Abo
  • Services:

Nvidia sucht Öffentlichkeit im Chipsatzstreit mit Intel

Kampf um Nvidia-GPUs in billigen PCs

Einige Monate war es still im Rechtsstreit zwischen Nvidia und Intel - bisher stellt der GPU-Spezialist noch keine Chipsätze für die Prozessoren der Serien Core i3/5/7 her. In einem langen Fernsehinterview sagte jetzt Nvidia-Vize Dan Vivoli, Intel enthalte Konsumenten wichtige Funktionen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Vize Dan Vivoli
Nvidia-Vize Dan Vivoli

Dan Vivoli ist bei Nvidia nicht nur für professionelle Grafiklösungen zuständig, sondern auch der Marketingchef des Unternehmens. In einem langen Interview im Lokalfenster von NBC für die Bay Area, die Gegend um San Francisco, nahm Vivoli nun zum Rechtsstreit mit Intel Stellung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Laut Vivoli laufen künftige Funktionen wie die Gesichtserkennung in Fotos und Videos auf einer GPU schneller als auf einer CPU. Auch die schon als Beta verfügbare Beschleunigung von Flash-Videos sei auf Nvidias GPUs besser als bei den Intel-Grafikkernen. Das wüssten vor allem nicht technisch orientierte Anwender nicht, aber, so Vivoli: "Auch wenn man einen billigen Computer kauft, sollte einem nicht vorenthalten werden, diese Dinge effizient zu tun."

Seit Anfang 2009 streiten sich Nvidia und Intel vor Gericht. Intel ist der Auffassung, Nvidia habe keine Lizenz für den QPI-Link, über den die Prozessoren der Serien Core i3, i5, und i7 angebunden sind. Nvidia ist da anderer Meinung und hat im März 2009 Gegenklage eingereicht. Dem Rechtsstreit sollen laut Nvidia Verhandlungen von über einem Jahr vorangegangen sein.

Seitdem drang aus beiden Lagern kaum noch etwas zu der Auseinandersetzung. Im November 2009 begann Nvidia jedoch satirische Cartoons über Intel ins Netz zu stellen, im Januar 2010 brachte Intel schließlich die Dual-Cores seiner Core-i-Prozessoren auf den Markt. Gerade diese Prozessoren, die für günstige PCs gedacht sind, müssen Nvidia aber ein Dorn im Auge sein: Dafür kann das Unternehmen keine Chipsätze anbieten, zudem besitzen sie einen recht langsamen Grafikkern im Chipgehäuse.

PC-Herstellern bleibt nur die Wahl, eine GPU über PCI-Express anzubinden, wenn sie schnellere Grafiklösungen anbieten wollen. Das ist jedoch gerade bei billigen Desktops und Notebooks keine Option, weil es den Systempreis in die Höhe treibt. Bei teureren Systemen ist das einfacher. Von NBC auf das Vorhandensein von Nvidia-GPUs in den neuen Macbook Pro angesprochen, sagte Dan Vivoli, Apple habe erkannt, "dass die höheren Kosten eines schnelleren Prozessors nicht so viel Mehrwert bieten wie das Hinzufügen einer GPU".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

kevla 22. Jun 2010

man man man, n bißchen ahnung von pc's, aber absolut keine ahnung vom leben...und das...

Muschl 27. Apr 2010

dafür reicht eigendlich auch eine eeeBox... ohne Laufwerk ab € 315,-- http://geizhals.at...

n vidia 26. Apr 2010

Dem Forum war es egal. Die kaufen halt nur Bonzo-Geräte, behaupten dann aber, sie würden...

Darioo 26. Apr 2010

ERROR^^ Boote doch mal neu, in dem Bericht geht es um PC Hardware.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /