Abo
  • Services:
Anzeige
Kostenloser RAW-Entwickler für den Mac mit Filmsimulation

Kostenloser RAW-Entwickler für den Mac mit Filmsimulation

Raw Photo Processor erhält auch neue Kameraprofile

Vom Rohdaten-Foto-Entwickler Raw Photo Processor wurde eine neue Version vorgestellt, die neue Digitalkameras unterstützt und die Bildwirkung von analogem Filmmaterial simuliert. Der Konverter ist kostenlos und nur für Mac OS X erhältlich.

Der Raw Photo Processor (RPP) kann Rohdaten von Digitalkameras in gebräuchliche Formate wie TIFF und JPEG umwandeln. RPP wird von Andrey Tverdokhleb entwickelt und unterstützt zahlreiche Digitalkamera-Rohdatenformate. Die neue Version 4.1.3 arbeitet nun auch mit der Panasonic G2, Samsung NX10, Canon 550D und Canon S90 zusammen.

Anzeige

Zudem wurden einige Profile für schon länger unterstützte Kameras überarbeitet. Dazu zählen die Nikon D200 und die Pentax K-x. Bei der Panasonic Lumix LX3 funktioniert auch das auf ein quadratisches Seitenverhältnis beschnittene Aufnahmeformat.

  • Raw Photo Processor - Grundeinstellungen
  • Raw Photo Processor - mit Filmsimulation Fujichrome Astia 100F
  • Raw Photo Processor - mit Filmsimulation Schwarz-Weiß
  • Raw Photo Processor - mit Filmsimulation Fuji Velvia 50
Raw Photo Processor - Grundeinstellungen

Die neuen Profile zur Simulation alter Farb- und Schwarz-Weiß-Filme lassen die Aufnahmen so erscheinen, als seien sie zum Beispiel mit Agfapan 25, Kodachrome 64 und dem Filmmaterial Fuji Velvia 50 fotografiert worden.

Der Entwickler hat zudem den CIE-Lab-Modus für 16-Bit-TIFFs so überarbeitet, dass nun sämtliche Farbmanagement-Modi eingesetzt werden können. Außerdem wurde die Umrechnung ins BetaRGB-TIFF-Format mit 32 Bit verbessert.

Der Rohdatenkonverter speichert TIFFs im Lab- oder RGB-Farbmodus mit 16 oder 8 Bit Farbtiefe und JPEGs. Neben dem relativ ungebräuchlichen Beta-RGB-Farbprofil werden ECI-RGB sowie sRGB und sRGB V4 unterstützt. Anfänger sollten zunächst einmal im sRGB-Farbprofil arbeiten.

Das Programm liefert in vielen Situationen detailliertere Ergebnisse als zum Beispiel Adobes Camera RAW. In einem Versuch von Golem.de mit einer Vorversion des Raw Photo Processors konnte eine etwas bessere Bildqualität im Vergleich zum ACR festgestellt werden. Nach wie vor lässt sich Adobes Pendant allerdings deutlich leichter bedienen. Der Raw Photo Processor bietet zum Beispiel keine Echtzeitvorschau der Einstellungen. Diese Funktion wird vom Entwickler abgelehnt, da sie die Konvertierungsergebnisse nur ungenau wiedergeben kann.

Der Raw Photo Processor (RPP) läuft unter Mac OS X ab 10.4 und unterstützt auch 10.6 (Snow Leopard). Das Programm ist kostenlos. Gegen eine Spende schaltet Tverdokhleb den Adobe-Lightroom-Export und die Multi-CPU-Unterstützung frei.


eye home zur Startseite
Miller 27. Apr 2010

Ich möchte mal wissen, warum hier der ein oder andere so kleinkariert auf dem Wort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. CEMA AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Damit die staatlichen Fake News noch länger...

    PhilippK | 10:24

  2. Korrektur: "AquaSux" war der verbockte Nachfolger...

    M.Kessel | 10:24

  3. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    LiPo | 10:21

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    michriko | 10:19

  5. Re: Phase 3: Wie bekomme ich genug Ehre??

    Saratxe | 10:18


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel