• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Audiofunktionen für AVMs Fritz!WLAN Repeater N/G

Kostenloses Firmwareupdate verfügbar

AVM bringt seinem Fritz!WLAN Repeater N/G neue Audiofunktionen bei. Mit einem kostenlosen Firmwareupdate wird das Auswählen und Abspielen von Internetradiostationen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritz!WLAN Repeater N/G
Fritz!WLAN Repeater N/G

AVMs seit Ende 2008 erhältlicher WLAN-Repeater für G- und N-Netze kann nach dem Firmwareupdate selbst Internetradiostreams empfangen. Der Nutzer kann zwischen verschiedenen Sendern auswählen und sie etwa über eine analog (Line-Out) oder digital (SPDIF) angeschlossene Stereoanlage wiedergeben. UKW-Radios können über den UKW-Sender des WLAN-Repeaters ebenfalls angebunden werden.

  • AVMs Fritz!WLAN Repeater N/G
AVMs Fritz!WLAN Repeater N/G
Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. auticon, verschiedene Standorte

Insgesamt können 20 Internetradiostationen gespeichert werden, davon sind fünf voreingestellt. Der Senderwechsel erfolgt entweder über den Touchscreen oder mittels Browser über das Netzwerk. Infos zu den Streams werden auf dem Display des Repeaters angezeigt.

Ebenfalls neu: Der Repeater kann über einen Windows-7-PC mit Media Player 12 oder vom Fritz!Box-Mediaserver über die Mediarenderer-Funktion als UPnP-Client mit lokalen Audioinhalten beliefert werden.

Auch auf Smartphones gespeicherte Musik kann so über den Repeater ausgegeben werden. Dazu müssen laut AVM beide Geräte mit dem WLAN-Netz der Fritz!Box verbunden und die Funktion "Wiedergeben auf FRITZ!MediaRenderer" ausgewählt werden.

Von AVM heißt es dazu: "Einige aktuelle Mobiltelefone unterstützen die UPnP-Renderer-Funktion bereits ohne zusätzliche Software, für Android-Mobiltelefone oder das iPhone gibt es hierfür entsprechende Applikationen."

Das Firmwareupdate wird mittels Webbrowser über das Konfigurationsmenü des Fritz!WLAN Repeater N/G gestartet. Um das zu erreichen, muss "fritz.repeater" in der Adresszeile des Browsers eingeben werden.

Mit dem Fritz!WLAN Repeater N/G lassen sich WLAN-Netze im 2,4- oder 5-GHz-Frequenzband erweitern - auf Kosten der Bandbreite. Das Gerät muss sich in Funkreichweite zur Fritz!Box oder WLAN-Routern anderer Hersteller befinden. Eine Verkabelung ist nicht nötig, der Repeater wird nur in eine Steckdose gesteckt und soll über WPS einfach anzusprechen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 29,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

berti 19. Mai 2010

Hi, ich kann nur bestätigen dss die Hörerlautstärke viel zu leise ist. Ich habe das Fritz...

ashdasf 28. Apr 2010

habe jetzt manuell neugestartet. das teil geht tatsächlich noch.

frdeser 28. Apr 2010

Ich muss zustimmen, dass es toll ist, dass es ohne Client geht. Denn es gab keinen...

OT OT 28. Apr 2010

Es gibt zig Apps um ein Iphone als Fernsteuerung oder RDP-Client für PCs oder Macs zu...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /