Abo
  • Services:

Firefox für Android: Erste Vorabversion zum Ausprobieren

Browser setzt mindestens Android 2.x voraus

Die Arbeiten an Fennec alias Firefox Mobile für die Android-Plattform schreiten voran, eine erste Vorabversion kann von Interessierten ausprobiert werden. Allerdings weisen die Entwickler darauf hin, dass sie noch instabil läuft und nicht alle Funktionen integriert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox für Android: Erste Vorabversion zum Ausprobieren

Die Vorabalpha von Fennec für die Android-Plattform wurde bislang nur auf dem Motorola Milestone und dem Nexus One getestet, das erst im Mai 2010 nach Deutschland kommt. Der Browser funktioniert derzeit nur auf Smartphones, auf denen bereits Android 2.x läuft, und das Gerät muss OpenGL ES 2.0 unterstützen. Derzeit kann Fennec noch nicht dazu genutzt werden, Links aus anderen Programmen im Browser zu öffnen. Diese Funktion soll in Kürze integriert werden.

  • Fennec für Android
Fennec für Android
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Die Vorabalpha von Fennec für Android 2.x steht kostenlos als Download zur Verfügung. Die aktuelle Version lässt sich nur im internen Speicher und nicht auf einer Speicherkarte installieren. Die Entwickler weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Vorabversion noch viele Fehler hat und dadurch auch dafür sorgen kann, dass das Betriebssystem des Mobiltelefons abstürzt und neu gestartet werden muss. Mit einem Datenverlust ist allerdings nicht zu rechnen.

Für dieses Jahr wurde eine Betaversion von Fennec für Android-Smartphones versprochen. Wann die fertige Version kommt, ist nicht bekannt.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

MaX 28. Apr 2010

Vermutlich kommt die nach der Android Version, wenn es nicht einer vorher macht.

AL 28. Apr 2010

alles ab 2.0 aufm magic hat kein camcorder, da fehlts (noch)am Treiber. und mit 32B so...

DooMMasteR 28. Apr 2010

jupp ist schon heftig aber wurde schon viel besser, die ersten builds brauchten >48MB und...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /