Abo
  • Services:

Kamerakit des iPads kann mehr als Fotos importieren

Kit ergänzt das iPad um SD-Kartenleser und USB-Schnittstelle

Mit dem iPad lassen sich, anders als zunächst erwartet, einige USB-Peripheriegeräte nutzen. Dazu wird das Kamerakit von Apple benötigt, das einen SD-Kartenleser und einen USB-Anschluss nachrüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamerakit des iPads kann mehr als Fotos importieren

Das Kamerakit besteht aus einem USB-Adapter für Digitalkameras und einem SD-Kartenleser und es kann mehr, als nur Fotos über den proprietären Anschluss auf der Unterseite des iPads zugänglich machen. Verschiedene US-Medien, darunter auch Macrumors, berichten derzeit über das iPad Camera Connection Kit und dessen Fähigkeiten. So kann über den USB-Adapter auch eine herkömmliche Tastatur angeschlossen werden. Ebenfalls funktionieren sollen USB-Headsets.

 
Video: Camera Connection Kit des iPads

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Den Berichten zufolge nimmt das zweite Zubehörteil, der SD-Kartenleser, auch RAW-Fotos entgegen und importiert sie direkt in das iPad. Sobald das iPad mit einem Mac verbunden wird, sollen die Fotos in voller Auflösung inklusive Exif-Daten in iPhoto importiert werden können. Das iPad kann also vermutlich gut als Präsentationsgerät aktueller Fotos genutzt werden. Viele Fotografen würden aber einen SD-Kartenschacht direkt im iPad gegenüber der Adapterlösung vorziehen, die in den USA fast 30 US-Dollar kostet.

Das iPad wird in Europa frühestens Ende Mai 2010 verfügbar sein. Aufgrund der Nachfrage in den USA hat Apple den Start in Europa verschoben. Details zum Europastart, unter anderem auch Preise, will Apple am 10. Mai veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Wulli 27. Apr 2010

Hach ja, früher war alles besser...

MacUser 26. Apr 2010

Ja, das sehe ich auch so. Hab kürzlich einen Reader von Sony in der Hand gehabt. Da...

MacUser 26. Apr 2010

Ja, kann man. Aber: Adapter rein, Fotos rüber, Adapter raus -> Ist ja nicht gerade ein...

mist 26. Apr 2010

aber es ist immer wieder witzlich, wenn sich Leute darüber auslassen, wieso jetzt schon...

i pads 26. Apr 2010

Tastatur für Iphone. Geht da was günstig ? Bluetooth oder Docking-Station.


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /