• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox für Android: Erste Vorabversion zum Ausprobieren

Browser setzt mindestens Android 2.x voraus

Die Arbeiten an Fennec alias Firefox Mobile für die Android-Plattform schreiten voran, eine erste Vorabversion kann von Interessierten ausprobiert werden. Allerdings weisen die Entwickler darauf hin, dass sie noch instabil läuft und nicht alle Funktionen integriert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox für Android: Erste Vorabversion zum Ausprobieren

Die Vorabalpha von Fennec für die Android-Plattform wurde bislang nur auf dem Motorola Milestone und dem Nexus One getestet, das erst im Mai 2010 nach Deutschland kommt. Der Browser funktioniert derzeit nur auf Smartphones, auf denen bereits Android 2.x läuft, und das Gerät muss OpenGL ES 2.0 unterstützen. Derzeit kann Fennec noch nicht dazu genutzt werden, Links aus anderen Programmen im Browser zu öffnen. Diese Funktion soll in Kürze integriert werden.

  • Fennec für Android
Fennec für Android
Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt

Die Vorabalpha von Fennec für Android 2.x steht kostenlos als Download zur Verfügung. Die aktuelle Version lässt sich nur im internen Speicher und nicht auf einer Speicherkarte installieren. Die Entwickler weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Vorabversion noch viele Fehler hat und dadurch auch dafür sorgen kann, dass das Betriebssystem des Mobiltelefons abstürzt und neu gestartet werden muss. Mit einem Datenverlust ist allerdings nicht zu rechnen.

Für dieses Jahr wurde eine Betaversion von Fennec für Android-Smartphones versprochen. Wann die fertige Version kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MaX 28. Apr 2010

Vermutlich kommt die nach der Android Version, wenn es nicht einer vorher macht.

AL 28. Apr 2010

alles ab 2.0 aufm magic hat kein camcorder, da fehlts (noch)am Treiber. und mit 32B so...

DooMMasteR 28. Apr 2010

jupp ist schon heftig aber wurde schon viel besser, die ersten builds brauchten >48MB und...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /