Abo
  • Services:

Windows Phone 7 - Spielen mit Silverlight und XNA

Viele Parallelen zwischen Xbox 360, Windows-Spielen und mobilen Angeboten

Wenn Windows Phone 7 gegen Ende 2010 erscheint, braucht Microsoft für Akzeptanz beim Endkunden vor allem Spiele. Auf der Entwicklerkonferenz in Berlin hat das Unternehmen gezeigt, wie Profi- und Amateurprogrammierer eigene Software erstellen und Geld damit verdienen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Phone 7 - Spielen mit Silverlight und XNA

"Die Entwicklung für Windows Mobile war eine Katastrophe", sagte Tom Wendel, bei Microsoft Deutschland als Developer Evangelist für mobile Spielinhalte zuständig, auf der Quo Vadis 2010 in Berlin. So machte er gleich klar, dass sein Arbeitgeber für Windows Phone 7 einen radikalen Systemwechsel anstrebt. Statt Unternehmenskunden steht künftig der private Endanwender im Mittelpunkt, und der will interaktive Unterhaltung. Endgeräte mit dem neuen Betriebssystem sollen spätestens zum Jahresende 2010 verfügbar sein, aber die Entwicklerwerkzeuge mitsamt einem Emulator auf Windows-Basis stehen vor der Veröffentlichung - voraussichtlich in der ersten Mai-Woche sind die Daten laut Wendel auf einer eigens eingerichteten Webseite zum Download verfügbar.

Inhalt:
  1. Windows Phone 7 - Spielen mit Silverlight und XNA
  2. Klare Hardwarevorgaben

Zuerst präsentierte Tom Wendel die neue Oberfläche mit dem Namen "Metro": Statt bunter Bilder gehe es bewusst minimalistisch und ohne 3D-Schnickschnack zu. Spiele werden von einem eigenen Untermenü aus gestartet, Elemente wie die "Living Tiles" können in die Titel integriert werden.

Programmieren könne man unter Windows Phone 7 vor allem mit Silverlight für allgemeine Funktionen und dem XNA Framework speziell für Spiele. "Es gibt keine Möglichkeit mehr, auf dem Gerät nativen Code zu verwenden", verdeutlichte Wendel. Die für Spiele benötigten Bibliotheken sollen seinen Angaben zufolge auf allen drei Spieleplattformen von Microsoft verfügbar sein, also auf Xbox 360, Windows-PC und eben Windows Phone 7. Im Hinblick auf XNA wies Wendel darauf hin, dass das zwar etwas langsam sei, aber mit guten Programmierkenntnissen seiner Meinung nach ausreichend schnell.

Klare Hardwarevorgaben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

MSAA 29. Apr 2010

Vielleicht kriegt Microsoft das ja mal hin, dass kein nativer Code nötig ist. Die...

EagleEye 29. Apr 2010

100$ beim 1. Mal, Updates kosten nichts für die 100$ bekommst du wenn ich mich richtig...

Kredo 29. Apr 2010

Schön daß sie das auch noch zugeben. :) Viel Erfolg mit dem Akku. ^^

Alles Schwachsinn 29. Apr 2010

Es ist höchstwahrscheinlich von der Creators Club Subscription die Rede die 49 EUR für 4...

MacUser 29. Apr 2010

Also dafür dass Android momentan in aller Munde ist klingt das aber wirklich furchtbar...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /