Lightroom 3 korrigiert Objektivverzerrungen

Nutzer können Profile für Objektive selbst anlegen

Nutzer werden mit Lightroom 3 künftig bestimmte Verzerrungen, die durch die Optik von Objektiven entstehen, automatisch korrigieren können. Das Programm verfügt über Objektivprofile, in denen Charakteristika gespeichert sind. Anhand derer bearbeitet Lightroom das Bild automatisch. Die Profile kann der Nutzer selbst anlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom 3 korrigiert Objektivverzerrungen

Adobe hat eine neue Funktion für die kommende Version seines Bildarchivierungsprogramms Lightroom angekündigt: Lightroom 3 wird über eine automatisierte Korrektur von Objektivverzerrungen verfügen. Derzeit steht Lightroom 3 nur als Betaversion zur Verfügung.

Objektivprofile mit Verzerrungen

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (m/w/d) Digitale Verwaltung
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Nürnberg, München, Regensburg, Bayreuth
  2. Softwareentwickler für Embedded Systems (m/w/d)
    MRU Messgeräte für Rauchgase und Umweltschutz GmbH, Neckarsulm-Obereisesheim
Detailsuche

Für die neue Funktion hat Adobe Objektive vermessen und Profile angelegt, in denen die charakteristische Verzerrung, chromatische Aberration und Vignettierung der jeweiligen Linse gespeichert sind. Der Nutzer klickt das Profil an, und anhand dieser Daten korrigiert das Programm das Bild. Allerdings könne der Nutzer auch selbst in die Bildbearbeitung eingreifen, erklärt Produktmanager Tom Hogarty. Dafür gebe es Schieberegler, um jeden der drei Werte einzeln zu regeln.

Natürlich kann Adobe nicht für alle Objektive, die auf dem Markt erhältlich sind, ein Profil einrichten. Vorinstalliert werden laut Hogarty Profile für Canon-, Nikon- und Sigma-Linsen. Damit die Funktion auch für andere Objektive genutzt werden kann, will Adobe über die Adobe Labs kostenlos die Software Lens Profile Creator Utility anbieten, mit deren Hilfe Nutzer weitere Profile anfertigen können.

Schachbrettmuster ausdrucken und fotografieren

Dazu druckt der Nutzer ein Schachbrettmuster aus und fotografiert es aus mehreren Perspektiven. Die Bilder lädt er in das Programm. Das erkennt Verzerrung, chromatische Aberration und Vignettierung und legt ein Profil an. Mit diesem kann der Nutzer dann in Lightroom arbeiten.

Über diese Korrekturfunktion wird auch die kürzlich angekündigte neue Version CS5 der Bildbearbeitungssoftware Photoshop verfügen. Insofern war damit zu rechnen, dass sie auch in das neue Lightroom sowie in das Plugin Camera Raw integriert wird. Allerdings hat Hogarty diese jetzt erstmals in einem Eintrag im Blog Lightroom Journal angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faerietopia 29. Apr 2010

Gibt es ein ähnliches Tool (oder bspw. Gimp-Plugin) als Open Source? Oder würde es...

hmmneee 29. Apr 2010

Hab ich mal irgendwann ausprobiert, die Performance war unter aller Sau. Total träge und...

Rainer Haessner 29. Apr 2010

So ganz verstehe ich das noch nicht. Speziell die Veraenderung der Brennweite beeinflusst...

hase21 29. Apr 2010

Diesen Service bietet Canon leider nur für Pentax-Objektive an.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Produktionsmitarbeiter gesucht: Tesla startet Stellenportal für Grünheide
    Produktionsmitarbeiter gesucht
    Tesla startet Stellenportal für Grünheide

    Tesla hat eine Recruiting-Website für Produktionsmitarbeiter gestartet. Die Liste für die Gigafactory Berlin füllt mehrere Bildschirmseiten.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /