• IT-Karriere:
  • Services:

Apple bestätigt Kauf des Chipdesigners Intrinsity

A4 im iPad soll wesentlich von Intrinsity entwickelt worden sein

Apple hat den Kauf des Chipdesigners Intrinsity bestätigt, der den System-on-a-Chip A4 entworfen haben soll, der im iPad steckt. Der Kaufpreis wird auf 121 Millionen US-Dollar geschätzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bestätigt Kauf des Chipdesigners Intrinsity

Einen Monat nach den ersten Gerüchten über die Übernahme kauft Apple den Chipdesigner Intrinsity. Das bestätigte der Computerkonzern der New York Times. Zuvor hatten einige Intrinsity-Mitarbeiter bei LinkedIn Apple als ihren Arbeitgeber angegeben. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Laut informierten Kreisen soll der Kaufpreis jedoch bei 121 Millionen US-Dollar gelegen haben. Die Übernahme von Intrinsity werde im Laufe des Monats Mai 2010 abgeschlossen, berichtet die Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Netcom Connected Services GmbH, Berlin
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Bei Vorlage seines letzten Quartalsberichts verfügte Apple über Bargeldreserven in Höhe von 41,7 Milliarden US-Dollar. Intrinsity ist der zweite Chiphersteller, den Apple innerhalb von zwei Jahren gekauft hat: PA Semi hatte zuvor 278 Millionen US-Dollar gekostet. Eine Reihe von PA-Semi-Mitarbeitern hatte Apple verlassen, viele von ihnen waren unzufrieden mit der Bezahlung, so die New York Times.

Intrinsity hatte mit Samsung zusammen den Smartphone-Prozessor Hummingbird entwickelt, der wie der A4 im iPad mit 1 GHz läuft. Der Hummingbird verfügt über jeweils 32 KByte große Befehls- und Datencaches und über einen L2-Cache, dessen Größe frei gewählt werden kann. Intrinsity-Chef Bob Russo betonte bei der Produktvorstellung, den Hummingbird kennzeichneten besonders niedrige Leckströme und eine geringe dynamische Leistungsaufnahme. In der Chipbranche gibt es seit Monaten Gerüchte, dass auch Apples A4 maßgeblich von Intrinity designed wurde. Die Übernahme der kleinen Entwicklerfirma durch Apple gibt dem neue Nahrung. [von Nico Ernst und Achim Sawall]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ultrapaine 28. Apr 2010

Ihr sprecht sicher aus Erfahrung und sein ganz bestimmt keine Trolle oder? :p

Blablablublub 28. Apr 2010

Und?

cartman 28. Apr 2010

das ipad wieder um 30% teuerer und die zubehörteile um 50% teurer werden. tolle news...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /