Abo
  • IT-Karriere:

3D-fähiger Projektor von Mitsubishi

EW270U soll rund 1.000 Euro kosten

Mitsubishi hat mit dem EW270U einen DLP-Projektor mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln vorgestellt, der eine Helligkeit von 2.600 ANSI-Lumen und ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der EW270U von Mitsubishi besitzt ein sechssegmentiges Farbrad und erzeugt je nach Abstand zur Leinwand Bilder mit Diagonalen von einem Meter bis zu 7,62 Metern. Er soll 3D-tauglich sein, wobei Shutterbrillen benötigt werden, um die Bilder auch dreidimensional wahrnehmen zu können. Das Bildmaterial muss dazu im Field-Sequential-Format angeliefert werden.

  • Mitsubishi EW270U
  • Mitsubishi EW270U
  • Mitsubishi EW270U
Mitsubishi EW270U
Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Neben Anschlüssen für VGA (2x In/1x Out) stehen auch ein einzelner HDMI-Eingang (1.2) sowie Composite und S-Video zur Verfügung. Ein 2-Watt-Monolautsprecher soll für Tonuntermalung sorgen, wenn keine anderen Boxen verfügbar sind. Über eine Netzwerkschnittstelle kann der Projektor ferngesteuert werden.

Mitsubishis Präsentationsprojektor kann gegen unbefugte Benutzer mit einem Passwort versehen werden und besitzt eine Metallverankerung, um ihn fest fixieren zu können. Er ist aber auch für den mobilen Betrieb geeignet und wiegt bei Maßen von 282 x 94 x 229 mm rund 2,4 kg.

Der Strombedarf im Eco-Modus liegt bei 160 Watt, wobei die Lampe hier 4.000 Stunden durchhalten soll. Im normalen Modus mit 2.600 ANSI-Lumen hingegen werden 185 Watt benötigt. Die Lampe soll im Schnitt bei dieser Helligkeit rund 3.000 Stunden durchhalten. Die Lampeneinheit wird von oben in das Gehäuse gesetzt und soll so auch bei Überkopfmontagen leicht ausgetauscht werden können. Beim Abschalten kann der Projektor sofort vom Stromnetz getrennt werden.

Der Mitsubishi EW270U soll rund 1.000 Euro kosten und ab Mitte Mai 2010 in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

Megashopper 29. Apr 2010

dafür schon ab 950,-€ Gefunden bei xtradeal.de Link kopieren und ansehen! http://www...

ThadMiller 28. Apr 2010

Warum nicht den H5360 für 600€? Macht 720p. gruß Thad

fallli 27. Apr 2010

Und dir ist schon klar, dass das ironisch war *augeroll*

Crush 27. Apr 2010

Eigentlich sollte so etwas schon lange auf dem Markt sein. 3M hat eine Prismenfolie für...

mac in bush 27. Apr 2010

Bei Conrad gibt es Holoemitter-Bausätze ;) ;). xD


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /