Abo
  • Services:

Nvidia sucht Öffentlichkeit im Chipsatzstreit mit Intel

Kampf um Nvidia-GPUs in billigen PCs

Einige Monate war es still im Rechtsstreit zwischen Nvidia und Intel - bisher stellt der GPU-Spezialist noch keine Chipsätze für die Prozessoren der Serien Core i3/5/7 her. In einem langen Fernsehinterview sagte jetzt Nvidia-Vize Dan Vivoli, Intel enthalte Konsumenten wichtige Funktionen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Vize Dan Vivoli
Nvidia-Vize Dan Vivoli

Dan Vivoli ist bei Nvidia nicht nur für professionelle Grafiklösungen zuständig, sondern auch der Marketingchef des Unternehmens. In einem langen Interview im Lokalfenster von NBC für die Bay Area, die Gegend um San Francisco, nahm Vivoli nun zum Rechtsstreit mit Intel Stellung.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Laut Vivoli laufen künftige Funktionen wie die Gesichtserkennung in Fotos und Videos auf einer GPU schneller als auf einer CPU. Auch die schon als Beta verfügbare Beschleunigung von Flash-Videos sei auf Nvidias GPUs besser als bei den Intel-Grafikkernen. Das wüssten vor allem nicht technisch orientierte Anwender nicht, aber, so Vivoli: "Auch wenn man einen billigen Computer kauft, sollte einem nicht vorenthalten werden, diese Dinge effizient zu tun."

Seit Anfang 2009 streiten sich Nvidia und Intel vor Gericht. Intel ist der Auffassung, Nvidia habe keine Lizenz für den QPI-Link, über den die Prozessoren der Serien Core i3, i5, und i7 angebunden sind. Nvidia ist da anderer Meinung und hat im März 2009 Gegenklage eingereicht. Dem Rechtsstreit sollen laut Nvidia Verhandlungen von über einem Jahr vorangegangen sein.

Seitdem drang aus beiden Lagern kaum noch etwas zu der Auseinandersetzung. Im November 2009 begann Nvidia jedoch satirische Cartoons über Intel ins Netz zu stellen, im Januar 2010 brachte Intel schließlich die Dual-Cores seiner Core-i-Prozessoren auf den Markt. Gerade diese Prozessoren, die für günstige PCs gedacht sind, müssen Nvidia aber ein Dorn im Auge sein: Dafür kann das Unternehmen keine Chipsätze anbieten, zudem besitzen sie einen recht langsamen Grafikkern im Chipgehäuse.

PC-Herstellern bleibt nur die Wahl, eine GPU über PCI-Express anzubinden, wenn sie schnellere Grafiklösungen anbieten wollen. Das ist jedoch gerade bei billigen Desktops und Notebooks keine Option, weil es den Systempreis in die Höhe treibt. Bei teureren Systemen ist das einfacher. Von NBC auf das Vorhandensein von Nvidia-GPUs in den neuen Macbook Pro angesprochen, sagte Dan Vivoli, Apple habe erkannt, "dass die höheren Kosten eines schnelleren Prozessors nicht so viel Mehrwert bieten wie das Hinzufügen einer GPU".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

kevla 22. Jun 2010

man man man, n bißchen ahnung von pc's, aber absolut keine ahnung vom leben...und das...

Muschl 27. Apr 2010

dafür reicht eigendlich auch eine eeeBox... ohne Laufwerk ab € 315,-- http://geizhals.at...

n vidia 26. Apr 2010

Dem Forum war es egal. Die kaufen halt nur Bonzo-Geräte, behaupten dann aber, sie würden...

Darioo 26. Apr 2010

ERROR^^ Boote doch mal neu, in dem Bericht geht es um PC Hardware.


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /