Abo
  • Services:
Anzeige

Verdi: Schutz geistigen Eigentums ohne Netzsperren

Kreativindustrie und Gewerkschaft trotz Gemeinsamkeiten uneins

Die Gewerkschaft Verdi und Vertreter der Kreativindustrie haben sich bei einer Veranstaltung gemeinsam für den Schutz geistigen Eigentums ausgesprochen. Doch damit hörten die Gemeinsamkeiten auf: Die Industrie fordert Internetsperren, die Gewerkschaft will diesen Preis nicht.

Am Tag des geistigen Eigentums haben Vertreter der Unterhaltungsbranche und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gemeinsam zum besseren Schutz von Urheberrechten im Internet aufgerufen. Der illegale Tausch von Musik, Filmen und Büchern über das Internet verursache Schäden in Milliardenhöhe, gefährde Arbeitsplätze und letztlich die gesamte Kreativwirtschaft.

Anzeige

Um ihre These von den Verlusten zu untermauern, zitierten die Wirtschaftsvertreter eine Studie der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC), laut der Film-, Musik- und Softwareindustrie 2008 in der Europäischen Union (EU) 10 Milliarden Euro an Verlusten durch illegales Herunterladen von Inhalten über das Internet erlitten haben. Dadurch seien 186.000 Arbeitsplätze verloren gegangen. In Deutschland habe der Schaden 1,2 Milliarden betragen. Würden jetzt keine Maßnahmen ergriffen, könnten sich die finanziellen Verluste bis 2015 auf 56 Milliarden Euro, die der Arbeitsplätze auf rund 1,2 Millionen summieren.

Kritik an der Studie

Doch schon hier zeigten sich Differenzen zwischen der Gewerkschaft und der Unterhaltungsbranche, darunter der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Bundesverband Musikindustrie und Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT): Heinrich Bleicher-Nagelsmann, Bereichsleiter Kunst und Kultur bei Verdi, gestand zwar zu, dass die genannten Zahlen ein deutliches Warnsignal seien. Dennoch zweifelte er die Studie an, die vom französischen Unternehmen Tera Consultants durchgeführt worden war. Sie sei "methodisch zu hinterfragen und zu kritisieren. Überprüfungen und Korrekturen sind wohl erforderlich."

Schutz ja - aber wie?

Beide Parteien betonten, dass ihnen der Schutz des geistigen Eigentums am Herzen liege, da er das Überleben der Kreativbranche sichere. In den Konsequenzen sind sich Industrie und Gewerkschaft jedoch gänzlich uneins. Die Unternehmen verlangten einmal mehr, dass die Regierung die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die abgestufte Reaktion schaffe, wie sie etwa das Nachbarland Frankreich mit der sogenannten Loi Hadopi umgesetzt hat. Die deutsche Musikbranche fordert diese Sperren seit einiger Zeit vehement. Doch hierzulande herrsche "Stillstand", beklagten die Bosse der Film-, Buch- und Musikunternehmen.

Dass in Frankreich bislang noch kein Internetzugang gesperrt worden ist, ficht sie nicht an. Im Interview mit Golem.de hatte Jérémie Zimmermann, Mitbegründer der französischen Bürgerrechtsorganisation La quadrature du net, kürzlich berichtet, dass es in Frankreich noch keine Sperrung des Internetzugangs wegen illegalen Datentauschs gegeben habe, weil es unmöglich sei, einem Anschlussinhaber zu beweisen, dass er eine Urheberrechtsverletzung begangen habe.

Verdi kritisiert Industrie

Die Gewerkschaft erinnerte daran, dass die Rechte von Autoren und Urhebern nicht nur durch jene verletzt werden, die deren Werke illegal aus dem Internet laden. Auch die Unterhaltungsbranche selbst gefährde die Arbeitsbedingungen der Kulturschaffenden - durch Verträge, die ihr weitgehende Rechte sicherten - und schlechte Bezahlung.

Die Gewerkschafter lehnten die von der Industrie geforderten Internetsperren strikt ab. Ihrer Ansicht nach darf der Schutz von Urheberrechten nicht gegen die Bürgerrechte ausgespielt werden. "Lassen Sie mich aber deutlich sagen: Wir lehnen Netzsperren ab, weil sie immer auch die Gefahr von Zensur bergen", erklärte Bleicher-Nagelsmann.


eye home zur Startseite
Ich bin Pirat 28. Apr 2010

FULL ACK !

Ich bin Pirat 28. Apr 2010

OK können wir uns dann darauf einigen das schlechte Produkte kein Geld kosten ? Dann wäre...

MaxPower 28. Apr 2010

... also Finger weg, Verdi und Musikbranche !

Schnucki 28. Apr 2010

Und fürchterliches Essen...

Björn-Lars Kuhn 27. Apr 2010

normalerweise ist Verdi ja nicht so mein Verein. (Mischt sich überall ein und behandelt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Frankfurt/Main
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 315,00€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  2. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  3. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  4. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  5. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  6. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  7. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  8. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  9. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  10. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Seine VR wird auch selten genutzt.

    motzerator | 18:11

  2. Re: "Microsoft loves Linux"

    schap23 | 18:10

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    DetlevCM | 18:09

  4. Re: 1gbit braucht doch kein Mensch in den...

    sofries | 18:09

  5. Re: Schwarzfahrer

    Azzuro | 18:08


  1. 17:21

  2. 15:57

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:46

  6. 13:30

  7. 13:10

  8. 13:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel