Abo
  • Services:

3D-Grafik: Viel Hoffnung, schlechte Technik

Erster Kongress über Computerspiele und räumliche 3D-Grafik

Die erste Tagung nur für Entwickler von stereoskopischen Spielen und Filmen hat in Los Angeles stattgefunden. Neben großen Erwartungen im Hinblick auf künftige Sony- und Nintendo-Hardware gab es auch Kritik - sogar an der 3D-Technik der Veranstalter.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Grafik: Viel Hoffnung, schlechte Technik

Im latent schwelenden Streit um die Bezeichnung von räumlich wirkender Grafik - heißt es Stereoskopie oder 3D? - haben sich die Veranstalter trotz des Kongresstitels 3D Gaming Summit weitgehend festgelegt: In den meisten Fällen nennen sie die Technik "S-3D". Thema der Tagung, die am 21. und 22. April 2010 in Los Angeles stattfand, war stereoskopisches 3D, insbesondere in Computerspielen.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

In den Vorträgen und Diskussionsrunden ging es um grundlegende Fragen wie die, ob die Kundschaft überhaupt bereit ist, sich mit S-3D zu beschäftigen, was beim Gamedesign zu beachten ist, und um technologische Aspekte. Dass da noch vieles im Argen liegt, zeigte sich schon an der schlecht funktionierenden S-3D-Leinwandtechnik der Veranstalter.

Beim Thema Spiele standen zwei Erwartungen im Mittelpunkt: zum einen, dass der wahrscheinlich gegen Jahresende 2010 in Japan erhältliche Nintendo 3DS stark dazu beitragen dürfte, dass Spieler sinnvoll eingesetzte Stereoskopie als echten Vorteil wahrnehmen und sie dann auch auf anderen Plattformen selbstverständlich voraussetzen.

Zum anderen, dass insbesondere auf der Playstation 3 der Verbund aus 3D-Fähigkeiten und der Bewegungssteuerung Move, sowie Project Natal auf der Xbox 360, ganz neue, interessante Möglichkeiten für räumliches Sehen, Bewegen und Spielen bieten dürfte. Der im US-Markt einflussreiche Analyst Michael Pachter, der für Wedbush Morgan Securities arbeitet, erwartet bei einem Erfolg des Nintendo 3DS, dass Apple kurzfristig mit einem 3D-iPad nachzieht.

Gleich mehrere Spiele mit stereoskopischen Effekten waren auf dem 3D Gaming Summit zu sehen. So zeigte Sony eine entsprechend angepasste Version des Rennspiels Gran Turismo 5, außerdem gab es Everquest 2 sowie Just Cause 2 und Metro 2033 in S-3D zu sehen. Auch die speziellen Herausforderungen der stereoskopischen Entwicklung wurden angesprochen: Beispielsweise funktioniert das klassische Fadenkreuz eines Ego-Shooters in Spielen mit räumlichem 3D nicht richtig gut. Das größte Problem ist für viele Entwickler aber immer noch grundlegend: Kaum jemand kann sich vorstellen, dass Spieler über Stunden hinweg mit einer 3D-Brille vor dem Monitor sitzen möchten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ThadMiller 28. Apr 2010

Darüber hab ich mir auch lange den Kopf zerbrochen. Letztendlich war es so das ich beim...

ThadMiller 27. Apr 2010

Nö, so teuer ist das nicht. Alice wurde beispielsweise "ganz normal" in 2D gedreht und...

nicoledos 27. Apr 2010

Was bekommen Golemredakteure zum Frühstück? Kann man nicht mal bei so einem Artikel...

ThadMiller 27. Apr 2010

kein Text

ThadMiller 27. Apr 2010

und was ist mit Tee, äähm, Spielen?


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /