Ein überschaubares und klares Urheberrecht für Europa

Wittem-Projekt stellt European Copyright Code vor

Eine Gruppe namhafter Juristen hat am Montag unter dem Titel "European Copyright Code" ein Modell für ein einheitliches europäisches Urheberrecht veröffentlicht. Die Rechtswissenschaftler hoffen, mit ihrer Aktion die Diskussion um die Weiterentwicklung des Urheberrechts zu fördern.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Das Urheberrecht in der Europäischen Union ist überholungsbedürftig. Es ist nicht nur national zersplittert, sondern es hinkt auch den Bedürfnissen der Informationsgesellschaft hinterher. Nicht zuletzt ist es so komplex, dass selbst Fachleute Schwierigkeiten haben, den Überblick zu bewahren. Es ist an der Zeit, aufzuräumen. Dieser Meinung sind Rechtswissenschaftler, die im Rahmen des International Network Project on a European Copyright Code (Wittem-Projekt) einen Modellvorschlag für ein modernisiertes Urheberrecht erarbeitet haben. Seit Montag lässt sich der Vorschlag im Internet einsehen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) (FH / Bachelor) oder Diplom-Verwaltungsinformatik- er (m/w/d) oder Fachinformatiker ... (m/w/d)
    Landesarbeitsgericht Nürnberg, Nürnberg
  2. Head (m/w/d) of Managed Service/on Premise Solutions Automotive
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zu den Autoren des European Copyright Code gehören Lionel Bently von der Cambridge University, Thomas Dreier vom Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Reto Hilty vom Max-Planck-Institut für geistiges Eigentum in München, Bernt Hugenholtz von der Universität Amsterdam, Antoon Quaedvlieg von der Universität Nijmegen, Alain Strowel von der Universität Brüssel und Dirk Visser von der Universität Leiden. Sie wurden von acht weiteren Wissenschaftlern aus ebenso vielen Ländern beraten.

Grenzen überwinden

Nicht alles anders, aber vieles besser zu machen, haben sich die Juristen vorgenommen. Wie die Autoren in der Präambel darlegen, wollen sie die historische Grenze zwischen dem kontinentaleuropäischen und dem in Großbritannien entstandenen Common-Law-Urheberrecht (Copyright) überwinden. Dabei folgen sie der Prämisse, eine ausgewogene Balance zwischen dem Schutzbedürfnis der Urheber und Rechteinhaber auf der einen Seite und den Bedürfnissen der Öffentlichkeit und der Werknutzer finden zu müssen. Dazu gehören beispielsweise "Redefreiheit, Informationsfreiheit und Wettbewerbsfreiheit".

Am Herzen liegen den Autoren besonders "Transparenz und Konsistenz", die sie im heutigen Urheberrecht vermissen. Der von ihnen unterbreitete Vorschlag ist überschaubar, klar und lesbar formuliert. Unterteilt in sechs Kapitel - Werke, Autorschaft und Eigentümerschaft, moralische Rechte, wirtschaftliche Rechte sowie Schrankenbestimmungen - wird in kurzen, knappen Sätzen gezeigt, wie ein modernes Urheberrecht aussehen könnte.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn der Modellvorschlag auch nicht als revolutionär gelten kann, überwindet er doch in vielen Punkten den Status quo. So werden beispielsweise öffentliche Dokumente generell vom Urheberrechtsschutz ausgenommen. Und im Hinblick auf die Dauer der Schutzfrist haben sich die Verfasser des Modellvorschlags in einer erläuternden Fußnote gegen die jetzt üblichen 70 Jahre nach dem Tode des Autors ausgesprochen. Diese sei "zu lang". Allerdings konnte, heißt es weiter, in der Gruppe "keine Einigung" darüber erzielt werden, welche Schutzdauer denn angemessen sei. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 29. Apr 2010

Das waere auf jeden Fall wuenschenswert, aber Hoffnung habe ich in dieser korrupten...

Heuschrecke 29. Apr 2010

Softwarepatente? Bloß nicht!

iGeeMail 29. Apr 2010

Vielleicht kann man endlich einmal einheitliche Regeln für einen freien Wettbewerb in...

piratenstatisti... 29. Apr 2010

Das ist ja mal was! Genau das, nämlich eine Reform des Urheberrechts, fordert die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone-Bildschirm
iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
Artikel
  1. Handelsbeschränkung: China wird von 3-nm-Design-Software abgeschnitten
    Handelsbeschränkung
    China wird von 3-nm-Design-Software abgeschnitten

    Die USA regulieren den Export von Software und weiterer Materialien für die Halbleiterproduktion. Die Beschränkungen zielen auf China.

  2. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /