Abo
  • Services:

Russische Firma DST kauft ICQ für 187,5 Millionen US-Dollar

Konkurrent DST wird sich mit AOL einig

AOL hat einen Vertrag über den Verkauf von ICQ an einen russischen Konkurrenten unterzeichnet. DST zahlt mehr als 187 Millionen US-Dollar. AOL hatte ursprünglich 300 Millionen US-Dollar haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Russische Firma DST kauft ICQ für 187,5 Millionen US-Dollar

Die russische Internet Holding Digital Sky Technologies (DST) hat den Instant-Messaging-Dienst ICQ gekauft. Das gab der Eigner AOL bekannt. Der Preis lag bei 187,5 Millionen US-Dollar. DST betreibt den Webmailer Mail.ru, zu dem der Instant-Messaging-Dienst Agent@Mail.ru mit monatlich etwa 12 Millionen Nutzern gehört. ICQ war dessen Hauptkonkurrent in Russland.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

AOL hatte für das israelische Unternehmen Mirabilis, das das populäre Instant-Messaging-Programm ICQ entwickelt hatte, im Juni 1998 über 400 Millionen US-Dollar gezahlt. Aktuell soll AOL 300 Millionen US-Dollar gefordert haben. Weitere Kaufinteressenten waren das russische Medienunternehmen Prof-Media und die chinesische Firma Tencent. Die Mehrheit der Nutzer von ICQ ist russischsprachig, das hatte ICQ im März 2010 mitgeteilt. Ihr Anteil entspricht 44 Prozent, das sind rund 18,5 Millionen von insgesamt 42 Millionen Nutzern. ICQ hat neben Russland hauptsächlich Nutzer in Deutschland, in der Tschechischen Republik und Israel.

"Der Erwerb von ICQ ist eine strategische Weiterentwicklung unseres Geschäfts in Russland und Osteuropa", sagte DST-Chef Yuri Milner. "ICQs langjähriger Markenname und sein sehr loyaler Kundenstamm bilden zusammen eine sehr attraktive Möglichkeit zur weiteren Stärkung unserer Position in der Region".

DST ist seit einem Jahr auch Großaktionär bei Facebook. Im Dezember vergangenen Jahres investierte das Unternehmen außerdem in den Spielanbieter Zynga.

AOL hat heute zudem seinen Geschäftsbericht für das letzte Quartal vorgelegt. Der Gewinn sank um 58 Prozent auf 34,7 Millionen US-Dollar (32 Cent pro Aktie), nach 82,7 Millionen US-Dollar (78 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel um 23 Prozent auf 664,3 Millionen US-Dollar. Die Analysten hatten einen Gewinn von 70 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 679 Millionen US-Dollar erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

486dx4-160 29. Apr 2010

@qwert: Danke, hab's gefunden (http://www.icq.com/legal/policy.html) Auf jeden Fall steht...

^Andreas... 29. Apr 2010

Ja irgendwie schon. Oder auch nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/SecureIM

jabber4thewin 29. Apr 2010

Jabber! http://www.jabber-server.de/

Odol 29. Apr 2010

Auf meinem Notebook, welches ich jeden Tag mit zur Arbeit nehme und dort auch als...

Gaius Baltar 29. Apr 2010

Ist bei ICQ genauso. Den einzigen Spam, den ich kriege, sind Authorisierungsanfragen mit...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /