Abo
  • Services:

Red Hat Cloud Access für EC2

Kein Unterschied zwischen unternehmenseigenen und Cloud-Servern

Mit Red Hat Cloud Access erlaubt es Red Hat seinen Kunden künftig, Red Hat Enterprise Linux sowohl intern als auch als Amazon Web Services zu nutzen. Zugleich stellt Red Hat neue Funktionen für Amazons Cloud-Computing-Plattform bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat baut sein Angebot für Amazon Web Services aus und macht Amazon Web Services zum ersten Red Hat Premier Certified Cloud Provider. Damit können Red-Hat-Kunden ihre Abolizenzen künftig auch in der Cloud nutzen.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

So ist es mit Red Hat Cloud Access künftig möglich, Red Hat Enterprise Linux flexibel sowohl intern im eigenen Rechenzentrum als auch als Cloud-Dienst einzusetzen, ohne dass es Änderungen an den Lizenzen oder den Supportmodellen bedarf.

Darüber hinaus führt Red Hat neue Funktionen ein, um Amazons Cloud-Dienste besser zu unterstützen. So sollen neue Versionen von Red Hat Enterprise Linux künftig zeitgleich für den Einsatz auf eigenen Servern (On-Premise) sowie für die Cloud-Computing-Plattform Amazon EC2 verfügbar sein. Zudem wird es standardisierte 32- und 64-Bit-Images von Red Hat Enterprise Linux geben, die Cloud-spezifische Inhalte wie die Erzeugung der Images spezieller Manifeste und Zertifikate enthalten und über SELinux geschützt sowie durch eine Firewall abgesichert werden. Sicherheitsupdates sowie funktionale Erweiterungen sollen gleichzeitig auch für die Amazon Web Services verfügbar sein.

Red Hat Cloud Access steht ab sofort über Amazon EC2 zur Verfügung. Details dazu finden sich unter redhat.com/solutions/cloud/access.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /