Abo
  • Services:
Anzeige
Harald Wolf, Linke
Harald Wolf, Linke

"20 Prozent Marktanteil für deutsche Spiele"

Berliner Wirtschaftssenator Wolf hat ehrgeizige Ziele für die Spielebranche

Die Entwicklerkonferenz Quo Vadis ist eröffnet. Zum Start forderte der Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf (Die Linke) für die Spielebranche langfristig einen ebenso hohen Marktanteil deutscher Produktionen wie in der Filmbranche.

"Wir wollen bei Games einen ähnlich hohen Marktanteil wie bei Filmproduktionen erreichen - rund 20 Prozent", setzte der Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) als ranghöchster deutscher Politiker bei der Eröffnung der Entwicklerkonferenz Quo Vadis eine ehrgeizige Zielmarke. Bis dahin sei es ein langer Weg - aber Wolf sah Chancen, ihn erfolgreich zu beschreiten. So gebe es auch dank der erfolgreichen Prototypenförderung unter anderem durch die Länder Berlin und Brandenburg inzwischen im Bereich Mobile-, Online- und Browsergaming gute Entwicklungsmöglichkeiten. Zahlen, wie hoch der Marktanteil deutscher Produktionen ist, liegen nicht vor - nach Einschätzung von Golem.de dürfte er deutlich unterhalb der Zehn-Prozent-Marke liegen.

Anzeige

Konkret nannte Wolf im Rahmen des Wettbewerbs "Serious Games" mit rund 4,5 Millionen geförderte Projekte, darunter eine Raucherentwöhnungssoftware und ein Handball-Trainerspiel. Weiter arbeiten müsse die Branche an der Rechtesicherung von Marken und Inhalten von Spielen und an der Eigenkapitalausstattung der Entwicklerstudios - auch, um in Verhandlungen mit Publishern eine stärkere Position zu haben.

Stephan Reichart vom Game - Branchenverband der Entwickler von Computerspielen merkte bei der Eröffnung der Tagung an, Spiele seien inzwischen das Leitmedium für Millionen Menschen weltweit. Deshalb dürfe die Branche in "den nächsten Jahren nicht aufhören" dafür zu kämpfen, "als gleichberechtigtes Medium wahrgenommen" zu werden.

Im Hinblick auf frühere und gegenwärtige Diskussionen rund um den Jugendschutz sollten Entwickler und Spieler endlich weg von allzu eindimensionalen Diskussionen kommen. Niemandem würden pauschale Urteile wie "Games sind gut" oder "Games sind schlecht" helfen. Auch Spieler und Presse sollten sich öffentlich klarer als bislang äußern, wenn ein Spiel wegen problematischer Inhalte vielleicht wirklich schlecht sei.


eye home zur Startseite
Browsergamer 30. Apr 2010

Bewirb dich mal bei den Browsergame-Entwicklern. Dort wird vernünftig bezahlt und 40h...

fufu 28. Apr 2010

Da die Killerspiel-Gegner in den nächsten jahren alle sterben muss man sich die jungen...

ent wö nungs 28. Apr 2010

Das ist halt wie Voodoo. Proggern kann halt nicht jeder, und Windows stürzt ständig ab...

RGO 28. Apr 2010

Am besten ein Gesetz für mindestens 40% Regalplatz für deutsche Spiele....

Hollywoodlinker... 28. Apr 2010

Aber nur weil in Deutschland Spielfilme subventioniert werden. Und mit Spieletiteln, wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ADA Cosmetics Holding GmbH, Kehl
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  2. 79,00€
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Wissenschaft lol

    Desertdelphin | 04:00

  2. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    Sarkastius | 03:59

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    bentol | 03:39

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  5. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel