Abo
  • Services:

Offene Beta des Windows Home Server V2 verfügbar

Neuer Server fürs Heimnetzwerk braucht 64-Bit-Hardware

Microsoft entwickelt eine neue Version des Windows Home Servers, Codename Vail. Die Arbeiten sind so weit, dass Microsoft eine öffentliche Beta freigibt, die jeder herunterladen und installieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zweite Version des Windows Home Server, alias Vail, steht als offene Beta jedem Interessierten zur Verfügung. Das kündigt Microsoft in seinem Windows-Blog an

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Der Home Server V2 soll Verbesserungen beim Streamen von Inhalten zu Clients bieten. Auch Backup & Restore bei mehreren Rechnern wurde laut Microsoft verbessert. Außerdem soll der Server leichter einzurichten sein und für Partner mehr Möglichkeiten bieten, den Server softwareseitig an das entsprechende Gerät anzupassen.

Der erste Windows Home Server war im Juli 2007 fertiggestellt worden. Er basierte noch auf dem Windows Server 2003. Der neue Server basiert hingegen auf dem Windows Server 2008 R2, der mit Windows 7 verwandt ist.

Der Home Server V2 wird als 64-Bit-Betriebssystem installiert. Der Anwender kann also recht einfach mehr als 4 GByte Arbeitsspeicher nutzen. Microsoft empfiehlt, den Home Server auf einem extra Rechner zu installieren, nicht nur wegen des Betastatus. Bei der Installation auf bestehende Home-Server-Hardware von OEMs kann es zu Treiberproblemen kommen, warnen die Entwickler.

Weitere Informationen und die Downloadmöglichkeit gibt es auf Microsofts Connect-Seite zum Home Server.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Bombinho 30. Jul 2010

Steve88, wie wird noch mal ein Homeserver ausgelastet? Nochmal zum langsam lesen: Ist für...

bombinho 30. Jul 2010

RAID? Nette Spielerei, ist total lustig mal auf neue Hardware damit umzuziehen im...

Jolla 29. Apr 2010

Wen interessierts? Für all das ist das Teil nicht gemacht und wird auch nicht so...

ich-wer-sonst 29. Apr 2010

Ja, ist ungefähr doppelt so schnell!

Himmerlarschund... 28. Apr 2010

Schade, schade... So ein netter objektiver Beitrag und dann wirst du plötzlich kindisch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /