Abo
  • Services:

Preiswerte Taucherkamera bis drei Meter Wassertiefe

Einfachkamera für Unterwasseraufnahmen

Rollei hat mit der Sportsline 50 eine preiswerte Digitalkamera mit einer Auflösung von 5 Megapixeln vorgestellt, die bis zu 3 Meter tief tauchen darf. Sie ist mit einer Festbrennweite ausgerüstet und nimmt auch VGA-Videos auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sportsline 50 von Rollei arbeitet mit einem CMOS-Sensor, der 5 Megapixel Auflösung erreicht. Das Objektiv mit einer Lichtstärke von F2,8 besitzt weder Zoom noch Autofokus. Vielmehr ist alles, was sich im Abstand von 0,8 m bis unendlich vor der Linse befindet, automatisch scharf. Die Unterwasserkamera ersetzt keine herkömmliche Digitalkamera für den Urlaub, sondern ist vielmehr als Zweitkamera zum Schnorcheln oder für den Strand gedacht. Unterwassergehäuse für Kompakt- oder gar Spiegelreflexkameras kommen auf ein Vielfaches des Preises, der für die Sportsline 50 fällig ist.

  • Rollei Sportsline 50
  • Rollei Sportsline 50
Rollei Sportsline 50
Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Wacker Chemie AG, München

Ein 2,4 Zoll großes Display auf der Rückseite ersetzt den Sucher und ermöglicht die Bedienung der Kamera. Der Auslöser sitzt oben auf dem Kameragehäuse. Sieben Motivprogramme stellen die Aufnahmeparameter für Standardsituationen zusammen. Eine manuelle Einstellung von Blende oder Belichtungszeit sucht der Benutzer an der Sportsline 50 vergebens.

Gespeichert wird das Bild- und Videomaterial auf MicroSD-Speicherkarten mit einer Kapazität von maximal 16 GByte. Der interne Speicher ist mit 16 MByte knapp bemessen.

Die Rollei Sportsline 50 wird über zwei AAA-Akkus mit Strom versorgt und ist mit einem USB-2.0-Anschluss ausgerüstet. Das Gehäuse misst 90,3 x 63 x 25,3 mm und wiegt leer rund 100 Gramm.

Rollei bietet die Sportsline 50 für rund 50 Euro an. Sie soll ab Ende Mai 2010 in den Farben Orange, Gelb, Blau und Grün erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 3,49€
  3. 4,44€

Karibik-Fan 03. Mai 2010

Also preislich kostet die Rollei um die 200 Euro. Wenn Du sowieso schon eine gute Kamera...

Gelbsucht 28. Apr 2010

Nein, denke nichtmal an einen Kauf. Meine Freundin hat die RCP80 und die rauscht sogar...

Dr. Herbert Lotsen 28. Apr 2010

Oha, da spricht ja ein richtiger Profi. Gut, dass ich das nicht wusste und so seit 20...

lalalalalalala 28. Apr 2010

Uiuiui! Der pöse Druckausgleich... Also erstens geht es schon ohne Druckausgleich unter 3...

deffel 28. Apr 2010

Hallo, also wenn du schon mal mit den Einweg-Schorchelkameras unterwegs warst, kannst Du...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /