Abo
  • Services:

Account Manager - Firefox loggt sich automatisch ein

Kleine Änderungen an Webseiten sollen Registrierung und Login vereinfachen

Mit dem Account Manager hat Mozilla im Rahmen der aktuellen Mozilla-Labs-Konzeptserie einen Ansatz vorgestellt, mit dem Browser ihre Nutzer automatisch auf Webseiten einloggen können. Die Idee geht weiter als das Speichern von Logindaten, das Browser heute beherrschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Account Manager - Firefox loggt sich automatisch ein

Der von Mozilla Labs entwickelte Account Manager kommt derzeit als Erweiterung von Firefox daher, soll aber später direkt in den Browser integriert werden. Er soll zufällige und lange Passwörter genieren, Nutzer bei Webseiten erstmals registrieren und später das Login auf diesen Seiten automatisieren. Das allerdings setzt einige Änderungen auf Seiten der Webseitenbetreiber voraus.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Die aktuelle Version des Account Managers ist noch in einer frühen Entwicklungsphase und deckt lediglich Login und Logout ab. Die Registrierung muss noch manuell abgewickelt und die Passwörter im Account Manager hinterlegt werden. Um das umzusetzen, greift der Account Manager auf spezielle auf den jeweiligen Webseiten hinterlegte Daten zurück.

Damit sich Nutzer auf der eigenen Website mit dem Account Manager einloggen können, muss ein sogenanntes Account Manager Control Document (AMCD) hinterlegt werden, ein statisches JSON-Dokument, in dem angegeben ist, wie sich Nutzer auf der eigenen Seite einloggen. Die Datei enthält Angaben, mit welcher Methode die Logindaten gesendet werden (GET/POST), den Pfad zur Loginseite sowie die zu nutzenden Parameter.

Darüber hinaus muss die Seite dem Browser mitteilen, ob der Nutzer gerade eingeloggt ist. Übermittelt wird die Information über die Angabe "X-Account-Management-Status" im Header oder ein spezielles Skript, das der Browser abfragen kann.

Wie der Account Manager ausprobiert werden kann, beschreibt Mozilla in einem Blogeintrag. Der Entwurf einer entsprechenden Spezifikation findet sich unter wiki.mozilla.org.

Im nächsten Schritt soll auch die Registrierung bei einer Website über den Account Manager notwendig sein. Das wird dann aber größere Eingriffe in den Registrierungsprozess auf Seiten der Webseitenbetreiber erfordern. Auch sollen weitere Techniken unterstützt werden, beispielsweise HTTP Auth und OpenID.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Amanda B. 29. Apr 2010

Ja wir haben inzwischen jeder schon einige Passwörter zu merken. Ich verwende dazu auch...

nille02 29. Apr 2010

Was hast du denn gegen Personas? Man muss sie ja nicht nutzen. Das ist Ansichtssache...

Johnny Cache 29. Apr 2010

Davon hatte bisher noch nie gehört. Vielen Dank für diesen Tip.

nille02 29. Apr 2010

Wenn Cookies nur für die Logins genutzt werden würde ja. Werden sie aber leider nicht.

ho_ho 29. Apr 2010

(kT)


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /