Hawking: Aliens sind unfreundliche Nomaden

Mehrteilige Dokumentation des bekannten Astrophysikers bei Discovery

Wir müssen hoffen, dass uns Außerirdische nicht entdecken, sagt der Astrophysiker Stephen Hawking. Sollten sie zu uns kommen, wären sie uns technisch überlegen und nicht wohlgesonnen. Hawking widmet sich in einer Dokumentation dem extraterrestrischen Leben.

Artikel veröffentlicht am ,
Hawking: Aliens sind unfreundliche Nomaden

E.T. oder Mars Attacks? Für Stephen Hawking stellt sich diese Frage nicht: Außerirdische, ist der Astrophysiker überzeugt, sind nicht freundlich. Vom Kontakt mit den Besuchern aus dem fernen Weltall rät er strikt ab. Das sei zu riskant, so seine These. In einer aktuellen Sendereihe beim Discovery Channel, Stephen Hawking's Universe, beschäftigt sich der renommierte englische Wissenschaftler mit außerirdischem Leben.

Nicht allein

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Projekt "Gewerbegebiets-Check"
    Hochschule Emden-Leer Personalabteilung, Emden
  2. Data Analysis / Data Science Engineer (m/f/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Dass wir nicht allein im Weltall sind, steht für Hawking außer Frage. Da draußen gebe es so viele Himmelskörper. Für einen mathematisch denkenden Menschen wie ihn sei es da nur folgerichtig anzunehmen, dass einige davon auch bewohnt seien. Hawking präsentiert in seiner Dokumentation einige Lebensformen, die er sich vorstellt, etwa zweibeinige Pflanzenfresser, die mit einer Art Rüssel Felsen abgrasen, oder fliegende Echsen, die Jagd auf die Pflanzenfresser machen. Die deutliche Mehrzahl, so gesteht Hawking zu, werden jedoch Mikroben oder einfache Tiere sein, wie sie auch die meiste Zeit die Erde bevölkert haben.

Hawking hält es durchaus für möglich, dass wir nicht einmal in unserem Sonnensystem allein sind: Auf dem Jupitermond Europa könnte unter der dicken Eisschicht, die den Mond bedeckt, Wasser geschmolzen sein, und in diesem Wasser könnte sich Leben entwickelt haben.

Kein Kontakt

Sollten Außerirdische es tatsächlich schaffen, auf der Erde zu landen, müsse ihre Technik viel weiter entwickelt sein als unsere. Ein solches Aufeinandertreffen wäre in etwa dem vergleichbar, wenn ein steinzeitlicher Höhlenbewohner mit einer Mondrakete konfrontiert wäre.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Absichten Außerirdischer wären alles andere als ehrenhaft. Denn, so Hawkings Annahme, die Außerirdischen wären Nomaden auf der Suche nach Rohstoffen. Sie hätten ihre eigene Welt bereits komplett geplündert. Ganz neu ist diese These nicht: Roland Emmerichs Film Independence Day aus dem Jahr 1996 ging ebenfalls davon aus.

Der neue Kolumbus

Die Folgen wären für die Erdbewohner verheerend. Hawking zieht einen historischen Vergleich, um seine These zu unterstreichen: Eine Begegnung mit Außerirdischen wäre ähnlich einschneidend wie die Landung von Christoph Kolumbus in Amerika, die den Ureinwohnern bekanntlich nicht sehr gut bekommen ist.

Hawking hatte schon früher die These vertreten, dass es nicht nur auf der Erde Leben gibt. Seit Mitte der 90er Jahre haben Astronomen eine Vielzahl von Planeten im All entdeckt. Diese sind alle größer als die Erde - die Auflösung der aktuellen Teleskope reicht nicht aus, um Planeten von der Größe der Erde erkennen zu können.

Der heute 68-Jährige, der seit über 40 Jahren an der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) leidet, hat lange Zeit an der Universität in Cambridge gelehrt. Im vergangenen Jahr ist er in den Ruhestand getreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 21. Jul 2015

Er ist ein Typischer Fachidiot

Dwalinn 21. Jul 2015

Dir wird das lachen vergehen wenn Thors Hammer auf deine Arte nieder geht

Ralander 25. Nov 2012

Hallo Ayo! Ich sehe es genauso wie Du! Meines Erachtens ist es sehr wahrscheinlich, dass...

Froggy 20. Feb 2012

Es gibt Substanzen, die "Aliens" welche auf der Erde gelandet sind, ziemlich nahe kommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /