• IT-Karriere:
  • Services:

Lightroom 3 korrigiert Objektivverzerrungen

Nutzer können Profile für Objektive selbst anlegen

Nutzer werden mit Lightroom 3 künftig bestimmte Verzerrungen, die durch die Optik von Objektiven entstehen, automatisch korrigieren können. Das Programm verfügt über Objektivprofile, in denen Charakteristika gespeichert sind. Anhand derer bearbeitet Lightroom das Bild automatisch. Die Profile kann der Nutzer selbst anlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom 3 korrigiert Objektivverzerrungen

Adobe hat eine neue Funktion für die kommende Version seines Bildarchivierungsprogramms Lightroom angekündigt: Lightroom 3 wird über eine automatisierte Korrektur von Objektivverzerrungen verfügen. Derzeit steht Lightroom 3 nur als Betaversion zur Verfügung.

Objektivprofile mit Verzerrungen

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Für die neue Funktion hat Adobe Objektive vermessen und Profile angelegt, in denen die charakteristische Verzerrung, chromatische Aberration und Vignettierung der jeweiligen Linse gespeichert sind. Der Nutzer klickt das Profil an, und anhand dieser Daten korrigiert das Programm das Bild. Allerdings könne der Nutzer auch selbst in die Bildbearbeitung eingreifen, erklärt Produktmanager Tom Hogarty. Dafür gebe es Schieberegler, um jeden der drei Werte einzeln zu regeln.

Natürlich kann Adobe nicht für alle Objektive, die auf dem Markt erhältlich sind, ein Profil einrichten. Vorinstalliert werden laut Hogarty Profile für Canon-, Nikon- und Sigma-Linsen. Damit die Funktion auch für andere Objektive genutzt werden kann, will Adobe über die Adobe Labs kostenlos die Software Lens Profile Creator Utility anbieten, mit deren Hilfe Nutzer weitere Profile anfertigen können.

Schachbrettmuster ausdrucken und fotografieren

Dazu druckt der Nutzer ein Schachbrettmuster aus und fotografiert es aus mehreren Perspektiven. Die Bilder lädt er in das Programm. Das erkennt Verzerrung, chromatische Aberration und Vignettierung und legt ein Profil an. Mit diesem kann der Nutzer dann in Lightroom arbeiten.

Über diese Korrekturfunktion wird auch die kürzlich angekündigte neue Version CS5 der Bildbearbeitungssoftware Photoshop verfügen. Insofern war damit zu rechnen, dass sie auch in das neue Lightroom sowie in das Plugin Camera Raw integriert wird. Allerdings hat Hogarty diese jetzt erstmals in einem Eintrag im Blog Lightroom Journal angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 91,99€
  3. 29€
  4. 29€

Faerietopia 29. Apr 2010

Gibt es ein ähnliches Tool (oder bspw. Gimp-Plugin) als Open Source? Oder würde es...

hmmneee 29. Apr 2010

Hab ich mal irgendwann ausprobiert, die Performance war unter aller Sau. Total träge und...

Rainer Haessner 29. Apr 2010

So ganz verstehe ich das noch nicht. Speziell die Veraenderung der Brennweite beeinflusst...

hase21 29. Apr 2010

Diesen Service bietet Canon leider nur für Pentax-Objektive an.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /