Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia-Vize Dan Vivoli
Nvidia-Vize Dan Vivoli

Nvidia sucht Öffentlichkeit im Chipsatzstreit mit Intel

Kampf um Nvidia-GPUs in billigen PCs

Einige Monate war es still im Rechtsstreit zwischen Nvidia und Intel - bisher stellt der GPU-Spezialist noch keine Chipsätze für die Prozessoren der Serien Core i3/5/7 her. In einem langen Fernsehinterview sagte jetzt Nvidia-Vize Dan Vivoli, Intel enthalte Konsumenten wichtige Funktionen vor.

Dan Vivoli ist bei Nvidia nicht nur für professionelle Grafiklösungen zuständig, sondern auch der Marketingchef des Unternehmens. In einem langen Interview im Lokalfenster von NBC für die Bay Area, die Gegend um San Francisco, nahm Vivoli nun zum Rechtsstreit mit Intel Stellung.

Anzeige

Laut Vivoli laufen künftige Funktionen wie die Gesichtserkennung in Fotos und Videos auf einer GPU schneller als auf einer CPU. Auch die schon als Beta verfügbare Beschleunigung von Flash-Videos sei auf Nvidias GPUs besser als bei den Intel-Grafikkernen. Das wüssten vor allem nicht technisch orientierte Anwender nicht, aber, so Vivoli: "Auch wenn man einen billigen Computer kauft, sollte einem nicht vorenthalten werden, diese Dinge effizient zu tun."

Seit Anfang 2009 streiten sich Nvidia und Intel vor Gericht. Intel ist der Auffassung, Nvidia habe keine Lizenz für den QPI-Link, über den die Prozessoren der Serien Core i3, i5, und i7 angebunden sind. Nvidia ist da anderer Meinung und hat im März 2009 Gegenklage eingereicht. Dem Rechtsstreit sollen laut Nvidia Verhandlungen von über einem Jahr vorangegangen sein.

Seitdem drang aus beiden Lagern kaum noch etwas zu der Auseinandersetzung. Im November 2009 begann Nvidia jedoch satirische Cartoons über Intel ins Netz zu stellen, im Januar 2010 brachte Intel schließlich die Dual-Cores seiner Core-i-Prozessoren auf den Markt. Gerade diese Prozessoren, die für günstige PCs gedacht sind, müssen Nvidia aber ein Dorn im Auge sein: Dafür kann das Unternehmen keine Chipsätze anbieten, zudem besitzen sie einen recht langsamen Grafikkern im Chipgehäuse.

PC-Herstellern bleibt nur die Wahl, eine GPU über PCI-Express anzubinden, wenn sie schnellere Grafiklösungen anbieten wollen. Das ist jedoch gerade bei billigen Desktops und Notebooks keine Option, weil es den Systempreis in die Höhe treibt. Bei teureren Systemen ist das einfacher. Von NBC auf das Vorhandensein von Nvidia-GPUs in den neuen Macbook Pro angesprochen, sagte Dan Vivoli, Apple habe erkannt, "dass die höheren Kosten eines schnelleren Prozessors nicht so viel Mehrwert bieten wie das Hinzufügen einer GPU".


eye home zur Startseite
kevla 22. Jun 2010

man man man, n bißchen ahnung von pc's, aber absolut keine ahnung vom leben...und das...

Muschl 27. Apr 2010

dafür reicht eigendlich auch eine eeeBox... ohne Laufwerk ab € 315,-- http://geizhals.at...

n vidia 26. Apr 2010

Dem Forum war es egal. Die kaufen halt nur Bonzo-Geräte, behaupten dann aber, sie würden...

Darioo 26. Apr 2010

ERROR^^ Boote doch mal neu, in dem Bericht geht es um PC Hardware.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutz AG, Köln-Porz
  2. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    pythoneer | 21:37

  2. Grässlich!

    Darr | 21:28

  3. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  4. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24

  5. Re: Unabhängig von Bitcoin-Zahlung eine Sauerei

    logged_in | 21:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel