• IT-Karriere:
  • Services:

Offene Beta des Windows Home Server V2 verfügbar

Neuer Server fürs Heimnetzwerk braucht 64-Bit-Hardware

Microsoft entwickelt eine neue Version des Windows Home Servers, Codename Vail. Die Arbeiten sind so weit, dass Microsoft eine öffentliche Beta freigibt, die jeder herunterladen und installieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zweite Version des Windows Home Server, alias Vail, steht als offene Beta jedem Interessierten zur Verfügung. Das kündigt Microsoft in seinem Windows-Blog an

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Home Server V2 soll Verbesserungen beim Streamen von Inhalten zu Clients bieten. Auch Backup & Restore bei mehreren Rechnern wurde laut Microsoft verbessert. Außerdem soll der Server leichter einzurichten sein und für Partner mehr Möglichkeiten bieten, den Server softwareseitig an das entsprechende Gerät anzupassen.

Der erste Windows Home Server war im Juli 2007 fertiggestellt worden. Er basierte noch auf dem Windows Server 2003. Der neue Server basiert hingegen auf dem Windows Server 2008 R2, der mit Windows 7 verwandt ist.

Der Home Server V2 wird als 64-Bit-Betriebssystem installiert. Der Anwender kann also recht einfach mehr als 4 GByte Arbeitsspeicher nutzen. Microsoft empfiehlt, den Home Server auf einem extra Rechner zu installieren, nicht nur wegen des Betastatus. Bei der Installation auf bestehende Home-Server-Hardware von OEMs kann es zu Treiberproblemen kommen, warnen die Entwickler.

Weitere Informationen und die Downloadmöglichkeit gibt es auf Microsofts Connect-Seite zum Home Server.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 3,99€
  3. (-77%) 6,99€
  4. 7,99

Bombinho 30. Jul 2010

Steve88, wie wird noch mal ein Homeserver ausgelastet? Nochmal zum langsam lesen: Ist für...

bombinho 30. Jul 2010

RAID? Nette Spielerei, ist total lustig mal auf neue Hardware damit umzuziehen im...

Jolla 29. Apr 2010

Wen interessierts? Für all das ist das Teil nicht gemacht und wird auch nicht so...

ich-wer-sonst 29. Apr 2010

Ja, ist ungefähr doppelt so schnell!

Himmerlarschund... 28. Apr 2010

Schade, schade... So ein netter objektiver Beitrag und dann wirst du plötzlich kindisch...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /