Abo
  • Services:

3D-fähiger Projektor von Mitsubishi

EW270U soll rund 1.000 Euro kosten

Mitsubishi hat mit dem EW270U einen DLP-Projektor mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln vorgestellt, der eine Helligkeit von 2.600 ANSI-Lumen und ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der EW270U von Mitsubishi besitzt ein sechssegmentiges Farbrad und erzeugt je nach Abstand zur Leinwand Bilder mit Diagonalen von einem Meter bis zu 7,62 Metern. Er soll 3D-tauglich sein, wobei Shutterbrillen benötigt werden, um die Bilder auch dreidimensional wahrnehmen zu können. Das Bildmaterial muss dazu im Field-Sequential-Format angeliefert werden.

  • Mitsubishi EW270U
  • Mitsubishi EW270U
  • Mitsubishi EW270U
Mitsubishi EW270U
Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  2. Aenova Group, Marburg

Neben Anschlüssen für VGA (2x In/1x Out) stehen auch ein einzelner HDMI-Eingang (1.2) sowie Composite und S-Video zur Verfügung. Ein 2-Watt-Monolautsprecher soll für Tonuntermalung sorgen, wenn keine anderen Boxen verfügbar sind. Über eine Netzwerkschnittstelle kann der Projektor ferngesteuert werden.

Mitsubishis Präsentationsprojektor kann gegen unbefugte Benutzer mit einem Passwort versehen werden und besitzt eine Metallverankerung, um ihn fest fixieren zu können. Er ist aber auch für den mobilen Betrieb geeignet und wiegt bei Maßen von 282 x 94 x 229 mm rund 2,4 kg.

Der Strombedarf im Eco-Modus liegt bei 160 Watt, wobei die Lampe hier 4.000 Stunden durchhalten soll. Im normalen Modus mit 2.600 ANSI-Lumen hingegen werden 185 Watt benötigt. Die Lampe soll im Schnitt bei dieser Helligkeit rund 3.000 Stunden durchhalten. Die Lampeneinheit wird von oben in das Gehäuse gesetzt und soll so auch bei Überkopfmontagen leicht ausgetauscht werden können. Beim Abschalten kann der Projektor sofort vom Stromnetz getrennt werden.

Der Mitsubishi EW270U soll rund 1.000 Euro kosten und ab Mitte Mai 2010 in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Megashopper 29. Apr 2010

dafür schon ab 950,-€ Gefunden bei xtradeal.de Link kopieren und ansehen! http://www...

ThadMiller 28. Apr 2010

Warum nicht den H5360 für 600€? Macht 720p. gruß Thad

fallli 27. Apr 2010

Und dir ist schon klar, dass das ironisch war *augeroll*

Crush 27. Apr 2010

Eigentlich sollte so etwas schon lange auf dem Markt sein. 3M hat eine Prismenfolie für...

mac in bush 27. Apr 2010

Bei Conrad gibt es Holoemitter-Bausätze ;) ;). xD


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /