Abo
  • Services:

Hawking: Aliens sind unfreundliche Nomaden

Mehrteilige Dokumentation des bekannten Astrophysikers bei Discovery

Wir müssen hoffen, dass uns Außerirdische nicht entdecken, sagt der Astrophysiker Stephen Hawking. Sollten sie zu uns kommen, wären sie uns technisch überlegen und nicht wohlgesonnen. Hawking widmet sich in einer Dokumentation dem extraterrestrischen Leben.

Artikel veröffentlicht am ,
Hawking: Aliens sind unfreundliche Nomaden

E.T. oder Mars Attacks? Für Stephen Hawking stellt sich diese Frage nicht: Außerirdische, ist der Astrophysiker überzeugt, sind nicht freundlich. Vom Kontakt mit den Besuchern aus dem fernen Weltall rät er strikt ab. Das sei zu riskant, so seine These. In einer aktuellen Sendereihe beim Discovery Channel, Stephen Hawking's Universe, beschäftigt sich der renommierte englische Wissenschaftler mit außerirdischem Leben.

Nicht allein

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Dass wir nicht allein im Weltall sind, steht für Hawking außer Frage. Da draußen gebe es so viele Himmelskörper. Für einen mathematisch denkenden Menschen wie ihn sei es da nur folgerichtig anzunehmen, dass einige davon auch bewohnt seien. Hawking präsentiert in seiner Dokumentation einige Lebensformen, die er sich vorstellt, etwa zweibeinige Pflanzenfresser, die mit einer Art Rüssel Felsen abgrasen, oder fliegende Echsen, die Jagd auf die Pflanzenfresser machen. Die deutliche Mehrzahl, so gesteht Hawking zu, werden jedoch Mikroben oder einfache Tiere sein, wie sie auch die meiste Zeit die Erde bevölkert haben.

Hawking hält es durchaus für möglich, dass wir nicht einmal in unserem Sonnensystem allein sind: Auf dem Jupitermond Europa könnte unter der dicken Eisschicht, die den Mond bedeckt, Wasser geschmolzen sein, und in diesem Wasser könnte sich Leben entwickelt haben.

Kein Kontakt

Sollten Außerirdische es tatsächlich schaffen, auf der Erde zu landen, müsse ihre Technik viel weiter entwickelt sein als unsere. Ein solches Aufeinandertreffen wäre in etwa dem vergleichbar, wenn ein steinzeitlicher Höhlenbewohner mit einer Mondrakete konfrontiert wäre.

Die Absichten Außerirdischer wären alles andere als ehrenhaft. Denn, so Hawkings Annahme, die Außerirdischen wären Nomaden auf der Suche nach Rohstoffen. Sie hätten ihre eigene Welt bereits komplett geplündert. Ganz neu ist diese These nicht: Roland Emmerichs Film Independence Day aus dem Jahr 1996 ging ebenfalls davon aus.

Der neue Kolumbus

Die Folgen wären für die Erdbewohner verheerend. Hawking zieht einen historischen Vergleich, um seine These zu unterstreichen: Eine Begegnung mit Außerirdischen wäre ähnlich einschneidend wie die Landung von Christoph Kolumbus in Amerika, die den Ureinwohnern bekanntlich nicht sehr gut bekommen ist.

Hawking hatte schon früher die These vertreten, dass es nicht nur auf der Erde Leben gibt. Seit Mitte der 90er Jahre haben Astronomen eine Vielzahl von Planeten im All entdeckt. Diese sind alle größer als die Erde - die Auflösung der aktuellen Teleskope reicht nicht aus, um Planeten von der Größe der Erde erkennen zu können.

Der heute 68-Jährige, der seit über 40 Jahren an der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) leidet, hat lange Zeit an der Universität in Cambridge gelehrt. Im vergangenen Jahr ist er in den Ruhestand getreten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 12,99€

Dwalinn 21. Jul 2015

Er ist ein Typischer Fachidiot

Dwalinn 21. Jul 2015

Dir wird das lachen vergehen wenn Thors Hammer auf deine Arte nieder geht

Ralander 25. Nov 2012

Hallo Ayo! Ich sehe es genauso wie Du! Meines Erachtens ist es sehr wahrscheinlich, dass...

Froggy 20. Feb 2012

Es gibt Substanzen, die "Aliens" welche auf der Erde gelandet sind, ziemlich nahe kommen...

andy123 04. Mai 2010

Ich denke, ich würde da Rohstoffe abbauen wo es was zu entdecken gibt, und gerade auf dem...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /