Abo
  • Services:
Anzeige
Spieletest: Monster Hunter Tri - kämpfen für Profis

Glaubwürdiges Monster-Ökosystem

Monster Hunter Tri legt Wert darauf, nicht völlig isolierte Monster auf den Spieler loszulassen, sondern alle Kontrahenten in einem eigenen Ökosystem zu integrieren, das auf Verhaltensweisen echter Wildtiere zurückgreift. So kann es passieren, dass sich der Spieler zu früh an viel zu mächtige Gegner heranwagt - oder aber die eigentlich unterlegene Kreatur schnell Hilfe von ihren Artgenossen anfordert. Zu den zahlreichen Szenarios an Land gesellen sich Unterwasserlevels, die eine zusätzliche Herausforderung sind: Nicht nur, dass die Meereskreaturen ganz eigene Bewegungsmuster an den Tag legen. Auch Steuerung und Nachjustierung der Kamera im Wasser verlangen zusätzliche Einarbeitung und Beherrschung des Controllers.

Anzeige

Überhaupt ist die Bedienung nicht unbedingt intuitiv. Es vergeht einige Zeit, bis sämtliche Aktionen wie mit unterschiedlichen Angriffen attackieren, Gegner anvisieren und analysieren und Extras wie Kräuter oder Panzer einsammeln schnell von der Hand gehen. Wer über den Classic Controller für die Wii verfügt, ist dabei klar im Vorteil.

Monster-Jäger müssen nicht alleine in die Wildnis ziehen: Neben einem Zwei-Spieler-Modus via Splitscreen dürfen sie online auch zu viert auf die Pirsch gehen. Taktisches Vorgehen und enge Abstimmung der eigenen Aktionen sind auch hier unabdingbar, dank Unterstützung des Wiispeak-Mikrofons ist der Informationsaustausch problemlos möglich. Eine besondere Erwähnung verdient zudem die Präsentation: Monster Hunter Tri sieht für einen Wii-Titel überwältigend gut aus - die Landschaften wirken detailreich und weitläufig, beeindrucken mit lebensechter Flora und Fauna, toll gestalteten Kreaturen und flüssigen Animationen. Allerdings muss der Spieler dafür lange Ladezeiten in Kauf nehmen.

Monster Hunter Tri ist exklusiv für Nintendo Wii erhältlich, kostet etwa 40 Euro und hat eine USK-Einstufung ab zwölf Jahren erhalten. Neben der Standardversion ist auch eine Deluxe Edition inklusive Classic Controller Pro für 60 Euro erhältlich.

Fazit

Auch mit Monster Hunter Tri wird die Action-Rollenspiel-Reihe nicht massentauglicher. Im Gegenteil: Die Kämpfe sind fordernder und schwieriger denn je, die Masse an sammel- und kombinierbaren Gegenständen größer als zuvor. Wer sich auf einige Stunden Einarbeitungszeit, das Auswendiglernen gegnerischer Verhaltensmuster und das Akzeptieren einiger Frustmomente einstellt, wird mit einem äußerst lohnenden, taktisch tiefgründigen und wunderschön inszenierten Titel belohnt - der einen angenehmen Kontrast zur Masse der familien- und einsteigerfreundlichen Wii-Titel darstellt.

 Spieletest: Monster Hunter Tri - kämpfen für Profis

eye home zur Startseite
haihoo 08. Mai 2010

Ähm die meisten Monster kann man auch alleine erledigen. Zu zweit ist es leichter. Es...

spanther 28. Apr 2010

Huhu :) Woher hast du das? ^^ lol xD Klar und im Kino sitze ich dann einen Kilometer...

Saboteur 28. Apr 2010

Achje... Das sich immer diese Kategorie zu Wort melden muss denen man "Manchmal besser...

qwert 27. Apr 2010

das Spiel rockt. es ist kein Storybarsiertes Rollenspiel von daher langt die mager...

mwr87 26. Apr 2010

Doch das tut jeder: Sony, M$ und Nintendo.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. GIGATRONIK München GmbH, München
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Robert Bosch GmbH, Eisenach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  3. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  4. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:03


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel