Abo
  • Services:

Nvidia: Grafiktreiber für Notebooks und Desktops zeitgleich

Treiberneuerungen sollen auf fast allen Plattformen erscheinen

Nvidias Verde-Treiber sollen fortan die Verteilung von Grafiktreibern vereinfachen. Den nächsten Treiber gibt es nicht nur für Desktopgrafikkarten, sondern auch für fast alle Notebookchips. Damit nimmt Nvidia auch den OEMs die Arbeit ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia: Grafiktreiber für Notebooks und Desktops zeitgleich

Ab sofort sollen Grafiktreiber von Nvidia sowohl für Desktops als auch für Notebooks zur selben Zeit erscheinen. Bisher war die Treiberverteilung gerade bei Notebooks ein Problem, einige OEM-Hersteller scheuten die aufwendige Arbeit der Treiberanpassung. Das hieß auch, dass einige Notebooks nach dem Verkaufsstart der Geräte keine Treiber mehr erhielten.

  • Ein Treiber für alle: der kommende Release 256
  • 3DTV Play ...
  • ... soll bald kommen und benötigt Nvidias Shutterbrille nicht.
Ein Treiber für alle: der kommende Release 256
Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Nun hat Nvidia eigenen Angaben zufolge alle OEMs an Bord geholt und unterstützt damit beispielsweise Notebooks von Sony mit den auch unter dem Namen Verde bekannten Treibern von Nvidia. Die Nutzer von Notebooks mit Nvidia-Grafikkernen profitieren unter anderem von neuen SLI-Profilen, Fehlerbehebungen und neuen Funktionen wie etwa CUDA oder der Hardwarebeschleunigung für den Flashplayer 10.1 von Adobe. Voraussetzung ist, dass die entsprechenden Grafikkerne seitens Nvidia noch unterstützt werden. Welche das grob sind, lässt sich beispielsweise den Release Notes der aktuellen 197.16er Treiber entnehmen, die Sony-Notebooks noch nicht unterstützen.

Allerdings gibt es weiterhin eine Einschränkung: Wird eine Grafikumschaltungstechnik älterer Art benutzt, müssen die Treiber vom OEM auch in Zukunft aktualisiert und angeboten werden. Das betrifft zum Beispiel Sonys Vaio-Z-Serie, die sowohl einen Intel-Grafikkern als auch einen Nvidia-Grafikchip besitzt und zwischen diesen hin- und herschalten kann. Wird hingegen die Grafikumschaltung auf Notebooks mit Nvidias Optimus-Technik vorgenommen, kann sich der Nutzer auf die kommenden Verde-Treiber verlassen, so Nvidia.

Außerdem hat Nvidia seine 3DTV-Pläne bekräftigt. Nvidias 3DTV-Software erlaubt es, mit dem Desktop- oder Notebook-PC stereoskopische Inhalte auf einen 3D-Fernseher oder 3D-Projektor auszugeben. Dabei werden je nach Technik auch die zugehörigen Shutter- oder Polarizer-Brillen unterstützt. So ist der Kunde nicht an Nvidias eigene Shutterbrillen gebunden.

Der neue Verde-Treiber für Notebooks und Desktops soll demnächst erscheinen und trägt die Versionsnummer 256.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

klar 27. Apr 2010

nvidia-installer --force-update

nate 27. Apr 2010

Dann nimm halt den Desktop-Treiber. Das hat über Jahre hinweg einwandfrei funktioniert...

neeelq 27. Apr 2010

unter linux ist es auch stressiger als bei nvidia ...

nate 27. Apr 2010

... benennt man sie einfach in "Merde" um ;)


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /