Abo
  • Services:

Hawking: Aliens sind unfreundliche Nomaden

Mehrteilige Dokumentation des bekannten Astrophysikers bei Discovery

Wir müssen hoffen, dass uns Außerirdische nicht entdecken, sagt der Astrophysiker Stephen Hawking. Sollten sie zu uns kommen, wären sie uns technisch überlegen und nicht wohlgesonnen. Hawking widmet sich in einer Dokumentation dem extraterrestrischen Leben.

Artikel veröffentlicht am ,
Hawking: Aliens sind unfreundliche Nomaden

E.T. oder Mars Attacks? Für Stephen Hawking stellt sich diese Frage nicht: Außerirdische, ist der Astrophysiker überzeugt, sind nicht freundlich. Vom Kontakt mit den Besuchern aus dem fernen Weltall rät er strikt ab. Das sei zu riskant, so seine These. In einer aktuellen Sendereihe beim Discovery Channel, Stephen Hawking's Universe, beschäftigt sich der renommierte englische Wissenschaftler mit außerirdischem Leben.

Nicht allein

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Dass wir nicht allein im Weltall sind, steht für Hawking außer Frage. Da draußen gebe es so viele Himmelskörper. Für einen mathematisch denkenden Menschen wie ihn sei es da nur folgerichtig anzunehmen, dass einige davon auch bewohnt seien. Hawking präsentiert in seiner Dokumentation einige Lebensformen, die er sich vorstellt, etwa zweibeinige Pflanzenfresser, die mit einer Art Rüssel Felsen abgrasen, oder fliegende Echsen, die Jagd auf die Pflanzenfresser machen. Die deutliche Mehrzahl, so gesteht Hawking zu, werden jedoch Mikroben oder einfache Tiere sein, wie sie auch die meiste Zeit die Erde bevölkert haben.

Hawking hält es durchaus für möglich, dass wir nicht einmal in unserem Sonnensystem allein sind: Auf dem Jupitermond Europa könnte unter der dicken Eisschicht, die den Mond bedeckt, Wasser geschmolzen sein, und in diesem Wasser könnte sich Leben entwickelt haben.

Kein Kontakt

Sollten Außerirdische es tatsächlich schaffen, auf der Erde zu landen, müsse ihre Technik viel weiter entwickelt sein als unsere. Ein solches Aufeinandertreffen wäre in etwa dem vergleichbar, wenn ein steinzeitlicher Höhlenbewohner mit einer Mondrakete konfrontiert wäre.

Die Absichten Außerirdischer wären alles andere als ehrenhaft. Denn, so Hawkings Annahme, die Außerirdischen wären Nomaden auf der Suche nach Rohstoffen. Sie hätten ihre eigene Welt bereits komplett geplündert. Ganz neu ist diese These nicht: Roland Emmerichs Film Independence Day aus dem Jahr 1996 ging ebenfalls davon aus.

Der neue Kolumbus

Die Folgen wären für die Erdbewohner verheerend. Hawking zieht einen historischen Vergleich, um seine These zu unterstreichen: Eine Begegnung mit Außerirdischen wäre ähnlich einschneidend wie die Landung von Christoph Kolumbus in Amerika, die den Ureinwohnern bekanntlich nicht sehr gut bekommen ist.

Hawking hatte schon früher die These vertreten, dass es nicht nur auf der Erde Leben gibt. Seit Mitte der 90er Jahre haben Astronomen eine Vielzahl von Planeten im All entdeckt. Diese sind alle größer als die Erde - die Auflösung der aktuellen Teleskope reicht nicht aus, um Planeten von der Größe der Erde erkennen zu können.

Der heute 68-Jährige, der seit über 40 Jahren an der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) leidet, hat lange Zeit an der Universität in Cambridge gelehrt. Im vergangenen Jahr ist er in den Ruhestand getreten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 4,99€
  3. 43,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Dwalinn 21. Jul 2015

Er ist ein Typischer Fachidiot

Dwalinn 21. Jul 2015

Dir wird das lachen vergehen wenn Thors Hammer auf deine Arte nieder geht

Ralander 25. Nov 2012

Hallo Ayo! Ich sehe es genauso wie Du! Meines Erachtens ist es sehr wahrscheinlich, dass...

Froggy 20. Feb 2012

Es gibt Substanzen, die "Aliens" welche auf der Erde gelandet sind, ziemlich nahe kommen...

andy123 04. Mai 2010

Ich denke, ich würde da Rohstoffe abbauen wo es was zu entdecken gibt, und gerade auf dem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /