Abo
  • IT-Karriere:

3D-fähiger Projektor von Mitsubishi

EW270U soll rund 1.000 Euro kosten

Mitsubishi hat mit dem EW270U einen DLP-Projektor mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln vorgestellt, der eine Helligkeit von 2.600 ANSI-Lumen und ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der EW270U von Mitsubishi besitzt ein sechssegmentiges Farbrad und erzeugt je nach Abstand zur Leinwand Bilder mit Diagonalen von einem Meter bis zu 7,62 Metern. Er soll 3D-tauglich sein, wobei Shutterbrillen benötigt werden, um die Bilder auch dreidimensional wahrnehmen zu können. Das Bildmaterial muss dazu im Field-Sequential-Format angeliefert werden.

  • Mitsubishi EW270U
  • Mitsubishi EW270U
  • Mitsubishi EW270U
Mitsubishi EW270U
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. ITEOS, Karlsruhe

Neben Anschlüssen für VGA (2x In/1x Out) stehen auch ein einzelner HDMI-Eingang (1.2) sowie Composite und S-Video zur Verfügung. Ein 2-Watt-Monolautsprecher soll für Tonuntermalung sorgen, wenn keine anderen Boxen verfügbar sind. Über eine Netzwerkschnittstelle kann der Projektor ferngesteuert werden.

Mitsubishis Präsentationsprojektor kann gegen unbefugte Benutzer mit einem Passwort versehen werden und besitzt eine Metallverankerung, um ihn fest fixieren zu können. Er ist aber auch für den mobilen Betrieb geeignet und wiegt bei Maßen von 282 x 94 x 229 mm rund 2,4 kg.

Der Strombedarf im Eco-Modus liegt bei 160 Watt, wobei die Lampe hier 4.000 Stunden durchhalten soll. Im normalen Modus mit 2.600 ANSI-Lumen hingegen werden 185 Watt benötigt. Die Lampe soll im Schnitt bei dieser Helligkeit rund 3.000 Stunden durchhalten. Die Lampeneinheit wird von oben in das Gehäuse gesetzt und soll so auch bei Überkopfmontagen leicht ausgetauscht werden können. Beim Abschalten kann der Projektor sofort vom Stromnetz getrennt werden.

Der Mitsubishi EW270U soll rund 1.000 Euro kosten und ab Mitte Mai 2010 in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

Megashopper 29. Apr 2010

dafür schon ab 950,-€ Gefunden bei xtradeal.de Link kopieren und ansehen! http://www...

ThadMiller 28. Apr 2010

Warum nicht den H5360 für 600€? Macht 720p. gruß Thad

fallli 27. Apr 2010

Und dir ist schon klar, dass das ironisch war *augeroll*

Crush 27. Apr 2010

Eigentlich sollte so etwas schon lange auf dem Markt sein. 3M hat eine Prismenfolie für...

mac in bush 27. Apr 2010

Bei Conrad gibt es Holoemitter-Bausätze ;) ;). xD


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /