Abo
  • Services:

Pixel Qis sonnentaugliche Displays bald in großer Stückzahl

Neue Produzenten und demnächst auch ein Selbstbau-Kit

Pixel Qi will seine Displaytechnik bald auch in großer Stückzahl anbieten können, so dass die sonnentauglichen, energiesparenden Displays demnächst auch in verschiedenen Geräten im Laden stehen werden. Zudem ist ein Selbstbausatz geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixel Qis sonnentaugliche Displays bald in großer Stückzahl

Pixel Qi verkauft sein 3qi genanntes, auch in direktem Sonnenlicht lesbares und besonders energieeffizientes Display zwar seit geraumer Zeit, bisher aber nur in kleinen Stückzahlen. Zum Einsatz kommt es daher bislang nur in Spezialgeräten, die nicht im Handel zu finden sind. Das soll sich nun ändern, teilt Pixel Qi im eigenen Blog mit.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Nachdem es Probleme mit dem Auftragsfertiger des Displays gegeben habe, habe man nun neue Hersteller gefunden, mit deren Hilfe die Displays auch in großen Stückzahlen gefertigt werden können. Dabei hätten einige große Computerhersteller geholfen, die großes Interesse an den Displays zeigten.

  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
  • 3qi-Display von Pixel Qi
3qi-Display von Pixel Qi

Darüber hinaus will Pixel Qi in Kürze Details zum geplanten Selbstbausatz verkünden. Neue Technik soll zudem die Blickwinkel der Displays erweitern, die noch im Herbst in Produktion gehen sollen. In Zusammenarbeit mit Anbietern von Touchscreentechnik seien zudem verschiedene Lösungen entwickelt worden, um Pixel-Qi-Displays mit Touchtechnik auszustatten. Sie seien ab sofort verfügbar.

Das von Pixel Qi bislang angekündigte Display namens 3qi misst 10 Zoll und soll eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln erreichen. Die 3qi-Displaytechnik erlaubt auch bei Sonnenschein das Ablesen des Bildschirms. Allerdings beschränkt sich die Ansicht dann auf 64 Graustufen. Bei Sonnenschein ist das Hintergrundlicht des transflektiven Displays nicht mehr aktiv. Stattdessen wird die Sonneneinstrahlung genutzt. Eine Farbdarstellung gibt es nur bei Lichtverhältnissen, wie sie in Gebäuden üblich sind. Nur dann erreicht das Display seine volle Auflösung.

Dabei sollen die Displays auch besonders günstig in der Herstellung sein, die Zielmarke von Pixel Qi liegt bei deutlich unter 100 US-Dollar. Schließlich waren die Displays einst für den Einsatz in der kommenden Generation von Nicholas Negropontes 100-Dollar-Notebook gedacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Martin F. 04. Mai 2010

Mein Mitsubishi m341i hat auch eine in Sonnenlicht gut ablesbare Farbanzeige!

Habehandy 28. Apr 2010

Ersatzteile sind aufgrund der Lagerkosten und den Risiko das man es als Schrott entsorgen...

HabeHandy 28. Apr 2010

Wäre es möglich das die 'Profis' selbst am kalibrierten Monitor unter idealen...

nkn 28. Apr 2010

so etwas suche ich z.B. auf, wobei die Sache ruhig modular aufgebaut sein kann, um eine...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /