Abo
  • Services:

Verdi: Schutz geistigen Eigentums ohne Netzsperren

Kreativindustrie und Gewerkschaft trotz Gemeinsamkeiten uneins

Die Gewerkschaft Verdi und Vertreter der Kreativindustrie haben sich bei einer Veranstaltung gemeinsam für den Schutz geistigen Eigentums ausgesprochen. Doch damit hörten die Gemeinsamkeiten auf: Die Industrie fordert Internetsperren, die Gewerkschaft will diesen Preis nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Tag des geistigen Eigentums haben Vertreter der Unterhaltungsbranche und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gemeinsam zum besseren Schutz von Urheberrechten im Internet aufgerufen. Der illegale Tausch von Musik, Filmen und Büchern über das Internet verursache Schäden in Milliardenhöhe, gefährde Arbeitsplätze und letztlich die gesamte Kreativwirtschaft.

Stellenmarkt
  1. Regiocom GmbH, Magdeburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln

Um ihre These von den Verlusten zu untermauern, zitierten die Wirtschaftsvertreter eine Studie der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC), laut der Film-, Musik- und Softwareindustrie 2008 in der Europäischen Union (EU) 10 Milliarden Euro an Verlusten durch illegales Herunterladen von Inhalten über das Internet erlitten haben. Dadurch seien 186.000 Arbeitsplätze verloren gegangen. In Deutschland habe der Schaden 1,2 Milliarden betragen. Würden jetzt keine Maßnahmen ergriffen, könnten sich die finanziellen Verluste bis 2015 auf 56 Milliarden Euro, die der Arbeitsplätze auf rund 1,2 Millionen summieren.

Kritik an der Studie

Doch schon hier zeigten sich Differenzen zwischen der Gewerkschaft und der Unterhaltungsbranche, darunter der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Bundesverband Musikindustrie und Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT): Heinrich Bleicher-Nagelsmann, Bereichsleiter Kunst und Kultur bei Verdi, gestand zwar zu, dass die genannten Zahlen ein deutliches Warnsignal seien. Dennoch zweifelte er die Studie an, die vom französischen Unternehmen Tera Consultants durchgeführt worden war. Sie sei "methodisch zu hinterfragen und zu kritisieren. Überprüfungen und Korrekturen sind wohl erforderlich."

Schutz ja - aber wie?

Beide Parteien betonten, dass ihnen der Schutz des geistigen Eigentums am Herzen liege, da er das Überleben der Kreativbranche sichere. In den Konsequenzen sind sich Industrie und Gewerkschaft jedoch gänzlich uneins. Die Unternehmen verlangten einmal mehr, dass die Regierung die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die abgestufte Reaktion schaffe, wie sie etwa das Nachbarland Frankreich mit der sogenannten Loi Hadopi umgesetzt hat. Die deutsche Musikbranche fordert diese Sperren seit einiger Zeit vehement. Doch hierzulande herrsche "Stillstand", beklagten die Bosse der Film-, Buch- und Musikunternehmen.

Dass in Frankreich bislang noch kein Internetzugang gesperrt worden ist, ficht sie nicht an. Im Interview mit Golem.de hatte Jérémie Zimmermann, Mitbegründer der französischen Bürgerrechtsorganisation La quadrature du net, kürzlich berichtet, dass es in Frankreich noch keine Sperrung des Internetzugangs wegen illegalen Datentauschs gegeben habe, weil es unmöglich sei, einem Anschlussinhaber zu beweisen, dass er eine Urheberrechtsverletzung begangen habe.

Verdi kritisiert Industrie

Die Gewerkschaft erinnerte daran, dass die Rechte von Autoren und Urhebern nicht nur durch jene verletzt werden, die deren Werke illegal aus dem Internet laden. Auch die Unterhaltungsbranche selbst gefährde die Arbeitsbedingungen der Kulturschaffenden - durch Verträge, die ihr weitgehende Rechte sicherten - und schlechte Bezahlung.

Die Gewerkschafter lehnten die von der Industrie geforderten Internetsperren strikt ab. Ihrer Ansicht nach darf der Schutz von Urheberrechten nicht gegen die Bürgerrechte ausgespielt werden. "Lassen Sie mich aber deutlich sagen: Wir lehnen Netzsperren ab, weil sie immer auch die Gefahr von Zensur bergen", erklärte Bleicher-Nagelsmann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Ich bin Pirat 28. Apr 2010

FULL ACK !

Ich bin Pirat 28. Apr 2010

OK können wir uns dann darauf einigen das schlechte Produkte kein Geld kosten ? Dann wäre...

MaxPower 28. Apr 2010

... also Finger weg, Verdi und Musikbranche !

Schnucki 28. Apr 2010

Und fürchterliches Essen...

Björn-Lars Kuhn 27. Apr 2010

normalerweise ist Verdi ja nicht so mein Verein. (Mischt sich überall ein und behandelt...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /