• IT-Karriere:
  • Services:

Lightroom 3 korrigiert Objektivverzerrungen

Nutzer können Profile für Objektive selbst anlegen

Nutzer werden mit Lightroom 3 künftig bestimmte Verzerrungen, die durch die Optik von Objektiven entstehen, automatisch korrigieren können. Das Programm verfügt über Objektivprofile, in denen Charakteristika gespeichert sind. Anhand derer bearbeitet Lightroom das Bild automatisch. Die Profile kann der Nutzer selbst anlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom 3 korrigiert Objektivverzerrungen

Adobe hat eine neue Funktion für die kommende Version seines Bildarchivierungsprogramms Lightroom angekündigt: Lightroom 3 wird über eine automatisierte Korrektur von Objektivverzerrungen verfügen. Derzeit steht Lightroom 3 nur als Betaversion zur Verfügung.

Objektivprofile mit Verzerrungen

Stellenmarkt
  1. Frank GmbH Kunststoffvertrieb, Mörfelden-Walldorf
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Für die neue Funktion hat Adobe Objektive vermessen und Profile angelegt, in denen die charakteristische Verzerrung, chromatische Aberration und Vignettierung der jeweiligen Linse gespeichert sind. Der Nutzer klickt das Profil an, und anhand dieser Daten korrigiert das Programm das Bild. Allerdings könne der Nutzer auch selbst in die Bildbearbeitung eingreifen, erklärt Produktmanager Tom Hogarty. Dafür gebe es Schieberegler, um jeden der drei Werte einzeln zu regeln.

Natürlich kann Adobe nicht für alle Objektive, die auf dem Markt erhältlich sind, ein Profil einrichten. Vorinstalliert werden laut Hogarty Profile für Canon-, Nikon- und Sigma-Linsen. Damit die Funktion auch für andere Objektive genutzt werden kann, will Adobe über die Adobe Labs kostenlos die Software Lens Profile Creator Utility anbieten, mit deren Hilfe Nutzer weitere Profile anfertigen können.

Schachbrettmuster ausdrucken und fotografieren

Dazu druckt der Nutzer ein Schachbrettmuster aus und fotografiert es aus mehreren Perspektiven. Die Bilder lädt er in das Programm. Das erkennt Verzerrung, chromatische Aberration und Vignettierung und legt ein Profil an. Mit diesem kann der Nutzer dann in Lightroom arbeiten.

Über diese Korrekturfunktion wird auch die kürzlich angekündigte neue Version CS5 der Bildbearbeitungssoftware Photoshop verfügen. Insofern war damit zu rechnen, dass sie auch in das neue Lightroom sowie in das Plugin Camera Raw integriert wird. Allerdings hat Hogarty diese jetzt erstmals in einem Eintrag im Blog Lightroom Journal angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  2. (u. a. PNY GeForce RTX 3060 Ti 8GB UPRISING Dual Fan für 549€)
  3. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...

Faerietopia 29. Apr 2010

Gibt es ein ähnliches Tool (oder bspw. Gimp-Plugin) als Open Source? Oder würde es...

hmmneee 29. Apr 2010

Hab ich mal irgendwann ausprobiert, die Performance war unter aller Sau. Total träge und...

Rainer Haessner 29. Apr 2010

So ganz verstehe ich das noch nicht. Speziell die Veraenderung der Brennweite beeinflusst...

hase21 29. Apr 2010

Diesen Service bietet Canon leider nur für Pentax-Objektive an.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /