• IT-Karriere:
  • Services:

Israel hebt Einfuhrverbot für das iPad auf

Informationsministerium und Apple sollen Lösung erarbeitet haben

Nach der Aufhebung der Einfuhrsperre gegen das iPad in Israel behauptet ein Konkurrent, der israelische Apple-Händler iDigital stecke hinter der umstrittenen Maßnahme. IDigital gehört dem Sohn von Staatspräsident Schimon Peres.

Artikel veröffentlicht am ,
Israel hebt Einfuhrverbot für das iPad auf

Das israelische Kommunikationsministerium hat das Einfuhrverbot für das iPad am vergangenen Wochenende aufgehoben. Seit Sonntag dürfen Reisende den Tablet-Computer wieder mit in das Land bringen, erklärte Minister Moshe Kachlon (Likud). Die Einfuhr bleibt aber auf ein iPad pro Person beschränkt.

Stellenmarkt
  1. SimplyTest GmbH, Nürnberg
  2. HAUS & GRUNDEIGENTUM Service GmbH, Hannover

Israel hatte die Einfuhr des iPads wegen seiner WLAN-Umsetzung verboten und beschlagnahmte die Geräte durch den Zoll am Flughafen. In den USA gibt es für das 5-GHz-Band von 802.11n weit mehr freigegebene Frequenzen als in Israel. In den Vereinigten Staaten stehen Frequenzen von 5.500 bis 5.580 MHz zur Verfügung, in Israel jedoch nicht. In Zeitungsberichten war vor allem von einer angeblich zu hohen Sendeleistung die Rede, was jedoch nicht weiter ausgeführt wurde.

Dem sei eine "intensive technische Kontrolle" vorangegangen, sagte Ministeriumssprecher Yechiel Shabi. Teams von Regierungstechnikern und von Apple hätten bestätigt, dass das iPad nach verschiedenen Standards betrieben werden könne, auch in den in Israel gültigen Frequenzbereichen.

Besitzer des iPads, deren Geräte am Flughafen Ben-Gurion International beschlagnahmt wurden, dürften ihr Eigentum jetzt abholen.

Der Apple-Importeur Boaz Ordan sagte der Tageszeitung Jerusalem Post, sein Konkurrent iDigital hätte mit der Einfuhrsperre verhindern wollen, dass die Geräte an iDigital vorbei ins Land gelangen würden. Das Unternehmen gehört Chemi Peres, dem Sohn des Staatspräsidenten Schimon Peres. Beim Verkaufsstart des iPhones bei iDigital hätten sich 100.000 Menschen, und damit 70 Prozent der potenziellen Käufer, schon im Ausland zu einem sehr viel niedrigeren Preis mit dem Smartphone versorgt. Apple beliefere Israel traditionell sehr spät mit seinen Produkten.

Eine andere logische Erklärung für die Verhängung der Einfuhrsperre und die nun erfolgte Aufhebung gebe es nicht, sagte Ordan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  2. 599,99€ (Bestpreis)
  3. 129€ (Bestpreis)
  4. 949,90€ (Bestpreis)

Loolig 12. Mai 2010

Bilderbergtreffen gibts doch gar nicht, sonst wäre davon ja mal was in der Tagesschau zu...

leserdesjahres 27. Apr 2010

http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article1474074/Aldi-greift-Apple-an-eigenes-Billig...

leserdesjahres 27. Apr 2010

All meine Hoffnungen setzte ich in dieses Land!!! Und nun sind sie futsch!!!

be schrän kung 26. Apr 2010

Irgendwo hatte ich gelesen, ein Student hätte ein lebenslanges Apple-Verkaufsverbot...

hebt ein fuhr 26. Apr 2010

Solche Schlampigkeiten akkumulieren sich. six-sigma zeigt es Dir. Rechtschreibfehler...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /