Abo
  • Services:

Fair Use schafft Arbeitsplätze

US-Studie zur Fair-Use-Wirtschaft veröffentlicht

Der Verband der US-amerikanischen Computer- und Kommunikationsindustrie (CCIA) hat untersuchen lassen, welchen Nutzen die US-Wirtschaft aus der sogenannten fairen Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke zieht. Ergebnis: Fair Use brachte 2007 4,7 Billionen US-Dollar Umsatz.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Bereits zum zweiten Mal hat die Computer & Communications Industry Association (CCIA) berechnen lassen, welche Rolle Fair Use für die US-Wirtschaft spielt. Der jetzt veröffentlichte Bericht fasst die Ergebnisse der Kalkulationen für das Jahr 2007 zusammen. Gegenüber 2006, als die Frage nach dem Nutzen urheberrechtlicher Ausnahmebestimmungen zum ersten Mal untersucht wurde, wurde der Umsatz in den betroffenen Industriezweigen um mehr als fünf Prozent von 4,5 Billionen US-Dollar auf 4,7 Billionen gesteigert. Die Wertschöpfung blieb mit 2,2 Billionen US-Dollar konstant. Zugleich konnten dank Fair Use 100.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt stieg auf 16,9 Prozent (2006: 16,6 Prozent).

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Die Studie der Autoren Thomas Rogers und Andrew Szamosszegi von Capital Trade folgt methodisch den Richtlinien der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) für die Berechnung des wirtschaftlichen Einflusses des Urheberrechtsschutzes. Als Beispiele für Industriebereiche, die von Fair Use abhängen oder profitieren, nennen sie: die Herstellung von elektronischen Geräten, mit denen Verbraucher urheberrechtlich geschützte Werke kopieren können; Bildungseinrichtungen; Softwareentwicklung; Internetsuchmaschinen und Webhoster.

Im Vorwort zur Studie warnt Ed Black, Vorsitzender der CCIA, davor, den Urheberrechtsschutz zu verschärfen und die Spielräume des Fair Use einzuschränken. Black: "Das wäre mit dem Risiko verbunden, wichtige Wirtschaftsbereiche schlechter zu stellen und das Wirtschaftswachstum zu hemmen. Wir müssen daher die Fair-Use-Wirtschaft vor den unbeabsichtigten Konsequenzen einer überbordenden Urheberrechtsregulierung schützen. Nur so können wird sicherstellen, dass technologische Innovatoren ihren Beitrag zur wirtschaftlichen Gesundheit unserer Nation maximieren können." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

Finch 30. Apr 2010

Na ja... wir reden hier über einen Faktor 1000 und Du kommst mit der dritten Stelle nach...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /