Abo
  • Services:

Tomtom Go Live 1000 mit kapazitivem Touchscreen

Navigationsgerät kann mit Software erweitert werden

Das Go Live 1000 ist Tomtoms erstes Navigationsgerät der nächsten Generation des Herstellers. Es besitzt einen kapazitiven Touchscreen, hat eine neue Bedienoberfläche, verbesserte Live-Dienste und eine optimierte Routenberechnung erhalten. Der Neuling kommt im Sommer 2010 und gestattet das nachträgliche Installieren von Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom Go Live 1000 mit kapazitivem Touchscreen

Tomtom plant für die Geräte der neuen Go-Live-Generation eine neue Bedienoberfläche, die die Gerätesteuerung erleichtern soll und dem Fahrer einen besseren Überblick über die aktuelle Verkehrslage gibt. Zudem bietet das Go Live 1000 einen kapazitiven Touchscreen. Ob diese Touchscreen-Technik künftig in allen Tomtom-Geräten zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt.

  • Tomtom Go Live 1000
Tomtom Go Live 1000
Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Für eine flüssige Bedienung setzt Tomtom im Go Live 100 auf einen ARM-11-Prozessor mit einer Taktrate von 500 MHz. Das Betriebssystem des Navigationsgeräts wurde so überarbeitet, dass sich Applikationen von Drittanbietern leichter integrieren lassen, um den Funktionsumfang zu erweitern. Künftig wird es möglich sein, Programme über den PC oder direkt per Mobilfunknetz auf das Navigationsgerät zu installieren.

Zusammen mit Vodafone will Tomtom den Live-Dienst künftig in 33 europäischen Ländern bereitstellen. Im Kaufpreis ist die Nutzung des Dienstes für ein Jahr enthalten, danach fallen Gebühren dafür an. Der Dienst umfasst HD Traffic, Sicherheitswarnungen sowie eine lokale Suche in 16 Ländern.

Nach Tomtom-Angaben erhält das Go Live 1000 neue Routing-Algorithmen, die bereits patentiert wurden. Unter Berücksichtigung der Daten von IQ Routes und HD Traffic soll die Berechnung von Reiserouten deutlich schneller als bisher abgeschlossen sein und bessere Ergebnisse liefern. Zudem wurde ein Assistent zur Parkplatzsuche integriert.

Im Sommer 2010 will Tomtom das Go Live 1000 auf den Markt bringen. Was das Gerät dann kosten wird, wollte der Hersteller noch nicht verraten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

stargatdor 08. Sep 2010

hallo,Tom Tom Go Live 1000 was ist mit der sprachsteuerung bzw.sprachwahl ?? kein wort...

S e n f 28. Apr 2010

http://lmgtfy.com/?q=kapazitiver+touchscreen

Blablablublub 28. Apr 2010

Die scheinen sich nicht nur die Sachen für das TomTom 1000 bei Apple abgeschaut zu...

steve78498393 28. Apr 2010

Ich kann auch nicht meckern. Mein TomTOm zeigt mir u.a. Routen, die noch besser sind un...

TomTomTomTomTom... 27. Apr 2010

Mir reichts schon wenn es eine dynamische fahrziel liste gibt. welche online abgerufen...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /