Pre Plus und Pixi Plus bei Vodafone teurer als bei O2 (Upd.)

Vodafone verkauft beide Geräte bei Vertragsabschluss mit Subventionen

Seit heute verkaufen O2 und Vodafone die Palm-Smartphones Pre Plus und Pixi Plus in Deutschland. Erst im Laufe des Vormittags verriet Vodafone, was die neuen WebOS-Smartphones bei dem Netzbetreiber kosten. Beide Geräte sind dort ein ganzes Stück teurer als bei O2.

Artikel veröffentlicht am ,
Pre Plus und Pixi Plus bei Vodafone teurer als bei O2 (Upd.)

Sowohl O2 als auch Vodafone bieten das Pre Plus und das Pixi Plus auch ohne Vertrag an. Bei O2 kostet das Pixi Plus 390 Euro, Vodafone verlangt dafür 400 Euro. Das Pre Plus gibt es bei Vodafone für 580 Euro und für 510 Euro bei O2. Anders als O2 verkauft Vodafone die Geräte aber auch subventioniert bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Stellenmarkt
  1. IT Professional Consulting Network (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld, Oerlinghausen
  2. Softwareentwickler C# / DevOps (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Koblenz, Ettlingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Preis für das Pre Plus sinkt auf 150 Euro, wenn der Vodafone-Tarif Superflat Internet für zwei Jahre dazugebucht wird. Auch beim Pixi Plus empfiehlt Vodafone diesen Vertrag, so dass der Gerätepreis auf 50 Euro sinkt. Der Tarif Superflat Internet kostet monatlich 50 Euro und hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Der Anschlusspreis beträgt 25 Euro.

  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
Palm Pixi Plus

Der Tarif umfasst eine Telefonflatrate ins deutsche Festnetz und zu deutschen Vodafone-Rufnummern. Anrufe in andere Netze kosten 29 Cent pro Minute. Dabei wird die erste Minute immer voll abgerechnet, erst danach gibt es eine sekundengenaue Abrechnung. Zudem umfasst der Tarif eine gedrosselte Datenflatrate, die in der Bandbreite auf GPRS-Tempo reduziert wird, wenn mehr als 1 GByte an Daten im Monat übertragen wurden.

3.000 Gratis-SMS pro Monat zu deutschen Vodafone-Nutzern sowie 40 Gratis-SMS in andere deutsche Mobilfunknetze sind zudem in dem Tarif enthalten. Außerdem können monatlich kostenlos bis zu 1.500 MMS an Vodafone-Kunden versendet werden. Der Versand einer SMS kostet ansonsten 19 Cent pro Nachricht.

Das Pre Plus bietet im Vergleich zum normalen Pre einen doppelt so großen RAM-Speicher und einen verdoppelten Flash-Speicher. Die 512 MByte RAM-Speicher erlauben, mehr WebOS-Programme gleichzeitig laufen zu haben als beim Pre und im 16-GByte-Flash-Speicher können mehr als doppelt so viel Daten abgelegt werden wie beim Pre, weil das Mobiltelefon davon selbst weniger Speicher belegt. Zudem wird das Pre Plus gleich mit der Touchstone-Rückabdeckung ausgeliefert, um den Akku des Mobiltelefons über die induktive Ladestation Touchstone aufladen zu können, die als Zubehör angeboten wird.

Kein Flash und keine grafikintensiven Spiele für Pixi Plus

Das Pixi Plus unterscheidet sich vom Pre durch ein kleineres Display mit geringerer Auflösung und verringerter Farbtiefe sowie durch einen langsameren Prozessor. Statt einer aufschiebbaren Tastatur sitzt die QWERTZ-Tastatur beim Pixi direkt unterhalb des Touchscreens. Der langsamere Prozessor im Pixi Plus sorgt dafür, dass alle grafikintensiven Spiele von Electronic Arts und Gameloft nicht laufen und auch die lang ersehnte Flash-Unterstützung wird es für das Pixi Plus nicht geben.

Nachtrag vom 28. April 2010, 16:15 Uhr:

Wie O2 per Twitter mitteilt, gab es Lieferschwierigkeiten beim Pre Plus, so dass das Gerät bei O2 voraussichtlich erst ab dem morgigen 29. April 2010 zu haben sein wird. Daher ist das Pre Plus derzeit auch nicht im Onlineshop von O2 gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Immer noch nichts 29. Apr 2010

hrmpf

aber flat 29. Apr 2010

Flat in Flatrate bezieht sich doch auf den Preis, und der bleibt gleich, egal wie lange...

will eines 28. Apr 2010

Ich will ein Pre Plus. Leider wohl erst morgen bestellbar :-(

anybody 28. Apr 2010

Wozu monatlich umkonfigurieren oder selber basteln wenn man bei O2 für 35€ ne Flat in...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /