Abo
  • Services:

Kamerakit des iPads kann mehr als Fotos importieren

Kit ergänzt das iPad um SD-Kartenleser und USB-Schnittstelle

Mit dem iPad lassen sich, anders als zunächst erwartet, einige USB-Peripheriegeräte nutzen. Dazu wird das Kamerakit von Apple benötigt, das einen SD-Kartenleser und einen USB-Anschluss nachrüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamerakit des iPads kann mehr als Fotos importieren

Das Kamerakit besteht aus einem USB-Adapter für Digitalkameras und einem SD-Kartenleser und es kann mehr, als nur Fotos über den proprietären Anschluss auf der Unterseite des iPads zugänglich machen. Verschiedene US-Medien, darunter auch Macrumors, berichten derzeit über das iPad Camera Connection Kit und dessen Fähigkeiten. So kann über den USB-Adapter auch eine herkömmliche Tastatur angeschlossen werden. Ebenfalls funktionieren sollen USB-Headsets.

 
Video: Camera Connection Kit des iPads

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Den Berichten zufolge nimmt das zweite Zubehörteil, der SD-Kartenleser, auch RAW-Fotos entgegen und importiert sie direkt in das iPad. Sobald das iPad mit einem Mac verbunden wird, sollen die Fotos in voller Auflösung inklusive Exif-Daten in iPhoto importiert werden können. Das iPad kann also vermutlich gut als Präsentationsgerät aktueller Fotos genutzt werden. Viele Fotografen würden aber einen SD-Kartenschacht direkt im iPad gegenüber der Adapterlösung vorziehen, die in den USA fast 30 US-Dollar kostet.

Das iPad wird in Europa frühestens Ende Mai 2010 verfügbar sein. Aufgrund der Nachfrage in den USA hat Apple den Start in Europa verschoben. Details zum Europastart, unter anderem auch Preise, will Apple am 10. Mai veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 6,37€
  4. 31,99€

Wulli 27. Apr 2010

Hach ja, früher war alles besser...

MacUser 26. Apr 2010

Ja, das sehe ich auch so. Hab kürzlich einen Reader von Sony in der Hand gehabt. Da...

MacUser 26. Apr 2010

Ja, kann man. Aber: Adapter rein, Fotos rüber, Adapter raus -> Ist ja nicht gerade ein...

mist 26. Apr 2010

aber es ist immer wieder witzlich, wenn sich Leute darüber auslassen, wieso jetzt schon...

i pads 26. Apr 2010

Tastatur für Iphone. Geht da was günstig ? Bluetooth oder Docking-Station.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /