Spieletest: Monster Hunter Tri - kämpfen für Profis

Neuer Teil der Monster-Hunter-Reihe erscheint für Nintendo Wii

Zugänglichkeit, spannende Story, geringer Frustrationsgrad? Alles Fremdwörter für die Monster-Hunter-Reihe. Trotzdem hat sich das Spiel vor allem in Japan zu einem Millionenerfolg entwickelt. Jetzt zeigt es sich mit Monster Hunter Tri auf Nintendos Wii so schön wie nie zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest: Monster Hunter Tri - kämpfen für Profis

Die Monster-Hunter-Reihe legt generell keinen Wert auf tiefgründige Geschichten - Tri reiht sich da nahtlos ein. Der Spieler muss einen Helden erschaffen, der in einem idyllischen Dorf seine ersten Aufträge bekommt. Es gibt seltsame Naturereignisse, der Spieler soll ihnen auf den Grund gehen - was nichts anderes bedeutet, als dass er schon bald zu den ersten Kämpfen aufbrechen muss.

Inhalt:
  1. Spieletest: Monster Hunter Tri - kämpfen für Profis
  2. Glaubwürdiges Monster-Ökosystem

Kämpfe sind das zentrale Spielelement von Monster Hunter Tri. Allerdings sind die Gefechte nicht leicht zu meistern. Das beginnt schon bei der richtigen Ausrüstung: Die Entwickler drücken dem Spieler unzählige Waffen und Extras in die Hand. Mit jedem Gefecht werden neue Gegenstände eingesammelt, die sich wiederum zu weiteren Angriffswerkzeugen kombinieren lassen. Jede Waffe hat besondere Eigenschaften - einfach und schnell zu handhabende ebenso wie behäbige, dafür in der Wirkung deutlich heftigere Schlagwerkzeuge. Schwerter, Bogen, Fallen, Schilde - allein die Masse an verfügbaren Gegenständen sorgt bei Spielern mit Sammeltrieb für Begeisterung und bei Einsteigern, auch angesichts des riesigen Inventars, für hoffnungslose Überforderung.

  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
  • Monster Hunter Tri
Monster Hunter Tri

Das Beherrschen und Ausbauen der eigenen Angriffswerkzeuge ist nur der erste Schritt, um die zahllosen Monster und Dinosaurier niederzuringen. Der hohe Schwierigkeitsgrad der Kämpfe resultiert vor allem aus dem intelligenten Verhalten der attackierten Lebewesen. Um sie zu besiegen, muss jede Verhaltensweise, jeder überraschende Angriff, jede kleinste Schwäche im Detail gekannt und vorausgeahnt werden - die Gefechte werden so oft zu einem echten Geduldsspiel. Was Gelegenheitsactionspieler abschreckt, ist für Profis eine Genugtuung: Siege sind nicht dem Zufall geschuldet, sondern immer hart verdient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Glaubwürdiges Monster-Ökosystem 
  1. 1
  2. 2
  3.  


haihoo 08. Mai 2010

Ähm die meisten Monster kann man auch alleine erledigen. Zu zweit ist es leichter. Es...

spanther 28. Apr 2010

Huhu :) Woher hast du das? ^^ lol xD Klar und im Kino sitze ich dann einen Kilometer...

Saboteur 28. Apr 2010

Achje... Das sich immer diese Kategorie zu Wort melden muss denen man "Manchmal besser...

qwert 27. Apr 2010

das Spiel rockt. es ist kein Storybarsiertes Rollenspiel von daher langt die mager...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /