Nvidia sucht Öffentlichkeit im Chipsatzstreit mit Intel

Kampf um Nvidia-GPUs in billigen PCs

Einige Monate war es still im Rechtsstreit zwischen Nvidia und Intel - bisher stellt der GPU-Spezialist noch keine Chipsätze für die Prozessoren der Serien Core i3/5/7 her. In einem langen Fernsehinterview sagte jetzt Nvidia-Vize Dan Vivoli, Intel enthalte Konsumenten wichtige Funktionen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Vize Dan Vivoli
Nvidia-Vize Dan Vivoli

Dan Vivoli ist bei Nvidia nicht nur für professionelle Grafiklösungen zuständig, sondern auch der Marketingchef des Unternehmens. In einem langen Interview im Lokalfenster von NBC für die Bay Area, die Gegend um San Francisco, nahm Vivoli nun zum Rechtsstreit mit Intel Stellung.

Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Laut Vivoli laufen künftige Funktionen wie die Gesichtserkennung in Fotos und Videos auf einer GPU schneller als auf einer CPU. Auch die schon als Beta verfügbare Beschleunigung von Flash-Videos sei auf Nvidias GPUs besser als bei den Intel-Grafikkernen. Das wüssten vor allem nicht technisch orientierte Anwender nicht, aber, so Vivoli: "Auch wenn man einen billigen Computer kauft, sollte einem nicht vorenthalten werden, diese Dinge effizient zu tun."

Seit Anfang 2009 streiten sich Nvidia und Intel vor Gericht. Intel ist der Auffassung, Nvidia habe keine Lizenz für den QPI-Link, über den die Prozessoren der Serien Core i3, i5, und i7 angebunden sind. Nvidia ist da anderer Meinung und hat im März 2009 Gegenklage eingereicht. Dem Rechtsstreit sollen laut Nvidia Verhandlungen von über einem Jahr vorangegangen sein.

Seitdem drang aus beiden Lagern kaum noch etwas zu der Auseinandersetzung. Im November 2009 begann Nvidia jedoch satirische Cartoons über Intel ins Netz zu stellen, im Januar 2010 brachte Intel schließlich die Dual-Cores seiner Core-i-Prozessoren auf den Markt. Gerade diese Prozessoren, die für günstige PCs gedacht sind, müssen Nvidia aber ein Dorn im Auge sein: Dafür kann das Unternehmen keine Chipsätze anbieten, zudem besitzen sie einen recht langsamen Grafikkern im Chipgehäuse.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

PC-Herstellern bleibt nur die Wahl, eine GPU über PCI-Express anzubinden, wenn sie schnellere Grafiklösungen anbieten wollen. Das ist jedoch gerade bei billigen Desktops und Notebooks keine Option, weil es den Systempreis in die Höhe treibt. Bei teureren Systemen ist das einfacher. Von NBC auf das Vorhandensein von Nvidia-GPUs in den neuen Macbook Pro angesprochen, sagte Dan Vivoli, Apple habe erkannt, "dass die höheren Kosten eines schnelleren Prozessors nicht so viel Mehrwert bieten wie das Hinzufügen einer GPU".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kevla 22. Jun 2010

man man man, n bißchen ahnung von pc's, aber absolut keine ahnung vom leben...und das...

Muschl 27. Apr 2010

dafür reicht eigendlich auch eine eeeBox... ohne Laufwerk ab € 315,-- http://geizhals.at...

n vidia 26. Apr 2010

Dem Forum war es egal. Die kaufen halt nur Bonzo-Geräte, behaupten dann aber, sie würden...

Darioo 26. Apr 2010

ERROR^^ Boote doch mal neu, in dem Bericht geht es um PC Hardware.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /