo der Veröffentlichung von Updates und Erweiterungen weiter steigen wird. Bei Socialgames sei es teilweise schon so, dass Teams in Größenordnungen von bis zu 25 Entwicklern an den in diesem Segment fast notwendigen wöchentlichen Updates arbeiten, beim amerikanischen Marktführer Zynga seien es sogar bis zu 100 Designer, Grafiker und Programmierer.

Dass der Druck auf die Unternehmen zunimmt, erwartet Christoph Schmitz, der bei Ubisoft als Produzent unter anderem für die Anno-Reihe zuständig ist. Er geht davon aus, dass auch große Medien- und Spielekonzerne in den Markt für Browser- und Socialgames einsteigen - und dass der Wettbewerbsdruck und damit die Budgets rasant steigen, während die derzeit noch hohen Gewinnmargen auf ein Normalmaß zurechtgestutzt werden.

Philip Reisberger von Bigpoint konnte das auf der Quo Vadis bestätigen: "Selbst im Browserbereich liegen die Budgets schon im siebenstelligen Bereich." Am Rande der Quo Vadis gab es Gerüchte, dass sein Arbeitgeber zum Verkauf stehe - für einen Preis zwischen 300 und 400 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Socialgames auf Facebook & Co: Hoffnung für Spielentwickler?
  1.  
  2. 1
  3. 2


MichaelKus 04. Mai 2010

So, ich bin mehr oder weniger Gamer der ersten Stunde, angefangen mit de VC20, C64, Amiga...

nerd 30. Apr 2010

Zynga sind voll unfreundliche Penner... die wollten mich wegen eines Mafia Wars Bots...

Otto d.O. 29. Apr 2010

Ich denke, dass es bei WoW auch Stellen gibt, wo etwas schief gehen kann, sprich, wo die...

viertel-nach 29. Apr 2010

Ach. Siehe den Praktikums-Thread unter "20% Deutsche Spiel" https://www.golem.de/1004...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /